Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Oil prallt nach Crash ab; Gold mit Yellen-Aussage gestiegen; Kupfer aufgrund von Nachfrage schwach

Oil prallt nach Crash ab; Gold mit Yellen-Aussage gestiegen; Kupfer aufgrund von Nachfrage schwach

2015-09-24 04:29:00
Nathalie Huynh,
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Oil prallt leicht ab, nach einem Crash aufgrund höherer US-Förderung und niedriger Abnahmerate
  • Gold bevorzugt vor Rede Yellens und japanischem Aktienfall
  • Kupfer unter Verkaufsdruck aufgrund von Bedenken um Schwäche der Industrie in China

Die Rohstoffe befinden sich in Asien auf dem Pfad der Erholung, nachdem ein großer Selloff während der europäischen und US Handelszeit zu einem gleichzeitigen Erreichen des Bodens zusammen mit den Aktien geführt hatte. Beide, Aktien und Rohstoffe, verzeichneten bisher in Asien Zuwächse, doch Risk-off-Trades, die das Leid in China widerspiegeln, verschwanden nicht vollständig, wie im Rückgang des Nikkei und Anstieg der australischen Anleihen zu sehen ist.

Präsident Draghi von der Europäischen Zentralbank enttäuschte in seiner Stellungnahme vor dem Komitee für wirtschaftliche und finanzielle Angelegenheiten des Europäischen Parlaments expansiv (und auf Stimulus) ausgerichtete Erwartungen. Er beschrieb die aktuelle Politik als effektiv und wies darauf hin, dass eine Lockerung [nur] wenn nötig erweitert werden würde. Dies war eine leichte Bestätigung der Wirtschaftsbedingungen, denn die PMIs aus Frankreich, Deutschland und der Eurozone waren grob auf einer Linie mit den Prognosen. Die Widerstandskraft in der europäischen Wirtschaft half bei der Reduzierung von Nachfragesorgen bei den Rohstoffen.

Oil beschleunigte am asiatischen Morgen leicht, doch war es nur ein kleiner Rebound nach dem Crash der letzten Nacht. WTI stürzte auf 44,41 und Brent tauchte unter ein Tagestief vom Vortag ab auf 47,68. Das traf den Markt überraschend, und der Kurs war in freiem Falls gefangen, als die Energy Information Administration berichtete, dass die US-Förderung zum ersten Mal seit 7 Wochen um 9,14 Barrel gestiegen war, während die Verbrauchsrate am stärksten seit Januar auf 2,2 Prozent fiel. Vor dem Bericht war Oil aufgrund von Erwartungen auf einen Förderungsrückgang, ähnlich den Daten von API, gestiegen.

Ohne bedeutende Ereignisse und während der Iran-Deal abgewickelt wird, werden die Ölpreise wohl innerhalb der 43,89-50,04 Range, die Anfang September etabliert wurde, schwanken, nachdem sie zuvor in Richtung des Rekordtiefs bei 38,51 abgerutscht waren.

Kupfer erhob sich kaum von seinem dreitägigen Tief bei 2,2855, während die Schwäche im Industriesektor in China in der asiatischen Handelszeit nachhallte. Der Verkaufsdruck ist für das Metall unerbittlich, es konnte ein kurzfristiges Top bei 2,3250 zusammen mit der Rallye von Zink nicht aufrechterhalten. Die heutigen Daten zu den US-Verkäufen neuer Immobilien könnten weiteren Druck auf die Nachfrage ausüben, falls die Zahlen unterhalb der 5,4 Prozent vom Juli liegen.

Die International Copper Study Group (ICSG) schloss, dass der Kupfermarkt im Juni grob gesehen ausgeglichen war, obwohl die Produktion im ersten Halbjahr den Verbrauch übertraf. Das waren für Kupfer gute Nachrichten, doch machten diese es auch anfällig für Makro-Sentiment, außerhalb von Angebot und Nachfrage.

Der Markt positionierte sich long für Gold vor der Rede von Janet Yellen am Donnerstag (Freitagmorgen in Asien) an der University of Massachusetts und während die japanischen Aktien fielen. Eine Verzögerung der Zinsanhebung würde für Gold im Vergleich zu anderen zinstragenden Anlagen den Druck verringern. Das Edelmetall zielt auf die Oberseite, wobei Widerstandslevel bei 1136,70 und dann 1140,02 bestehen.

Die Vorsitzende der Fed lehnte zuvor bei einer Pressekonferenz nach dem Meeting der Fed im September ab, ihre eigene Meinung über einen angemessenen Zeitpunkt für eine Zinsanhebung bei preiszugeben. Es wird viel darüber spekuliert, ob sie dieses Mal Hinweise verlauten lassen wird. Die Fed Funds Futures kalkulieren aktuell nur zu 42,6 Prozent eine Anhebung bis zum Jahresende ein, wobei das erste Meeting mit einer Wahrscheinlichkeit von höher als 50 Prozent im Januar 2016 läge.

GOLD TECHNISCHE ANALYSE – Gold stieg bis zu einer in Widerstand gewandelten Unterstützung bei 1136,7 und pausiert aktuell, mit höheren Extensionen in Richtung 1140,02 während des restlichen Tages heute möglich. Unterstützungslevel, die von den Bullen beobachtet oder für die Platzierung von Stops in Betracht gezogen werden sollten, sind das heutige Tief bei 1129,6, gefolgt von 1124,59 und dann 1121,43.

Oil prallt nach Crash ab; Gold mit Yellen-Aussage gestiegen; Kupfer aufgrund von Nachfrage schwach

15-Minuten-Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

KUPFER TECHNISCHE ANALYSE – Kupfer ist am zweiten Tag in Folge glanzlos, gefangen in einer Range von 2,2855-2,3250. Das Intraday-Momentum zeigt eine schwache Aufwärtstendenz, daher sollten die Bullen die Widerstandslevel bei 2,3250 und dann 2,3625 und 2,3885 für frühe Anzeichen eines Rebounds nach dem Crash vor zwei Tagen beobachten. Geringe Volatilität und Volumen verhindern Trading-Gelegenheiten in Kupfer, außer Range-Trading.

Oil prallt nach Crash ab; Gold mit Yellen-Aussage gestiegen; Kupfer aufgrund von Nachfrage schwach

15-Minuten-Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE WTI Oil stürzte in der Nacht durch 3 große Zahlen von 47,15 auf 44,41. Oil befindet sich nach einer solche massiven Bewegung auf einem Rebound, jedoch mit nur schwachem Aufwärtsmomentum. WTI wird sich wohl über diesem jüngsten Boden und dem Unterstützungslevel halten, bis neue Marktentwicklungen auftauchen. Nach oben finden sich Widerstandslevel bei 45,37, 46,69 und dem jüngsten Top bei 47,15.

Oil prallt nach Crash ab; Gold mit Yellen-Aussage gestiegen; Kupfer aufgrund von Nachfrage schwach

15-Minuten-Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.