Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Was kann uns der Kupferkurs über das Weltwirtschaftswachstum sagen?

Was kann uns der Kupferkurs über das Weltwirtschaftswachstum sagen?

2015-11-17 14:19:00
James Stanley, Strategist
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Der Kupferkurs erreichte heute morgen ein neues Sechsjahrestief, und somit setzt sich der Rückgang fort, der die Rohstoffe seit dem Februar-Hoch von 2011 um 53% zum Sinken brachte.

- Der Kupferkurs und die Volkswirtschaften der Schwellenländer zeigen eine starke Korrelation aufgrund der Verwendung des Rohstoffs in der Industrie; und dieses Verhältnis galt in China bis zum Juli dieses Jahres.

- Wir sahen, dass sich dieser Trend abkoppelte, nachdem die Zentralbank diese Schwäche mit der Geldpolitik ausglich; was wird aber zuerst reagieren: die Aktienkurse oder die Rohstoffkurse?

Kupfer: Einer der am stärksten betroffenen Marktbereiche war in den letzten drei Monaten der Rohstoffbereich, vor allem Oil und die Metalle. Der starke Treiber, zumindest zu Anfang, dieser Kursrückgänge war die Verlangsamung in China. Als wachsende Industrienation mit einem enormen geografischen Umfang und einer überragenden Wachstumsrate wurde China zu einem Großverbraucher von Rohmaterialien und Rohstoffen. Der in den sechs vergangenen Jahren billige Dollar beschleunigte diese Geschichte nur, denn er verbilligte die relativen Kosten dieser Rohstoffe pro Einheit, alle Faktoren waren ausgeglichen.

Das chinesische Wachstum begann jedoch stark ab der Wachstumsrate von 10%, die bis zu 2014 angehalten hatte, zu sinken, und zwar auf 8%; gefolgt von einem Wachstumsziel von 7,5% im März 2014, und dann mit einem Ziel "um 7%" im März 2015, und vor Kurzem wurde für 2016 bis 2020 ein Ziel von 6,5% gesetzt. Dieses langsamere Wachstum hatte dramatische Auswirkungen auf die Rohstoffkurse, und vielleicht einer der besten Märkte für diesen Beweis ist Kupfer. Kupfer wird in der Industrie weit mehr verwendet als Gold oder Silber und wird oft in elektrischen Kabeln gefunden. Kupfer ist der bevorzugte Stromleiter in ziemlich allen Bereichen der Kabelproduktion, mit Ausnahme der oberirdischen Stromversorgung, in der oft Aluminium verwendet wird. Das bedeutet, dass eine wachsende, industrialisierte Volkswirtschaft tonnenweise Kupfer benutzt, denn die Kabel sind notwendig, während das Land seine Infrastruktur ausbaut.

Aus diesem Grund erreichte Kupfer im Februar 2011 ein Allzeithoch von $4,58, angetrieben von der unersättlichen Nachfrage aus China, da seine Wirtschaft mit einer rasenden Wachstumsrate expandierte. Dabei wurde dem Land teilweise mit einem schwachen US Dollar geholfen. Aber als China langsamer wurde, erlebte Kupfer einen deutlichen Rückgang, da die Nachfrage nach Kupfer in der Industrie nachließ. Nach diesem Hoch im Februar 2011, sank der Kupferkurs um mehr als 53%. Im nachstehenden Chart schauen wir uns den ETF mit dem Ticker-Symbol "COPX" an. Dieser ETF repräsentiert die Kupfer-Bergbauunternehmen, und wie wir sehen können, haben diese Unternehmen in den letzten vier Jahren einen starken Hieb erhalten.

Kupfer-Bergbauunternehmen ETF (Ticker: COPX)

Was kann uns der Kupferkurs über das Weltwirtschaftswachstum sagen?

Erstellt mit Tradingview; von James Stanley

Lange Zeit spiegelte die Leistung der chinesischen Aktien die der Rohstoffe wider. Wie die meisten Korrelationen war sie zwar nicht perfekt, aber sie war logisch genug für Trader, um Strategien um die Voraussetzung zu erstellen, dass eine wachsende chinesische Volkswirtschaft mehr Rohstoffe benötigen würde, um ihre Infrastruktur auszubauen. Dies erhöhte die Nachfrage derart, dass der Kurs weiter stieg.

Aber als sich das Wachstum in China abkühlte, und als der Kurs der Rohstoffe zu tauchen begann, passierte etwas Seltsames. Die Aktienkurse in China begannen zu steigen, während der Kurs der Rohstoffe tiefer sank, um diese nachlassende Nachfrage aufgrund der geringeren Wachstumsrate widerzuspiegeln. Im Juli des letzten Jahres begann dann die Abkopplung, und der nachstehende Chart zeigt diesen Bruch der direkte Beziehung zwischen Kupfer und den chinesischen Aktien.

