Verpassen Sie keinen Artikel von Nathalie Huynh

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Nathalie Huynh abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Gold blieb vor dem NFPs bullisch, denn schwache US-Daten deuten auf Verzögerung der Zinsanhebung
  • Oil tradete ungleichmäßig, während das Markt-Sentiment und die Positionierungen die Fundamentals überschatten
  • Kupfer aufgrund von Erwartungen an allgemeine Wirtschaftsängste rückgängig

Das Angebot-Nachfrage-Ungleichgewicht bei Oil ist wieder in den Fokus gerückt, während Marktteilnehmer versuchen, die neuste verwirrende Preisentwicklung zu erklären. Der Preis für WTI Oil stieg trotz eines vom U.S. Department of Energy gemeldeten Lageraufbaus, bevor er über Nacht trotz schwachem USD zurückfiel.

Der Chart unten zeigt, dass das Öl-Angebot seit 1996 gestiegen ist. Das basiert auf Produktionsanstiegen in den OPEC-Ländern und den USA. Die US-Schieferölindustrie hat ihre Produktion seit 2008 deutlich angehoben, was zu einem Ölpreiskrieg zwischen den zwei grössten Produzenten geführt hat.

Volatilität im Öl missachtet Angebotsfaktoren; Metalle geben nach schwachen Daten nach

Daten von Bloomberg & Internationale Energieagentur (OECD). Chart czusammengestellt von DailyFX

Bemerkung: US-Angebotswerte nur bis 2013

Heimische, vom DoE (oder der Umweltorganisation EIA) publizierte Zahlen, zeigen aber eine andere Seite dieser Geschichte. Die wöchentlichen US Lagerbestände, bestehend aus gesamten Crude und Cushing Lagern, sind dafür bekannt, die Marktpreise für WTI und Brent zu beeinflussen. Im Chart unten verweilen die Lagerbestände bei Rekordwerten, die Produktion ist seit 2015 jedoch rückgänig. Das stimmt mit den von Baker Hughes Inc. berichteten Rückgängen bei Fördertürmen und der anhaltenden Konsolidierung bei Rohstoffproduzenten überein.

Volatilität im Öl missachtet Angebotsfaktoren; Metalle geben nach schwachen Daten nach

Daten von Bloomberg & U.S. Department of Energy. Chart zusammengestellt von DailyFX

Diese Daten, besonders die Stabilisierung der US-Produktion, könnten fundamentale Faktoren darstellen, die sich für die zukünftige Entwicklung des Ölpreises als unterstützend erweisen. Sie könnten außerdem helfen, die Schwankungen zur Oberseite zu erklären, die von den kurzfristigen Daten abwichen. Für Öl-Investoren ist es wichtig zu beurteilen, ob Oil den tiefsten Punkt bereits erreicht hat.

Der Goldkurs setzte heute eine Rallye bis in die 1150er fort. Dies geschah vor Veröffentlichung der US Non-farm Payrolls (NFP). Neuste schwache US-Daten trugen zu einem bullischen Gold-Sentiment bei, und schürten Erwartungen an eine Verzögerung des Zinsanhebungsplans der Federal Reserve. Die Fed Fund Futures kalkulierten heute nur eine Chance von 46,2% auf eine Zinsanhebung bis zum Dezember 2016 ein, wobei das Meeting im März nur 10% erreicht. Daher könnte sich der Einfluss der NFPs auf den Goldkurs als gering erweisen.

Der Kupferkurs zog sich heute zurück, da der Markt die Metallpositionen heute nach schwachen globalen Daten neu bewertete. Die Reihe verpasster US-Daten häufte Bedenken, während in China keine Besserung in Sicht ist. Mangelnde Produktion im vierten Quartal, weniger Arbeitsaufträge in der Herstellung und bei den Gebrauchsgütern wurden in der Nacht veröffentlicht. Obwohl ein schwacher US-Dollar sich als unterstützend für die Metallkurse erweist, werden diese Treiber (eines schwachen USD) wahrscheinlich zu einer Pause in der jüngsten Metall-Rallye führen.

Hilfe, um mit dem Trading zu beginnen: Kostenlose Leitfäden

GOLD TECHNISCHE ANALYSE – der Goldpreis stieg bis auf das September-Hoch von 1157 und könnte das darüber liegende August-Hoch von 1169,8 erreichen. Das Aufwärtsmomentum für Bullion nimmt trotz überkaufter Zone weiter zu. Die untere Unterstützungstrendlinie bleibt intakt.

Volatilität im Öl missachtet Angebotsfaktoren; Metalle geben nach schwachen Daten nach

Daily Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

KUPFER TECHNISCHE ANALYSE – Kupfer zeigt heute frühe Anzeichen einer Pause der letzten Rallye. Ein fester Widerstand bei 2,1485 wird wohl bis zur nächsten Woche halten. Die Unterstützungstrendlinie zusammen mit dem Widerstandslevel bildet eine enge Range, in der Kupfer sich zu Beginn der nächsten Woche konsolidieren könnte.

Volatilität im Öl missachtet Angebotsfaktoren; Metalle geben nach schwachen Daten nach

Daily Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE WTI Oil invertierte wieder nach unten, was klar die Richtungslosigkeit des Ölmarktes bestätigte. Kurzfristig dominiert Rangetrading, erhöhte Volatilität könnte aber zu unerwarteten Kursbewegungen führen.

Volatilität im Öl missachtet Angebotsfaktoren; Metalle geben nach schwachen Daten nach

Daily Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope