Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Euro könnte sinken, da schwache BIP-Zahlen EZB-Stimuluswetten entfachen und Risikoneigung stützen
  • US Dollar sollte stark zulegen, sollten die Einzelhandelsumsätze Daten der University of Michigan Erwartungen übertreffen
  • NZ Dollar gibt nach und Yen legt zu, da risikoaversive Stimmung der Wall Street sich auf Handel in Asien überträgt

Das BIP der Eurozone steht in der europäischen Handelszeit im Fokus. Die regionalen Daten sollten eine Verringerung der Wachstumsrate des vierten Quartals im Jahresvergleich von 1,5 Prozent ausweisen, nachdem sie für die drei Monate bis September ein Vierjahreshoch von 1,6 Prozent verzeichnet hatte.

Die Nachrichten aus dem Währungsblock haben sich gegenüber den Konsensprognosen seit Jahresbeginn zunehmend verschlechtert. Dies wurde auch von einem deutlich expansiven Umschwung in der einkalkulierten Erwartung zur Geldpolitik der EZB begleitet (gemäß Overnight Index-Swaps).

Die leistungsschwachen Zahlen auf der Datenfront deuten an, dass die Modelle der Analysten die Kraft der Volkswirtschaft überschätzen, was eine Enttäuschung im BIP möglich macht. Wenn die früheren Muster fortfahren, sollte dies die Wetten auf eine Aufstockung des EZB-Stimulus verstärken, wenn die Offiziellen im März ihr Policy Meeting abhalten.

Ein schwaches Resultat könnte helfen, die geldpolitischen Divergenztrends in den Köpfen der Investoren wieder in den Vordergrund zu rücken, was den Euro gegen seine Hauptgegenstücke belasten könnte. Die Aussicht auf verstärkte Lockerungsanstrengungen weltweit könnten auch das Sentiment im Allgemeinen stützen und den Druck auf die Anti-Risiko-Währung erhöhen.

Später wendet sich die Aufmerksamkeit den Wirtschaftsnachrichten der USA zu. Der Januar-Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen wird voraussichtlich aufzeigen, dass sie im Jahresvergleich um 2 Prozent zugenommen haben, ein leichter Rückgang von den 2,2 Prozent, die im Vormonat ausgewiesen wurden. Der Index des University of Michigan Verbrauchervertrauens für Februar steht ebenfalls an und sollte gegenüber Januar unverändert bleiben.

Die US-Daten verschlechterten sich gegenüber den Erwartungen seit Mitte November 2015. Andererseits zeigen führende Umfragen von Markit Economics, dass der Verbrauchsgütersektor seit Anfang Jahr stark zugelegt hat, was auf die Möglichkeit besserer als erwarteter Resultate hinweist.

Per Saldo werden schwache Daten wohl kaum eine starke Reaktion im US Dollar auslösen, da die Trader weitere Zinserhöhungen der Fed aus ihrem Ausblick für 2016 ausgeschlossen haben. Positive Resultate könnten jedoch auf den einkalkulierten Ausblick prallen, was zu Anpassungen im Portfolio führen und den Greenback höher treiben könnte.

Der New Zealand Dollar war im Overnight-Handel leistungsschwach, da die Risikoaversion von der Wall Street auf die asiatischen Börsen übertragen wurde und somit die sentimentabhängige Währung belastete. Der Japanische Yen legte weiterhin zu inmitten der Abwicklung der Carry-Trades, die mit der bevorzugten Finanzierungswährung finanziert worden waren.

Verlieren SieGeld imFX-Trading? Hier ist der wahrscheinliche Grund dafür.

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

AKT

ERW

VORHERIG

21:45

NZD

Lebensmittelpreise (M/M) (JAN)

2,0%

-

-0,8%

22:30

AUD

RBA: Stevens spricht vor Parlamentsausschuss

-

-

-

00:30

AUD

Hypotheken (M/M) (DEZ)

2,6%

3,0%

1,9%

00:30

AUD

Investitionsdarlehen (DEZ)

0,6%

-

1,0%

00:30

AUD

Eigenheim-Hypothekenwert (M/M) (DEZ)

0,9%

-

2,2%

00:30

AUD

Kreditkartenbilanzen (A$) (DEZ)

52,1 Mrd.

-

51,3 Mrd.

00:30

AUD

Kreditkartenkäufe (A$) (DEZ)

27,6 Mrd.

-

25,6 Mrd.

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

ERW

VORHERIG

AUSWIRKUNG

07:00

EUR

Deutschlands VPI (M/M) (JAN F)

-0,8%

-0,8%

Mittel

07:00

EUR

Deutschlands VPI (J/J) (JAN F)

0,5%

0,5%

Mittel

07:00

EUR

Deutschlands BIP, saisonbereinigt (Q/Q) (4Q P)

0,3%

0,3%

Hoch

07:00

EUR

Deutschlands BIP, arbeitstäglich bereinigt (J/J) (4Q P)

1,4%

1,7%

Hoch

07:00

EUR

Deutschlands BIP, nicht saisonbereinigt (J/J) (4Q P)

1,7%

1,8%

Hoch

09:00

EUR

Italiens BIP, arbeitstäglich bereinigt (Q/Q) (4Q P)

0,3%

0,2%

Mittel

09:00

EUR

Italiens BIP, arbeitstäglich bereinigt (J/J) (4Q P)

1,2%

0,8%

Mittel

09:30

GBP

Bauleistung, saisonbereinigt (M/M) (DEZ)

2,0%

-0,5%

Gering

09:30

GBP

Bauleistung, saisonbereinigt (J/J) (DEZ)

0,8%

-1,1%

Gering

10:00

EUR

Eurozone Industrieproduktion (M/M) (DEZ)

0,3%

-0,7%

Gering

10:00

EUR

Industrieproduktion in der Eurozone (J/J) (DEZ)

0,7%

1,1%

Gering

10:00

EUR

BIP der Eurozone, saisonbereinigt (Q/Q) (4Q A)

0,3%

0,3%

Hoch

10:00

EUR

BIP der Eurozone, saisonbereinigt (J/J) (4Q A)

1,5%

1,6%

Hoch

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,1120

1,1222

1,1273

1,1324

1,1375

1,1426

1,1528

GBP/USD

1,4115

1,4295

1,4386

1,4475

1,4566

1,4655

1,4835