Was kann uns der Kupferkurs über das Weltwirtschaftswachstum sagen?

Erstellt mit Tradingview; von James Stanley

Was kann uns diese Abkopplung der Trends sagen? Offensichtlich ist, dass etwas sich verändert, aber wir wissen noch nicht genau "was". Was sicher ist, ist dass das Wachstum in China langsamer wird, und diese Aussage kann zurzeit wohl auf alle Schwellenmärkte angewandt werden. Und von hier aus können wir die Erwartung einer anhaltenden Schwäche in den Metallkursen ableiten, und dies kann den Volkswirtschaften mit starken Bergbau-Operationen zusätzlichen Schaden zufügen, da der geringere Kupferkurs die Margen zusammendrücken wird. Dies wiederum führt zu weniger Stellen, geringeren Löhnen (oder weniger Lohnerhöhungen) und einer allgemeinen Kontraktion bei den Unternehmen (wie im "COPX"-Chart oben zu sehen ist). Aber Kupfer verlor im letzten Jahr fast 30%, und die chinesischen Aktien sind um mehr als 40% gestiegen, und dies schließt den massiven Rückgang in diesem Sommer mit ein. Es tut sich etwas anderes.

Einer der Gründe für diese Abkoppelung, zumindest eine der neuesten, ist die übertriebene Menge Stimulus, die China als Reaktion auf diesen Rückgang der Aktien im Sommer einführte. Es gab im letzten Jahr mehr als sechs Zinssenkungen, zusammen mit einer Reduktion der Bankreserveanforderungen, und darüber hinaus zahlreiche weitere Maßnahmen, um die Aktienkurse höher zu treiben. Bisher hat das gut funktioniert. Die Shenzhen Klasse A Aktien sind seit den August-Tiefs um 40% gestiegen, während die Shanghai Klasse A Aktien um mehr als 20% zugelegt haben.

Aber nicht alle Aktienkurse sind zurück. Auf dem nachstehenden Chart sehen wir dieselbe Situation wie oben, aber diesmal schauen wir uns die Schwellenmärkte im ETF mit dem Ticker-Symbol "EEM" an.

Was kann uns der Kupferkurs über das Weltwirtschaftswachstum sagen?

Erstellt mit Tradingview; von James Stanley

Was sagt uns die Divergenz zwischen China und dem EEM?

In der Analyse ist es wichtig, zu ermitteln, was wir "wissen" und was wir "denken". Wenn wir nämlich Strategien oder Schlussfolgerungen unter den falschen Voraussetzungen bilden, ist es fast unmöglich, eine reelle Antwort zu finden, da wir unsere Maßnahmen auf eine irreführenden Logik basieren.

Was wir wissen, und was mit den rückläufigen Rohstoffkursen bewiesen werden kann, vor allem in einem stark industriellen Rohstoff wie Kupfer, ist, dass das Weltwirtschaftswachstum langsamer wird. Das ist nun schon seit einigen Jahren so, und viele Schwellenländer leiden immer noch darunter, und wir sehen weitere Beweise dafür in den "EEM". Wir haben auch gesehen, dass etwas von dem Schmerz in die US Volkswirtschaft gelangte, da Oil einen starken Hieb einstecken musste, ähnlich wie in der kanadischen Volkswirtschaft, die wegen der rückläufigen Energiepreise in eine Rezession getrieben wurde.

Aber die Zentralbanken in vielen Industrieländern werden nicht ohne Kampf untergehen, und das ist auch der Grund dafür, warum die chinesischen Aktienkurse in den zwei vergangenen Monaten mit einer Rakete unterwegs gewesen waren. Und deshalb auch verzeichnen die US Aktien Rallyes, trotz der fast sicheren Tatsache, dass die Federal Reserve diese erste Zinserhöhung nach neun Jahren endlich wahr machen wird.

Wir können also diese Tatsachen, die wir "wissen", nehmen und sie mit dem, was wir denken verschmelzen. Und was wir denken, ist, bis zu einem gewissen Grad, etwas, das passieren wird. Entweder werden die Aktienkurse sinken, um diese Verlangsamung in der Weltwirtschaft zu zeigen, oder die Rohstoffe werden wieder steigen, um eine tatsächlich erhöhte Nachfrage, die oft eine stärkere Wachstumsrate verspricht, widerzuspiegeln.

Logisch gesprochen können diese Trends nicht für ewig abgekoppelt bleiben, und das ist etwas, was jeder auf der Welt weiß.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.