Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Zwei Methoden zum Trading des Euros und Dollars

Zwei Methoden zum Trading des Euros und Dollars

2015-11-02 14:03:00
James Stanley, Strategist
Teile:

Zusammenfassung:

  • Nachdem eine restriktive Fed den Dollar letzte Woche auf ein 6-Wochenhoch hievte, kamen die Verkäufer hinzu, um den Greenbackkurs wieder in einen symmetrischen Keil zurückzubringen.
  • Dies könnte zu einer Wiederaufnahme des Trends führen, vor allem gegen den Euro, der von einer Zentralbank geschwächt werden könnte, die aktiv ihr QE-Kontingent aufzustocken gedenkt.
  • Die chinesischen Märkte könnten ihren Weg zurück in die Schlagzeilen finden, da die Aktien kürzlich erneut eine Schwäche zeigten, angetrieben von anhaltend schwachen Daten.

1. Die letzte Woche endete mit einem interessanten Tonfall: Am Mittwoch nahm die Federal Reserve eine restriktive Haltung ein, als sie den Begriff 'die Entwicklungen im Ausland überwachen' aus ihrer Stellungnahme entfernte. Wir sahen, wie der US Dollar bis zur Veröffentlichung stärker wurde, und als die Stellungnahme den Markt erreichte, stieg der Dollar weiter an und erreichte ein 6-Monatshoch. Kurz nach Erreichen dieses Hochs kamen die Verkäufer dazu und senkten den Kurs am Freitag mit der Bildung einer Doji beim Widerstand auf dem Wochenchart zum Wochenschluss. Nachdem nächste Woche viele Daten anstehen, und mit den NFPs am Freitag, werden wir im US Dollar diese Woche wohl eine starke Volatilität erleben.

Das kurzfristige Setup könnte für Wenden-Entries attraktiv aussehen, sollte der Dow Jones FXCM Dollar Index unter 11.980 ausbrechen. Dies würde eine Evening Star Formation auf dem Wochenchart bilden, und dies ist ein bärisches Wendepattern, das ausgelöst werden kann, wenn man einen kurzfristigen Swing und eine Fortsetzung tiefer erwartet.

Das Setup im größeren Rahmen befindet sich auf der Long-Seite in Richtung des längerfristigen Trends, wobei die Herausforderung darin besteht, dass wir zurzeit sehr nahe beim Widerstand traden. Um die Long-Seite zu traden, können Trader auf die Bildung eines höheren Tiefs oberhalb des Tiefs der Morning Star Formation, die zu Beginn des Monats Oktobers geschaffen wurde (mit der roten Linie auf dem nachstehenden Chart gekennzeichnet), warten.

Zwei Methoden zum Trading des Euros und Dollars

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

2. Nachdem nun die Zentralbanken gesprochen haben, könnten wir auf einige Themen aufspringen: Der größte und einzige Treiber für die Kursbewegung in allen Märkten waren in den letzten sechs Jahren die Zentralbanken. Sie haben wahrscheinlich in den letzten Jahren viel über ‘das neue Normale’ gehört, und dies scheint ein großer Bestandteil davon zu sein: Die Zentralbanken können Themen über längere Zeiträume fördern, und wie das alte Sprichwort schon sagt: ‘Du kannst die Fed nicht bekämpfen.’

Und nachdem die Fed eine restriktivere Haltung zugunsten einer Zinserhöhung in 2015 einnahm und sogar Dezember für diese erste Zinsanhebung nach mehr als neun Jahren erwägt, könnten die Investoren sich auf den USD werfen unter der Annahme, dass er stark bleiben wird, da die Fed diese erste Zinserhöhung einführt. Dies hat sich so tief verwurzelt, dass die Investoren oft nicht lange zuwarten, um diese Bestätigung von einer Zentralbank zu erhalten, wie wir im Chart oben sahen und wenn wir die Tatsache berücksichtigen, dass der US Dollar in der Woche vor der Oktober-Stellungnahme des FOMC mehr zulegte als in der Woche der eigentlichen Ankündigung.

Und obwohl eine USD-Stärke aufgrund einer restriktiveren Fed wegen der Haltung der Zentralbank eine kompliziertere Aussicht darstellt, gibt es einen Bereich, in dem wir wahrscheinlich mehr Zuversicht hinter den künftigen Maßnahmen der Zentralbank finden können, und zwar in Europa und dem Euro. In der vorletzten Woche war eine der Hauptgründe für diese USD-Stärke vor der Stellungnahme des FOMCs in der letzten Woche.

war die Nachricht, dass die Europäische Zentralbank ihre QE-Politik an ihrer nächsten Sitzung im Dezember neu beurteilen wird. Nachdem die europäische Volkswirtschaft weiterhin unter deflationärem Druck leidet, wird es zunehmend offensichtlich, dass die EZB ihr QE-Programm aufstocken muss. Und obwohl die EZB noch keine formelle Ankündigung machte, haben sie bekanntgegeben, dass sie eine Ausweitung des Programms erwägen werden, und in diesem von Zentralbanken angetriebenen Umfeld könnte dies genügen, damit die Investoren vorzeitig auf dieses Thema aufspringen.

