Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Die Bären hatten am Mittwoch im DAX klar die Oberhand, drückten den deutschen Leitindex rund 2% ins Minus.

Während die Wirtschaftsdatenagenda am Mittwoch sehr dünn war, sorgte der erneute Rücksetzer im Ölpreis für Unsicherheit. Der Iran geht auf Konfrontation gegenüber Saudi-Arabien und Russland, will sich nicht an einem Deal, der die Öl-Fördermenge auf dem Januar-Niveau einfriert, beteiligen.

In meinen Augen ist das eventuell etwas mehr als nur ein Säbelrasseln. Immerhin weiß auch der Iran um die Abhängigkeit Saudi-Arabiens vom Ölpreis und dass die Fremdwährungsreserven des größten Ölförderers der Welt derzeit schneller dahinschmelzen, als Eis in der prallen Sonne.

Und vor dem Hintergrund des schwelenden politischen Konflikts Saudi-Arabiens und des Irans, ist die Haltung des Iran im übertragenen Sinne eine Art Vergeltungsschlag für die Hinrichtung von 47 Schiiten im Januar, der sich zügig zu einem Wirtschaftskrieg ausweiten könnte.

Und unter diesem würde, infolge des weiter unter Druck bleibenden Ölreises und der zu erwartenden, anhaltenden Pleitewelle unter diversen Rohstoff-Unternehmen auch in den USA, der Aktienmarkt hierzulande leiden.

Zum Wochenschluss ist im DAX ein Rutsch in Richtung 9.000 Punkten zu erwarten und in der kommenden Woche dann gar eine erneute Attacke auf die Region ums aktuelle Jahrestief um 8.700 Punkte.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX mit 2% Absturz am Mittwoch - erneut fallender Ölpreis belastet

@JensKlattFX

DAX mit 2% Absturz am Mittwoch - erneut fallender Ölpreis belastet

instructor@dailyfx.com

DAX mit 2% Absturz am Mittwoch - erneut fallender Ölpreis belastet