Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der DAX ist zum Wochenstart erneut stark unter Druck geraten, verlor mehr als 2% und nahm die 9.000er Marke ins Visier.

Während China diese Woche kaum für erneute Hiobsbotschaften gut ist, das Land der Mitte feiert eine Woche sein Neujahrsfest, rückt die Euro-Schuldenkrise in den Mittelpunkt des Geschehens.

Zum Wochenstart zogen die Zinsen in der gesamten südeuropäischen Peripherie an, die Zinsdifferenz italienischer und deutscher Anleihen stieg auf das höchste Niveau seit Juli letzten Jahres.

Dass die europäische Schuldenkrise weit entfernt davon ist als gelöst bezeichnet werden zu können, ist nicht erst mit der Posse rund um Griechenland Anfang/Mitte 2015 klar gewesen.

Mit der Flüchtlingskrise und dem damit verbundenen Risiko eines Falls von Schengen und dem Absturz der Aktien im gesamteuropäischen Bankensektor (in Griechenland haben Bank-Aktien seit Jahresbeginn 56% an Wert eingebüßt, deutsche Bank-Titel 33%, italienische 31%) kommt die Euro-Schuldenkrise nun mit voller Wucht zurück.

Und Fakt scheint: der EZB sind die Hände gebunden. Klar kann sie auf ihrer nächsten Sitzung Anfang März den Weg zu einer weiteren Verlängerung ihres Anleiheaufkaufprogramms, eventuell bis ins Jahr 2018, ebnen.

Doch der Erfolg vom EZB-QE lässt sich bei einem Blick auf den DAX recht zügig ausmachen: er ist nicht vorhanden.

Die Kreditvergabe an den privaten Sektor lässt weiterhin zu wünschen übrig, eine anziehende Inflation ist besonders vor dem Hintergrund des Preisverfalls am Rohstoff- und hier besonders Ölmarkt nicht auszumachen.

Mehr QE wäre vor diesem Hintergrund nichts weiter als Aktionismus und befeuerte die Inflation am deutshcen Anleihemarkt, sonst aber nichts.

Dem DAX droht somit trotz mehr Liquidität, sollte sie überhaupt fließen, unter hohen Schwankungen ein Ausverkauf bis in den Bereich der 2014er Jahrestiefs um 8.350 Punkte.

Eine erste Aufhellung sehe ich im DAX weiterhin erst mit einem Rücklauf über 10.000 Punkte:

DAX Chart.

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

@JensKlattFX

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

instructor@dailyfx.com

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf