Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Just a reminder that price move to the upside will not last forever. At least a technical correction of that recovery is overdue, no matter how much the #Fed is pumping. #GoodEvening to all. #StockMarket
  • RT @ZFelloun: #OPEC Mitglieder werden sicherlich keine entspannten Osterfeiertage haben #OOTT @DavidIusow @CHenke_IG
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,38 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,30 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mWMJkBF8bo
  • In Kürze:🇺🇸 USD Baker Hughes U.S. Rig Count (APR 10) um 17:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 664 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-09
  • Laut Bloomberg gilt der #OPEC + Deal für 10 Mio. BpB pro Tag. #WTI und #Brent liegen jetzt bei etwa 34 USD bzw. 26,50 USD um etwa 2 USD unter ihrem Tageshoch. Wie gesagt der Ölpreis bleibt unter Druck. Charttechnisch scheitern die Bullen an der Oberseite der Handelsspanne. https://t.co/hLZCLjH8WI
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 4,15 % Silber: 3,28 % Gold: 2,44 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/mcafoT9fEt
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 1,23 % 🇳🇿NZD: 0,91 % 🇪🇺EUR: 0,63 % 🇬🇧GBP: 0,49 % 🇯🇵JPY: 0,41 % 🇨🇦CAD: 0,31 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/XHBgWqNdvb
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 1,99 % S&P 500: 1,94 % CAC 40: 0,51 % Dax 30: 0,46 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/SCsI4XtmIG
  • Ein neuer Education Artikel ist online.📚 "Was ist der Nikkei 225 🇯🇵 ? Geschichte, Kurs & Gründe ihn zu Handeln" #nikkei #Nikkei225 #Aktien #Indizes #Boerse #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @DailyFX_DE https://t.co/sGZzZkd1lz
  • And plop: #FED pumping out of the hat https://t.co/smlefR4HZg https://t.co/EW6NGu6aVV
Chinas BIP fällt erneut: Dieser Trend ist kein Freund

Chinas BIP fällt erneut: Dieser Trend ist kein Freund

2016-01-19 14:47:00
James Stanley, Strategist
Teile:

- Chinas BIP fiel mit 6,8 % erneut schwächer aus und sank zum ersten Mal seit der Finanzkrise auf unter 7%.

- Die chinesischen Aktien erhielten letzte Nacht nach den schlechten Nachrichten reges Interesse, und die Kursbewegung war aggressiv, als die Investoren darauf reagierten und nun einen zusätzlichen Stimulus in China erwarten.

- Die Investoren nutzen offenbar diesen Anstieg vom Vormittag dazu, zu einem besseren Kurs zu verkaufen, denn die Schwäche hat früh am Morgen viele wichtige Börsen heimgesucht.

Chinas BIP ist zu einer sehr bedeutenden Zahl geworden, da die chinesische Volkswirtschaft schrumpft und die Investoren versuchen, ein Gefühl dafür zu erhalten, wie stark diese Verlangsamung sein könnte. Wir besprachen dieses Thema im Oktober, als das chinesische BIP zum ersten Mal seit der Finanzkrise auf unter 7% gesunken war, was dann dazu führte, dass die Märkte weltweit ihre Rallyes verstärkten und die Hoffnungen und Erwartungen auf weitere Maßnahmen der Zentralbank stiegen. Nur wenige Tage nach dem BIP waren die chinesischen Small-Cap-Aktien aus dem Rennen, und die Angst vor einem Zusammenbruch in Asien ging inmitten der Hoffnung auf eine politische Reaktion in Peking zurück.

Die Befürchtungen zu Chinas BIP und einer stärkeren Verlangsamung drehen sich um die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und inwieweit das Weltwirtschaftswachstum noch weiter von seinen bereits blutleeren Levels schrumpfen könnte. Vergangene Nacht erhielten wir unser neuestes Beweisstück dafür, dass die Verlangsamung in China aggressiver als ursprünglich vermutet ist, denn das chinesische BIP verzeichnete eine Wachstumsrate von 6,8%, wobei 6,9% erwartet worden waren. Klar, es handelt sich hier nur gerade um ein Zehntel Prozent, aber wie immer in den Finanzmärkten, ist der Zusammenhang von großer Bedeutung. Die nachstehende Tabelle zeigt, wie sich diese Zahl 6,8% in China im Vergleich zu den letzten 25 Jahren auswirkt:

Chinas BIP fällt erneut: Dieser Trend ist kein Freund

Chart erstellt von James Stanley; Daten von China NBS: Nationale Daten- BIP

Chinas Geschichte beginnt eigentlich in 1978, als sich die Volkswirtschaft wegen der Hungersnot, die unter dem kommunistischen Regime verursacht worden war, öffnete. Als sich die Wirtschaft zu öffnen begann, wurden überall grüne Leuchtraketen gezündet, und von 1978 bis 2013 betrug das Wachstum durchschnittlich zwischen 9,5 und 11,5%. Diese Wachstumsgeschichte Chinas wurde ein "Wunder" genannt, denn eine unterdrückte und hungrige Nation wurde in ein produktives Land umgewandelt, das eine wesentliche Rolle im Verlauf der Weltwirtschaft übernommen hatte. Seit der Einführung der Reformen in 1978 durch Deng Xiaoping, hat sich Chinas BIP verzehnfacht.

