Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Alle Augen richten sich auf die Fed-Vorsitzende Yellen, da die Trader weitere Zinserhöhungen in 2016 ausschließen
  • US Dollar sollte fallen, wenn vage Kommentare eine expansive Interpretation ermöglichen
  • Anzeichen einer Tendenz zugunsten einer Straffung könnten den US Dollar stützen, die Risikoaversion aber erneut entfachen

Die Aufmerksamkeit wendet sich zur Fed-Vorsitzenden Janet Yellen, da sie zwei Tage lang vor dem Kongress Stellungnahme nehmen wird. Die Bemerkungen werden vor dem Hintergrund der sich abschwächenden Erwartungen weiterer Zinsanhebungen kommen. Die Fed Funds Futures zeigen, dass die Märkte nicht mehr erwarten, dass das FOMC die Kreditkosten in 2016 weiter anheben wird. Zu Beginn des Jahres beabsichtigte die Fed Zinsanhebungen von 100 Basispunkten, während die Investoren bescheidenere 50 Basispunkte erwarteten.

Einerseits bedeutet dies, dass sogar ein neutraler Kommentar im Vergleich zur expansiven Einstellung des Markts als restriktiv angesehen werden könnte. In diesem Fall sollte der US Dollar gegenüber seinen Gegenstücken zulegen. Die sogenannten "Rohstoff-Dollar" könnten jedoch starke Verluste erleiden, da die Risikoneigung zusammen mit den Hoffnungen verpuffen würde, dass die Fed den angeschlagenen Anlagepreisen ein Rettungsseil zuwerfen könnte.

Andererseits müssen wir daran denken, dass die Märkte eine Zusicherung wünschen. Dies bringt auch etwas Wunschdenken in die Situation. Die Fed-Vorsitzende ihrerseits wird sich wohl kaum deutlich auf eine Richtung in der Geldpolitik festlegen. Das bedeutet, dass die Investoren mit etwas Kreativität genügend Spielraum erhalten sollten, um eine beliebige Botschaft aus den Bemerkungen Yellens abzuleiten.

Die Fed-Vorsitzende ist sich sicherlich der tendenziellen Positionierung der Märkte bewusst und dass sie sich auf ihre Bemerkungen konzentrieren werden. Falls der Konsens im FOMC eine relativ optimistische Ansicht gegenüber der jüngsten Volatilität vertritt, sollte sie sanft aber unverkennbar die Trader dazu ermuntern, die Zinsanhebungen wieder in ihren Ausblick miteinzubeziehen. Falls der Ausschuss wegen der neuesten Entwicklungen tatsächlich nervös geworden ist, könnte ihr Tonfall viel unbestimmter sein.

Einfach ausgedrückt wird Yellen, wenn die Ansichten der Fed weiterhin eine gewisse Straffung für 2016 vorsehen, das ziemlich klar ausdrücken müssen und der anschließenden Volatilität die Stirn bieten, damit eine stärkere Anpassung später verhindert wird. Unnötig zu sagen dass der US Dollar in diesem Fall steigen sollte. Falls keine Klarheit besteht, wird der Greenback wahrscheinlich erneut unter Verkaufsdruck geraten.

Verhalten sich die Märkte so, wie es die Analysten von DailyFX erwarteten? Lesen Sie unsere Prognosen für das erste Quartal und finden Sie es heraus!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

AKT

ERW

VORHERIG

21:45

NZD

Kartenausgaben Einzelhandel (M/M) (JAN)

0,3%

0,3%

0,1%

21:45

NZD

Kartenausgaben gesamt (M/M) (JAN)

0,6%

-

0,4%

23:30

AUD

Westpac Consumer Conf Index (FEB)

101,3

-

97,3

23:30

AUD

Westpac Verbrauchervertrauen, saisonbereinigt (M/M) (FEB)

4,2%

-

-3,5%

23:50

JPY

Wohnungsbaudarlehen (J/J) (4Q)

2,2%

-

2,4%

23:50

JPY

EPI (M/M) (JAN)

-0,9%

-0,7%

-0,4%

23:50

JPY

EPI (J/J) (JAN)

-3,1%

-2,8%

-3,5%

00:00

AUD

HIA Verkäufe von Neubauten (M/M) (DEZ)

6,0%

-

-2,7%

02:00

JPY

Tokyo durchschn. offene Bürostellen (JAN)

4,01

-

4,03

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

ERW

VORHERIG

AUSWIRKUNG

09:30

GBP

Industrieproduktion (M/M) (DEZ)

-0,1%

-0,7%

Mittel

09:30

GBP

Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (DEZ)

1,0%

0,9%

Mittel

09:30

GBP

Produktion des verarbeitenden Gewerbes (M/M) (DEZ)

0,1%

-0,4%

Mittel

09:30

GBP

Produktion des verarbeitenden Gewerbes (J/J) (DEZ)

-1,4%

-1,2%

Mittel

14:00

EUR

EZB: Praet hält Rede in Washington

-

-

Mittel

15:00

GBP

NIESR BIP Schätzung (JAN)

-

0,6%

Mittel

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0912

1,1088

1,1191

1,1264

1,1367

1,1440

1,1616

GBP/USD

1,4182

1,4319

1,4396

1,4456

1,4533

1,4593

1,4730