Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Widersprüchliche Hinweise umwölken den Ausblick vor dem Arbeitsmarktbericht der USA für Januar
  • Die abgeschrägte Positionierung deutet auf starke Reaktion vom US Dollar mit positiven Daten hin
  • New Zealand Dollar sinkt mit Anleiherenditen, da sich Ausblick der RBNZ verschlechtert

Alle Augen sind auf die Januarzahlen der US Beschäftigung gerichtet. Die Volkswirtschaft wird voraussichtlich 190.000 neue Stellen geschaffen haben, das schlechteste Ergebnis in vier Monaten. Die Lohninflation - eine wichtige Information für die politischen Wetten der Fed – sollte ebenfalls nachgeben. Die durchschnittlichen Stundenlöhne sollten im Jahresvergleich um 2,2 Prozent steigen, tiefer als das Hoch in fast sechs Jahren von 2,5 Prozent, das im Vormonat ausgewiesen wurde.

Die wichtigsten Daten senden widersprüchliche Signale aus. Die ISM Umfrage deutet auf eine starke Verschlechterung in der Schaffung neuer Stellen im Herstellungs- und Dienstleistungssektor hin. Der analoge Markti PMI-Bericht zeigt zwar auch einen leichten Rückgang in den Einstellungen im verarbeitenden Gewerbe hin, rechnet aber damit, dass die Arbeitsstellen in den Dienstleistungen am meisten seit September 2015 zugenommen haben. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe befinden sich seit Ende Oktober in einem Aufwärtstrend, verhinderten aber nicht die überwältigend positiven Arbeitsmarktzahlen des Vormonats.

Obwohl die Aussichten unklar sind, deutet die Marktpositionierung eine wahrscheinliche Dynamik im Markt an. Die Trader haben die Erwartungen einer Zinserhöhung der Fed vor dem Arbeitsmarktbericht laufend reduziert. Die Fed Funds Futures zeigen nun auf eine einhellige Ansicht, dass keine weitere Straffung in 2016 stattfinden wird.

Dies scheint die Märkte im Vergleich zur Alternative asymmetrisch empfindlicher gegenüber besser als erwarteten Zahlen zu machen, die auf die schwächeren Wetten einer Zinserhöhung prallen könnten. Der US Dollar wird voraussichtlich in diesem Fall allgemein steigen. Der sentimentabhängige Australische und New Zealand Dollar werden wahrscheinlich die Last tragen müssen, da die Auswirkungen einer Verschiebung in den politischen Ansichten von der Risikoaversion verstärkt werden, welche in der schwindenden Hoffnung auf eine stärkere Akkommodation wieder eintreten könnte.

Der Kiwi war in einem sonst ruhigen Overnight-Handel leistungsschwach. Der Rückgang der Währung erfolgte zusammen mit den sinkenden 10-Jahres-Anleihenrenditen des Inselstaates, was darauf hindeutet, dass die Verschlechterung im geldpolitischen Ausblick der RBNZ der mögliche Auslöser gewesen ist.

Ein einzelner Trigger für die eher expansive Ansicht der Investoren ist aber nicht offensichtlich. Die korrektive Neupositionierung könnte den Verkaufsdruck erhöht haben, da der Kiwi die anderen Majors in ihrer aggressiven Offensive gegen den Greenback in den letzten 48 Stunden angeführt und mehr als 3 Prozent zugelegt hatte.

Entsprechen die Bewegungen im US Dollar den Erwartungen der Analysten von DailyFX? Lesen Sie unsere Quartalsprognosen!

Asiatische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

AKT

ERW

VORHERIG

22:30

AUD

AiG Performanceindex Baugewerbe (JAN)

46,3

-

46,8

23:50

JPY

Offizielle Reserven ($) (JAN)

1248,1 Mrd.

-

1233,2 Mrd.

00:30

AUD

Einzelhandelsumsätze (M/M) (DEZ)

0,0%

0,4%

0,4%

00:30

AUD

Einzelhandelsumsätze exkl. Inflation (Q/Q) (4Q)

0,6%

0,9%

0,5%

00:30

AUD

RBA Statement zur Geldpolitik

-

-

-

05:00

JPY

Leitindex CI (DEZ P)

102,0

102,7

103,5

05:00

JPY

Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (DEZ P)

111,2

111,0

111,9

5.30

AUD

Währungsreserven (A$) (JAN)

61,6 Mrd.

-

67,4 Mrd.

Europäische Handelszeit

GMT

CCY

EREIGNIS

ERW

VORHERIG

AUSWIRKUNG

07:00

EUR

Deutschlands Arbeitsaufträge (M/M) (DEZ)

-0,5%

1,5%

Mittel

07:00

EUR

Deutschlands Arbeitsaufträge (J/J) (DEZ)

-1,4%

2,1%

Mittel

08:00

CHF

Fremdwährungsrücklage (JAN)

-

559,7 Mrd.

Gering

Kritische Levels

CCY

Unt. 3

Unt. 2

Unt. 1

Pivot-Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0835

1,1004

1,1106

1,1173

1,1275

1,1342

1,1511

GBP/USD

1,4320

1,4458

1,4523

1,4596

1,4661

1,4734

1,4872