Inbesondere beim EUR/USD sahen wir am Mittwoch einen dramatischen Rückgang, nachdem die restriktiver als angenommene Stellungnahme ihren Weg in den Markt fand. Aber in den darauffolgenden drei Handelstagen kroch der EUR/USD innerhalb einer Bären-Flaggen-Formation höher. Bären-Flaggen sind im EUR/USD nicht selten, denn wir befanden uns in einem Kanal, der über 7 Monate hielt, bevor die Ankündigung des FOMC in der letzten Woche endlich zu einem Bruch unterhalb der Flagge führte. Dies ist von Bedeutung, denn damit können wir das Widerstandslevel identifizieren, auf denen man Stops oder neue Short-Entries basieren könnte.

Im nachstehenden Chart sehen wir das Stunden-Setup des EUR/USD; und beachten Sie, wie beständig die meiste Kursbewegung in den letzten drei Tagen gewesen ist, gefangen in diesem aufsteigenden Kanal. Das Level 1,1087 ist das 50% Retracement der letzten starken Bewegung, vom März-Tief bis zum August-Hoch. Trader können den EUR/USD zurzeit entweder innerhalb oder außerhalb davon traden. Um diese Bewegung innen zu traden, können Trader warten, bis der Kurs wieder in Richtung dieser Widerstandslevels steigt, und sobald ein tieferes Hoch unter 1,1095 verzeichnet wird (das letzte Swing-Hoch), kann ein Short-Entry mit einem Stop oberhalb der Hochs und einem anfänglichen Ziel bei 1,1000 platziert werden (die Projektion des Bären-Flaggen Trendkanals, auf dem Chart mit einer grünen Linie gekennzeichnet).

Für jene, die die Bewegung außerhalb trade wollen, könnte ein Bruch von 1,1000 die Wiederaufnahme des Rückgangs signalisieren, was ein neues 'tieferes Tief' bilden und ebenfalls zu einem Bruch der Untergrenze der Flagge führen würde. Die Ziele wären in Richtung 1,0934 (dem 61.8% Fib Retracement der letzten starken Bewegung), und dann 1,0900 (das vorherige Swing-Tief der Kursbewegung).

Zwei Methoden zum Trading des Euros und Dollars

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

3. China könnte die Märkte wieder beeinflussen: Die Aktienmärkte haben in den USA noch nicht geöffnet, und wir haben bereits gemischte Daten aus China erhalten. Samstagnacht fiel der chinesische Herstellungsindex PMI mit 49,8 leicht schlechter als die erwarteten 50 aus, und Sonntagnacht wurde der Caixin Herstellungsindex PMI mit 48,3 gegenüber den erwarteten 47,6 ausgewiesen. Morgen Nacht erhalten wir den wichtigeren, gesamten Caixin PMI (einschließlich dem Dienstleistungsindex PMI, der eine allgemeine, übersichtliche Statistik bringt), und dies könnte die Märkte stark bewegen.

Was vielleicht noch interessanter ist, ist die Tatsache, dass die chinesischen Aktien ihren jüngsten Anstieg offenbar pausiert haben, nachdem sie im August und in der ersten September-Hälfte zusammengebrochen waren. Ab Mitte September bis Mitte Oktober sahen wir, dass der Shenzhen Composite wieder um 34% seines Werts zulegte, und denken Sie daran, dass ein Großteil davon passierte, als die chinesischen Daten immer schlechter ausfielen. Dies gründete größtenteils auf der Erwartung eines zusätzlichen Stimulus, der von Peking aus eingeführt werden sollte, zusammen mit dem vorsichtigeren Ansatz der Fed gegenüber Zinserhöhungen, während die restliche Welt ihre Geldpolitik zu lösen oder zu lockern beabsichtigte.

Die letzten Tage waren jedoch nett zu den chinesischen Aktien. Wir sahen, dass der Shanghai Composite zu Beginn der Woche um 1,7% nachgab, und der Shenzhen Composite stand um -1,33% tiefer.

Sollte die Volatilität in Asien in dieser Woche steigen, geführt von den chinesischen Aktien, könnten wir jetzt erst recht eine stärkere Volatilität erleben, nachdem die Fed eine restriktivere Haltung gegenüber einer Zinserhöhung in 2015 angenommen hat. Wir rannten eben in ein wichtiges Widerstandslevel im Shenzhen Composite, dem 38,2% Retracement der ‘Bewegung im größeren Rahmen’ vom Tief von 2005 bis zum Hoch von 2015.

Zwei Methoden zum Trading des Euros und Dollars

Erstellt mit Tradingview; von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.