Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX bullisch mMn auch hier im Kassa Chart (Keine Empfehlung!) https://t.co/t6WpkLqiiY https://t.co/fTh9Fw4XFz
  • Nächste Station für TG2 ist kurz vor 14.000. Stop ist bereits auf BE. So kann es von mir aus in dieser Woche weiter gehen. #DAX #Daytrading https://t.co/OGhWa5TUvu
  • 🇪🇺🇺🇸Weekly EUR/USD Prognose: Der US Dollar vor Erholung? 👉https://t.co/ZLRbpYImt3 #EURUSD #USD #FED #Forextrader #EZB @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @RobbertM_IG @TimoEmden https://t.co/h1sxSQpffA
  • #Daytrading Learnings: Es geht nicht nur darum den allerbesten Entry zu haben. Jedes Tief genau zu erwischen, wird nicht viel bringen, wenn der Kurs im Down-Trend ist. Es geht darum, das richtige Tief zu traden. Der Entry muss dann auch nicht mehr perfekt sein.
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden jo, der räumt schon wieder ein, weil keine Nachfrage da ist 😂
  • #Bouhmidi-Bands can now also be determined for selected #Equities. From now on I will also give you interesting Day & Swing #trading ideas on $AAPL $IBM $GOOG and $AMZN. Stay tuned.... https://t.co/zoiQwfQBfu
  • @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden Der Goldhändler in deinem Image wartet glaub ich auch auf die FED😃
  • TG1 spätestens bei zirka 850 geplant. Könnte aber auch früher sein #DAX #Daytrading https://t.co/jwoFX4b9GF
  • #Gold #Forextrading https://t.co/pdsCy0fKRS
  • Goldpreis: Das Warten auf die #FED 👉https://t.co/QNmcQNOZ6z #Gold #XAUUSD $GLD #GC_F #Goldpreis @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/i48EfyDJc5
US Dollar könnte nach FOMC  mit 3Q BIP-Daten weiter steigen

US Dollar könnte nach FOMC mit 3Q BIP-Daten weiter steigen

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Anknüpfungspunkte:

  • US Dollar könnte nach FOMC weiter steigen, falls 3Q BIP-Daten Schätzungen übertreffen
  • Risikoaversive Dynamik ist in ungleichmäßigem Overnight-Handel auf FX beschränkt
  • Erhalten Sie Wirtschaftsnachrichten direkt auf Ihre Charts mit der DailyFX News App

Die vom Sentiment gesteuerten Australische und New Zealand Dollar waren leistungsschwach, während der mit Sicherheit verbundene Japanische Yen allgemein im Overnight-Handel höher tradete. Obwohl dies ein Zeichen einer klassischen Risikoaversion darstellt, entwickelte sich keine allgemeine Reaktion in allen Anlageklassen, wie dies normalerweise bei Sentiment-Extremen der Fall ist, und es zeichnete sich eine gemischte Leistung an den asiatischen Börsen ab.

Diese Unklarheit scheint die allgemeine Inkonsequenz im Verhalten der Risikotrends nach der geldpolitischen Ankündigung des FOMC widerzuspiegeln. Das Ergebnis war deutlich restriktiv, wodurch der US Dollar allgemein anstieg und die Fed Funds Futures eine größere Chance einer Zinserhöhung im Dezember 2015 aufzeigen. Die Risikoneigung schien jedoch unentschlossen zu sein, und der S&P 500 löschte rasch seinen anfänglichen, kurzen Rückgang aus und schloss auf einem Zweimonatshoch.

Dies reflektiert offenbar die sich widersprechenden Interpretationen darüber, was eine Zinserhöhung der Fed bedeutet. Das Argument für die Risikoneigung befindet, dass die Notwendigkeit der geldpolitischen Straffung die Stärke der US Wirtschaft aufzeigt. Die risikoaversive Seite der Debatte warnt davor, dass höhere Kreditkosten nur Gegenwinde zu einer Zeit schaffen werden, in der das sich das Wachstum weltweit verlangsamt, dank der Verlangsamung in China und der schwachen Leistung in Europa. Die Märkte sind sich nicht sicher, welche Argumente bisher überzeugender sind.

