Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Die DAX-Bullen stemmen sich weiter vehement gegen eine erneute Attacke auf die Region ums Jahrestief um 8.700 Punkte, konnten einen Großteil der Abschläge von Mittwoch am Donnerstag wieder zurückgewinnen.

Allerdings verdunkelt sich der Himmel über den globalen Finanzmärkten: einerseits ist dort aktuell die nicht wegzudiskutierende Abhängigkeit von der Ölpreisentwicklung.

Jegliche Meldung und Verschärfung der Rhetorik ganz besonders zwischen dem Iran und Saudi-Arabien ist hier in der Lage für erneute Abschläge zu sorgen, die dann auch den DAX wieder nach unten ziehen dürften.

Und wenn das noch nicht genug ist, beginnt sich auch die Situation am chinesischen Finanzplatz wieder einzutrüben. Der Shanghai Composite verlor am Donnerstag erneut mehr als 6%, weitere Abschläge in der kommenden Handelswoche sollten einkalkuliert werden.

Und selbst die Aussicht auf eine sich in zwei Wochen geldpolitisch expansiv präsentierende EZB treibt den Marktteilnehmern derzeit wohl eher Sorgenfalten auf die Stirn.

Die Stimmung bzgl. weiterer Geldgeschenke trübt sich mehr und mehr ein, die Abschläge im europäischen Bankensektor, hierzulande mit ganz besonderem Fokus auf der Deutschen Bank, zeigen die negativen Seiten von immer niedrigeren Zinsen und mehr Liquidität.

Statt einem erneuten Gipfelsturm droht mittlerweile eher ein „Crash durch die Hintertür“, wenn die EZB die Negativ-Zinsschraube weiter anzieht. Bank-Titel wie die Deutsche Bank oder Commerzbank würden sehr wahrscheinlich weiter stärker unter Druck geraten, es käme zu scharf anziehenden Zinsen an den europäischen Anleihemärkten und infolgedessen auch zu Verwerfungen am europäischen und somit deutschen Aktienmarkt insgesamt.

Dass der DAX vor diesem Hintergrund den Kopf aus der Schlinge gezogen bekommt, wage ich ehrlich gesprochen zu bezweifeln.

Somit bleibe ich dabei: unterhalb von 10.000 Punkten bleibt die Gefahr eines erneuten Abverkaufs und neuer Jahrestiefs akut gegeben.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Können DAX-Bullen Crash durch die Hintertür abwenden?

@JensKlattFX

Können DAX-Bullen Crash durch die Hintertür abwenden?

instructor@dailyfx.com

Können DAX-Bullen Crash durch die Hintertür abwenden?