Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Aussie und Neuseeland-Dollar fallen, während Yen inmitten Risikoaversion in der asiatischen Handelszeit zulegt
  • Positive Überraschung im Kern-VPI der USA könnte US Dollar stützen und risikoaversive Trades fördern
  • Britisches Pfund könnte steigen, falls UK Mitgliedschaft am EU-Gipfel kompromittiert wird

Die sentimentabhängigen Währungen wie der Australische, Kanadische und New Zealand Dollar stehen unter Verkaufsdruck, während die Anti-Risiko-Währungen wie der Euro und Japanische Yen im Overnight-Handel zulegten, wobei die regionalen Aktienbörsen nachgaben. Der regionale MSCI Asien-Pazifik Benchmark Aktienindex fiel um 0,5 Prozent, und die Aktien folgten dem Rückgang im Crude Oil Kurs.

Die Januar-Zahlen des US VPIs stehen im Mittelpunkt der Wirtschaftsagenda bis zum Ende der Handelswoche. Die führenden Umfragen zeichnen ein relativ positives Bild für die Preiswachstumstrends. Die Inflation im Dienstleistungssektor – obwohl sie immer noch flau ist – stabilisierte sich im vierten Monat in Folge. Gleichzeitig stiegen die Preise im Herstellungssektor am schnellsten seit August 2015.

Dies könnte zu einem leichten Anstiegin der Kerninflationsrate im Jahresvergleich führen, wobei die Analysten erwarten, dass die im Vergleich zum Vormonat unverändert mit 2,1 Prozent ausgewiesen wird. Ein solches Ergebnis würde auf die deutlich expansive Verschiebung seit Anfang Jahr in den politischen Wetten zur Fed prallen. Tatsächlich deuten die Fed Funds Futures an, dass die Trader keine Zinserhöhungen mehr bis 2017 erwarten.

Daten, die etwas anderes aufzeigen, könnten den US Dollar gegen seine Hauptgegenstücke stützen. Die Möglichkeit eines erneuten Abbaus des Stimulus könnte kurzfristig auch die Risikoneigung untergraben, was den Rohstoffblock-FX zusammen mit den Aktienkursen tiefer und die Finanzierungswährungen höher treiben würde.

Bemerkungen vom letzten Tag des EU-Gipfels könnte ebenfalls eine Reaktion in den Anlagenpreisen auslösen. Eine Neuverhandlung der Bedingungen der Mitgliedschaft der UK, die den Weg für ein Referendum bereitet, in dem für oder gegen den Verbleib des Landes im gemeinsamen Markt abgestimmt wird, steht im Fokus.

Per Saldo scheinen der Premierminister der UK David Cameron und seine Kollegen der EU am Status Quo festhalten zu wollen und möchten lieber keine Hürden aufstellen, die den engen Handelsbeziehungen über den Ärmelkanal schaden könnten. Falls hier ein Kompromiss gefunden wird, der Cameron erlauben würde, das Gewicht seines Amtes hinter die Kampagne vor dem Referendum zu stellen, um in der EU zu bleiben, könnte das sich abschwächende Risiko der Unentschlossenheit das Britische Pfund stützen.

Entspricht die Kursbewegung des US Dollars bisher den Ansichten der Analysten von DailyFX für 2016? Lesen Sie unsere Prognosen für das 1. Quartal und finden Sie es heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

AKT

ERW

VORHERIG

04:00

JPY

Landesweite Warenhausumsätze (J/J) (JAN)

-1,9%

-

0,1%

04:30

JPY

Aktivitätsindex aller Industrien (im Monatsvergleich) (DEZ)

-0,9%

-0,3%

-1,1%

5.30

JPY

Tokio Kaufhausumsätze (J/J) (JAN)

0,2%

-

2,2%

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

ERW

VORHERIG

AUSWIRKUNG

07:00

EUR

Deutschlands EPI (M/M) (JAN)

-0,3%

-0,5%

Mittel

07:00

EUR

Deutschlands EPI (J/J) (JAN)

-2,0%

-2,3%

Mittel

09:30

GBP

Einzelhandelsumsätze, exkl. Kfz-Treibstoff (M/M) (JAN)

0,7%

-0,9%

Mittel

09:30

GBP

Einzelhandelsumsätze, exkl. Kfz-Treibstoff (J/J) (JAN)

3,4%

2,1%

Mittel

09:30

GBP

Einzelhandelsumsätze, inkl. Kfz-Treibstoff (M/M) (JAN)

0,8%

-1,0%

Mittel

09:30

GBP

Einzelhandelsumsätze, inkl. Kfz-Treibstoff (J/J) (JAN)

3,6%

2,6%

Mittel

09:30

GBP

Öffentliche Finanzen (PSNCR) (JAN)

-

8,1 Mrd.

Gering

09:30

GBP

Zentralregierung NCR (JAN)

-

20,5 Mrd.

Gering

09:30

GBP

Nettokreditaufnahme des öffentlichen Sektors (JAN)

-13,9 Mrd.

6,9 Mrd.

Gering

09:30

GBP

PSNB exkl. Bankengruppen (JAN)

-12,3 Mrd.

7,5 Mrd.

Gering

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0951

1,1030

1,1069

1,1109

1,1148

1,1188

1,1267

GBP/USD

1,4055

1,4192

1,4265

1,4329

1,4402

1,4466

1,4603