Ein bisschen Klarheit können die vorläufigen US BIP-Zahlen für das dritte Quartal schaffen. Die annualisierte Wachstumsrate wird voraussichtlich von 3,9 Prozent in den drei Monaten bis Juni auf 1,6 Prozent sinken. Die Wirtschaftsnachrichten aus den USA haben sich in letzter Zeit gegenüber den Konsensprognosen verbessert, was darauf hindeutet, dass die Modelle der Analysten die Stärke der Volkswirtschaft unterschätzen, was eine positive Überraschung möglich macht.

Ein solches Ergebnis könnte in den Köpfen der Investoren die Chancen für eine Zinserhöhung der Fed noch in 2015 erhöhen und den Greenback höher treiben. Die Auswirkungen auf die Risk Sentiment Trends ist zurzeit noch unklar, aber egal was passiert, sie können für die kommenden Tage und Wochen helfen, ein dominierendes Paradigma zu schaffen.

Die VPI-Daten aus Deutschland stehen ebenfalls an. Die Core Inflationsrate im Jahresvergleich wird voraussichtlich im Oktober leicht auf 0,2 Prozent ansteigen, nachdem im Vormonat keine Veränderung verzeichnet worden war. Die Zahlen zum Preiswachstum in der größten Volkswirtschaft der Eurozone haben seit Jahresbeginn nur gerade zweimal die Konsensprognosen enttäuscht. Falls dies so fortfährt, könnten diesmal die Wetten einer Stimulusexpansion der EZB erhöht werden, was dem Euro schaden würde.

Verlieren Sie Geld im Forex-Trading? Dies könnte der Grund dafür sein.

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

20:00

NZD

RBNZ Offizielle Bargeldrate

2,75%

2,75%

2,75%

20:30

CAD

CFIB Konjunkturbarometer (OKT)

58,9

-

56,0

23:50

JPY

Industrieproduktion (M/M) (SEP P)

1,0%

-0,6%

-1,2%

23:50

JPY

Industrieproduktion (J/J) (SEP P)

-0,9%

-2,6%

-0,4%

00:00

AUD

HIA Verkäufe von Neubauten (M/M) (SEP)

-4,0%

-

2,3%

00:30

AUD

Importpreisindex (Q/Q) (3Q)

1,4%

1,5%

1,4%

00:30

AUD

Exportpreisindex (Q/Q) (3Q)

0,0%

0,6%

-4,4%

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

07:00

GBP

Landesweiter Hauspreisindex (M/M) (OKT)

0,5%

0,5%

Mittel

07:00

GBP

Landesweiter Hauspreisindex (J/J) (OKT)

3,8%

3,8%

Mittel

08:55

EUR

Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (OKT)

-4 Tsd.

2 Tsd.

Mittel

08:55

EUR

Deutschlands Rate für Anträge Arbeitslosenhilfe (OKT)

6,4%

6,4%

Mittel

09:30

GBP

Netto-Verbraucherkredite (SEP)

1,1 Mrd.

0,9 Mrd.

Tief

09:30

GBP

Gesicherte Netto-Kredite für Immobilien (SEP)

3,3 Mrd.

3,4 Mrd.

Tief

09:30

GBP

Hypothekengenehmigungen (SEP)

72,4 Tsd.

71,0 Tsd.

Mittel

09:30

GBP

M4 Geldmenge (M/M) (SEP)

-

-0,4%

Tief

09:30

GBP

M4 Geldmenge (J/J) (SEP)

-

-0,1%

Tief

09:30

GBP

M4 Ex IOFCs 3M Annualisiert (SEP)

2,7%

2,2%

Tief

10:00

EUR

Eurozone Wirtschaftsvertrauen (OKT)

105,1

105,6

Tief

10:00

EUR

Eurozone Konjunkturoptimismus-Indikator (OKT)

0,31

0,34

Tief

10:00

EUR

Eurozone Industrievertrauen (OKT)

-2,7

-2,2

Tief

10:00

EUR

Eurozone Services-Vertrauen (OKT)

12,0

12,4

Tief

10:00

EUR

Eurozone Verbrauchervertrauen (OKT F)

-7,7

-7,7

Mittel

11:00

GBP

CBI ausgewiesener Umsatz (OKT)

35

49

Tief

13:00

EUR

Deutscher VPI (im Monatsvergleich) (OKT P)

-0,1%

-0,2%

Mittel

13:00

EUR

Deutscher VPI (im Jahresvergleich) (OKT P)

0,2%

0,0%

Mittel

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,0574

1,0773

1,0848

1,0972

1,1047

1,1171

1,1370

GBP/USD

1,5090

1,5188

1,5226

1,5286

1,5324

1,5384

1,5482

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.