Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der deutsche Leitindex ist durchwachsen in die neue Handelswoche gestartet, verlor bis zum Mittag nahezu ein halbes Prozent.

Der positive Effekt nach dem überraschende Schritt der Bank of Japan, ab jetzt einen Strafzins für Banken zu verlangen und somit Hoffnungen auf weitere Geldgeschenke seitens der EZB im März zu schüren, verpuffte wieder.

Der Grund hierfür ist wohl primär in China zu suchen, dort enttäuschten die Einkaufsmanagerzahlen zum verarbeitenden Gewerbe, deuten auf eine stärker als erwartete Kontraktion der chinesischen Wirtschaft hin:

Chinas Wirtschaft kühlt sich weiter ab, DAX mit schwachem Wochenstart

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Somit ist auch verständlich, warum sich immer größere Zweifel unter den Marktteilnehmer breit machen, ob die ganzen Interventionen und Geldgeschenke der Notenbank überhaupt die positiven realwirtschaftlichen Effekte auf den Weg bringen, die vollmundig von den Notenbankern rund um den Globus versprochen werden.

An meiner insgesamten, zumindest kurzfristigen, Einschätzung für den DAX, die 10.000er Marke zurückzuerobern hat sich zwar noch nichts geändert.

Aber bei einem Rutsch unter die 9.550 Punkten würde ich mich eher auf neue Jahrestiefs einstellen und statt der 10.000 die 9.000 Punkte Marke in den Mittelpunkt des Geschehens rücken.

DAX Chart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Chinas Wirtschaft kühlt sich weiter ab, DAX mit schwachem Wochenstart

@JensKlattFX

Chinas Wirtschaft kühlt sich weiter ab, DAX mit schwachem Wochenstart

instructor@dailyfx.com

Chinas Wirtschaft kühlt sich weiter ab, DAX mit schwachem Wochenstart