Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Euro-Zone Consumer Price Index Core (YoY) (JAN F) um 10:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.1% Vorher: 1.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN) um 10:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.4% Vorher: 1.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • RT @CHenke_IG: Gelingt der #allianz Aktie heute auf Schlusskursbasis die Verteidigung des EMA(20) bei 226,84 EUR und der Unterstützung bei…
  • 🇬🇧 GBP Öffentliche Finanzen (PSNCR) (Pfund) (JAN), Aktuell: -18.8b Erwartet: N/A Vorher: 16.6b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • 🇬🇧 GBP Central Government NCR (JAN), Aktuell: -20.5b Erwartet: N/A Vorher: 15.6b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • 🇬🇧 GBP Öffentliche Finanzen (PSNCR) (Pfund) (JAN), Aktuell: 18.8b Erwartet: N/A Vorher: 16.6b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • 🇬🇧 GBP Central Government NCR (JAN), Aktuell: 20.5b Erwartet: N/A Vorher: 15.6b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • 🇬🇧 GBP PSNB ex Banking Groups (JAN), Aktuell: -9.8b Erwartet: -11.4b Vorher: 4.2b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • 🇬🇧 GBP Markit/CIPS UK Services PMI (FEB P), Aktuell: 53.3 Erwartet: 53.4 Vorher: 53.9 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
  • 🇬🇧 GBP Markit UK PMI Manufacturing s.a. (FEB P), Aktuell: 51.9 Erwartet: 49.7 Vorher: 50.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-21
DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

2016-02-08 13:00:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der DAX ist zum Wochenstart erneut stark unter Druck geraten, verlor mehr als 2% und nahm die 9.000er Marke ins Visier.

Während China diese Woche kaum für erneute Hiobsbotschaften gut ist, das Land der Mitte feiert eine Woche sein Neujahrsfest, rückt die Euro-Schuldenkrise in den Mittelpunkt des Geschehens.

Zum Wochenstart zogen die Zinsen in der gesamten südeuropäischen Peripherie an, die Zinsdifferenz italienischer und deutscher Anleihen stieg auf das höchste Niveau seit Juli letzten Jahres.

Dass die europäische Schuldenkrise weit entfernt davon ist als gelöst bezeichnet werden zu können, ist nicht erst mit der Posse rund um Griechenland Anfang/Mitte 2015 klar gewesen.

Mit der Flüchtlingskrise und dem damit verbundenen Risiko eines Falls von Schengen und dem Absturz der Aktien im gesamteuropäischen Bankensektor (in Griechenland haben Bank-Aktien seit Jahresbeginn 56% an Wert eingebüßt, deutsche Bank-Titel 33%, italienische 31%) kommt die Euro-Schuldenkrise nun mit voller Wucht zurück.

Und Fakt scheint: der EZB sind die Hände gebunden. Klar kann sie auf ihrer nächsten Sitzung Anfang März den Weg zu einer weiteren Verlängerung ihres Anleiheaufkaufprogramms, eventuell bis ins Jahr 2018, ebnen.

Doch der Erfolg vom EZB-QE lässt sich bei einem Blick auf den DAX recht zügig ausmachen: er ist nicht vorhanden.

Die Kreditvergabe an den privaten Sektor lässt weiterhin zu wünschen übrig, eine anziehende Inflation ist besonders vor dem Hintergrund des Preisverfalls am Rohstoff- und hier besonders Ölmarkt nicht auszumachen.

Mehr QE wäre vor diesem Hintergrund nichts weiter als Aktionismus und befeuerte die Inflation am deutshcen Anleihemarkt, sonst aber nichts.

Dem DAX droht somit trotz mehr Liquidität, sollte sie überhaupt fließen, unter hohen Schwankungen ein Ausverkauf bis in den Bereich der 2014er Jahrestiefs um 8.350 Punkte.

Eine erste Aufhellung sehe ich im DAX weiterhin erst mit einem Rücklauf über 10.000 Punkte:

DAX Chart.

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

@JensKlattFX

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

instructor@dailyfx.com

DAX stürzt ab, Euro-Schuldenkrise flammt wieder auf

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.