Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Marktwetten auf expansiv ausgerichtete Fed könnten enttäuscht werden. Wird das interessieren?

Marktwetten auf expansiv ausgerichtete Fed könnten enttäuscht werden. Wird das interessieren?

2016-01-27 06:49:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Währungsmärkte sind ausschließlich auf Bekanntgabe der Fed konzentriert
  • FOMC wird sich auf jüngste Unruhen im Markt und Fundamentalaspekte für eine Straffung beziehen
  • Wunschdenken der Trader könnte marktweite Reaktionen beeinflussen

Alle Augen sind in den kommenden Stunden auf die geldpolitische Bekanntgabe der Federal Reserve gerichtet. Das zinsbestimmende FOMC-Komitee dürfte den allgemeinen Erwartungen nach den Benchmark-Leitzins dieses Mal unverändert belassen. In der Tat liegt die einkalkulierte Wahrscheinlichkeit einer Anhebung bei nur 14,3 Prozent. Dies lenkt den Fokus auf den Text der begleitenden Stellungnahme zum Zinsentscheid und der damit gelieferten Orientierung.

Die Investoren scheinen sich für ein expansiv ausgerichtetes Ergebnis positioniert zu haben, indem sie die Wetten auf eine Straffung in 2016 angesichts der Risikoaversion seit Beginn des Jahres reduziert haben. In der Tat schüttelten die Märkte den gestrigen Abverkauf in China ab – eine Entwicklung, die vor nur wenigen Wochen möglicherweise die Trader in Aufruhr versetzt hätte – um zu einer starken Performance über die Sentiment-empfindlichen Anlagen hinweg zu führen (wie erwartet). Gold stieg zusammen mit den Aktien, während der US Dollar fiel, was die Wahrscheinlichkeit, dass die Bewegung von der Fed inspiriert wurde, stützt.

Für ihren Teil, wird die Fed einen schwierigen Balanceakt unternehmen müssen. Auf der einen Seite wird sie die jüngsten Unruhen im Markt sowie die nachlassenden Wachstumsdynamik in in den USA in den letzten Monaten in 2015 anerkennen müssen. Auf der anderen Seite wird sie den Fokus der Investoren erneut auf Mandat-relevante Fundamentalaspekte richten müssen und die Möglichkeit einer Straffung im März etablieren. Dies ist nötig, damit solche Schritte, wenn als angemessen bewertet, keine allzu gewaltige Reaktion auslösen werden.

Insgesamt bleibt die Notwendigkeit einer kritischen Normalisierung zwingend. Die realisierte und erwartete Inflation stabilisiert sich: die letzten Werte für den Kern-VPI im Jahresvergleich und dem Wachstum der Stundenlöhne ergab mehrjährige Hochs, während die zwei- bis dreijährigen Breakeven-Sätze seit August einen Aufwärtstrend zeigen. Hinsichtlich des Stellenmarkts befindet sich die Arbeitslosenquote auf dem niedrigsten Level seit 2008, und das Wachstum der Stellen ex Agrar zeigt eine vernünftige Schrittgeschwindigkeit, wobei der 12-monatige Trend durchschnittlich bei 220.000 liegt.

Dies bedeutet, dass die Stellungnahme der Fed den Investoren erneut versichern muss, dass die Geldpolitik angepasst wird, falls Stress im Markt sich auf die Realwirtschaft auswirkt. Im gleichen Atemzug wird sie erklären müssen, dass sich bisher der vorhergesagte Zinsanhebungspfad seit der ersten Zinsanhebung nach Beendigung des QE im Dezember nicht wesentlich verändert hat.

Die nachfolgende Reaktion der Märkte wird von der Stärke des Wunschdenkens der Trader abhängen. Falls sie den ersten Faktor betonen – ein mögliches Ergebnis, welches die expansiv ausgerichtete Erwartungsverschiebung trotz der zuvor genannten fundamentalen Beweise berücksichtigt – wird die Risikoneigung wahrscheinlich gestärkt. Dies wird zu einem Anstieg der Aktien zusammen mit den auf Sentiment ausgerichteten Währungen wie dem Australischen und New Zealand Dollar führen, während der Greenback, der Anti-Risiko-Euro und der Yen fallen. Fokus auf den zweiten Faktor wird möglicherweise zu einem gegensätzlichen Ergebnis führen.

Wird der US-Dollar in 2016 zum vierten Jahr in Folge steigen? Hier finden Sie unsere Prognose!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

23:30

AUD

Westpac (M/M) (DEZ)

-0,3%

-

-0,3%

00:00

AUD

Freie Stellen für Qualifizierte (M/M) (DEZ)

0,4%

-

1,2%

00:30

AUD

VPI (Q/Q) (4Q)

0,4%

0,3%

0,5%

00:30

AUD

VPI (J/J) (4Q)

1,7%

1,6%

1,5%

00:30

AUD

VPI angepasster Mittelwert (Q/Q) (4Q)

0,6%

0,5%

0,3%

00:30

AUD

VPI angepasster Mittelwert (J/J) (4Q)

2,1%

2,1%

2,1%

00:30

AUD

VPI gewichteter Mittelwert (Q/Q) (4Q)

0,5%

0,5%

0,4%

00:30

AUD

VPI gewichteter Mittelwert (J/J) (4Q)

1,9%

2,1%

2,1%

01:30

CNH

Industrieprofite (J/J) (DEZ)

-4,70%

-

-1,4%

01:45

CNH

Westpac-MNI Verbrauchervertrauen (JAN)

114,9

-

113,7

05:00

JPY

Vertrauen Kleinunternehmen (JAN)

-

48,5

48,3

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

07:00

GBP

Landesweite Immobilienpreise (J/J) (JAN)

4,7%

4,5%

Mittel

07:00

GBP

Landesweite Immobilienpreise (M/M) (JAN)

0,6%

0,8%

Mittel

07:00

EUR

Deutsches GfK-Verbrauchervertrauen (FEB)

9,3

9,4

Tief

07:00

CHF

UBS Verbrauchsindikator (DEZ)

-

1,66

Tief

08:00

EUR

Coeure der EZB spricht in Frankfurt

-

-

Mittel

09:15

EUR

Lane der EZB spricht in Dublin

-

-

Mittel

09:25

GBP

Bailey der BoE spricht in Dublin

-

-

Mittel

09:30

GBP

BBA-Darlehen für den Immobilienkauf (DEZ)

45500

44960

Tief

11:00

EUR

Mersch der EZB spricht in München

-

-

Mittel

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0744

1,0799

1,0835

1,0854

1,0890

1,0909

1,0964

GBP/USD

1,3911

1,4104

1,4227

1,4297

1,4420

1,4490

1,4683

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.