Die Wachstumsraten stiegen seit 1978 mit halsbrecherischer Geschwindigkeit, da ein riesiges und sehr vielfältiges Land, kombiniert mit einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen, es China ermöglichte, schneller als irgendeine andere Nation in der Geschichte der entwickelten Länder zu wachsen. Und dies war auch für den Rest der Welt großartig: Das immer größer werdende China übernahm auch eine wesentliche Rolle im Weltwirtschaftswachstum.

Für ein Land wie China stellen die Exporte einen der einfachsten Wege zum Wachstum dar. China begann als armes Land, und dies bedeutete, dass die Produzenten China billiger aufbauen als sie es zu Hause tun könnten. Also zog die Produktion nach China, denn die ausländischen Unternehmen wollten von diesem Umstand profitieren. Dank dieser Art Handel konnte China in den ersten 30 Jahren nach den Reformen wachsen. Die Produzenten, die ihre Güter in China herstellten, brachten China das dringend benötigte Kapital. Irgendwann wuchs die Mittelschicht, und nun hat China Verbraucher, die tatsächlich Produkte kaufen können, die im Land hergestellt wurden. Das ist die "aufstrebende Mittelklasse", von der wir oft hören, oder Chinas Versuch, eine marktorientiertere Kultur einzuführen. Als Beispiel für dieses Thema, lesen Sie bitte den Artikel "Folge dem Anführer: Apple und Öl orientieren die Weltmärkte".

Die Aussicht auf eine robuste Mittelklasse ist für die Fortsetzung der Wachstumsgeschichte Chinas enorm, denn ohne starkes Verbrauchersegment innerhalb der Volkswirtschaft wird China gezwungen, mit den Problemen der Weltwirtschaft fertig zu werden; mit einer brutalen Verlangsamung, da die Weltwirtschaft schrumpft und die Nachfrage nach Gütern, die in China produziert werden, abnimmt.

China flacht mit globalen Strömungen ab

Chinas BIP fällt erneut: Dieser Trend ist kein Freund

Erstellt mit Tradingview; von James Stanley

Dies bringt das BIP, das in China veröffentlicht wird, nur noch weiter in den Mittelpunkt, denn so können wir ein Gefühl dafür erhalten, a) wie aggressiv diese Verlangsamung China trifft und b) wie stark das zunehmende Verbrauchersegment des Landes auf diese Wirtschaftsprobleme reagiert (oder reagierte).

Die magische Zahl des chinesischen Wachstums ist 10%. Von 2005-2008 blieb das chinesische BIP immer über 10% und erreichte sogar in 2007 14%. Die Finanzkrise schadete dem Trend stark, und das BIP sank auf knapp über 6%, aber diese Wachstumszahlen stiegen rasch wieder an, denn China erreichte bis 2010 wieder eine Rate von 12%.

Nachdem diese Zahl 12% erreicht worden war, hat sich alles verschlechtert. Die Latte wurde immer wieder gesenkt, und in diesem Jahr hoffte man auf eine Wachstumsrate von 7% im BIP. Aber nur um klarzustellen, das ist immer noch eine sehr beneidenswerte Wachstumsrate, die sich viele andere Volkswirtschaften wünschten; aber für China stellten sich einige Frage zu dieser Zahl.

Zunächst einmal die Methode der Buchführung: In den USA oder Europa wird etwas, das gebaut wird, nicht im BIP berücksichtigt, bis eine Transaktion tatsächlich getätigt wird und Geld die Hände wechselt. Dies macht Sinn, nicht wahr? Denn damit etwas für das BIP zählen kann, muss es jemand kaufen oder mieten, was den Unternehmen erlaubt, von diesem neu geschaffenen, freien Platz zu profitieren.

In China ist das anders: Dort wird, sobald etwas gebaut wird, dies im BIP mitberücksichtigt, egal ob jemand darin lebt oder es überhaupt benutzt. China verfügt damit also über eine Methode, die BIP-Zahlen rasch zu erhöhen, und zwar mit den Regierungsprogrammen, egal ob dieses Gebäude tatsächlich auch irgendwann zum BIP beiträgt oder nicht.

Dies sind Faktoren, die viele Investoren hinsichtlich der Verlangsamung in China beunruhigen. Während nämlich die Volkswirtschaft wächst, können "Geisterstädte" problemlos weitergebaut werden. Die Investoren kaufen immer noch die Schulden, damit die Unternehmen und Regierung die Anleihen weiterhin verkaufen können, um neues Kapital für noch mehr Gebäude einzubringen (trotz der Tatsache, das niemand darin lebt). Und so wird immer noch eine bereits robuste BIP-Zahl weiter nach oben getrieben. Aber was passiert, wenn eine Verlangsamung stattfindet und die Investoren nicht mehr wie wild Anleihen kaufen und kein Kapital mehr in die Volkswirtschaft einspritzen? Dann ist es nicht nur schwierig, Geisterstädte weiterhin zu finanzieren, sondern selbst die Aufrechterhaltung der Volkswirtschaft, auch wenn nur mäßig stark, wird zunehmend zu einer Herausforderung. Und für eine Welt, die gegenüber einer Wachstumsrate von fast 7% bereits immun geworden ist, stellt sich die Frage, wie kann diese Volkswirtschaft mit einem so halsbrecherischen Tempo weiter wachsen?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.