Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Gold steigt mit Risikoabverkauf; Oil und Kupfer von Konjunktursorgen runter gezogen

Gold steigt mit Risikoabverkauf; Oil und Kupfer von Konjunktursorgen runter gezogen

2015-09-21 05:56:00
Nathalie Huynh,
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Öl erholte sich wegen früherer bullischer Wetten, doch die übermäßige Verfügbarkeit belastete weiter
  • Gold bewegte sich nach oben aufgrund der auf den unveränderten Zinssatz folgenden Risiko-vermeidenden Marktstimmung
  • Kupfer durch Sorgen um die chinesische Wirtschaft sowie ununterbrochene Versorgung belastet

Der Markt scheint sich die Warnungen der Federal Reserve hinsichtlich der weltweiten Wachstumsprognose zu Herzen genommen zu haben; deshalb kam es wohl am letzten Freitag zu einem Risiko-Ausverkauf auf breiter Basis. US-Aktien, Risiko-orientierte Währungen und Rohstoffe fielen ab und glichen damit effektiv den Zugewinn in der Folge des unveränderten Zinssatzes der Fed wieder aus.

Zu Beginn der Handelswoche setzt der asiatische Markt das Thema Risikovermeidung fort; Japan befindet sich bis zum 23. September in Urlaub. ASX und Hang Seng bewegten sich in tiefroten Bereich, während die Aussie Staatsanleihen anstiegen. Zugewinne beim widerstandsfähigen Shanghai Composite waren das einzige Risiko-positive Signal; die Rohstoffe griffen dieses Signal auf und bewegten sich leicht nach oben.

Öl erholte sich im asiatischen Mittagshandel um ca. 1 Prozent, da die US-amerikanischen Unternehmen die Anzahl ihrer Ölförderstellen für die dritte Woche in Folge reduziert haben und es entsprechend zu bullischen Spekulationen kam. Hedgefonds begrenzten ihre bärischen Wetten, während die Geld-Manager die meisten Long-Positionen bei WTI seit dem 7. Juli aufhäuften, wie Daten der US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zeigten.

Am späten Freitag tauchte Öl in New York und da das bewegliche 20-Tages-Mittel von 44,24 bewegte sich doch rasch wieder nach oben in die hohen 44er Werte. Der Markt zeigte sich hinsichtlich des Berichts der OPEC zu einem potentiellen Preis von $80 pro Barrel im Jahr 2020 offenbar unbeeindruckt.

Die Überversorgung nahm zu, als das Wall Street Journal offizielle Quellen in den USA zitierte, die aussagten, der Nuklear-Deal mit dem Iran würde am 18. Oktober inkrafttreten, obwohl das Datum der tatsächlichen Implementierung sehr viel später sein wird. Der iranische Ölminister hat wiederholt eine zusätzliche Förderung von 1 Million Barrel pro Tag versprochen, sobald die Produktion wieder voll aufgenommen ist.

Die aktuellste Bedrohung für den Ölpreis kam vom größten Rohöl-Exporteur der Welt, Saudi-Arabien, dessen Lagerbestände kommerziellen Erdöls auf 320 Millionen Barrel angestiegen sind, dem höchsten Wert seit 2002. Dieser Bericht vom Sonntag deutete an, dass Saudi-Arabien im Krieg um den Ölpreis nicht eingelenkt hat.

Gold war ein offenkundiger Profiteur von der Marktvolatilität nach der Konferenz der Fed. Es schoss unmittelbar in die Höhe, nachdem das Komitee den Zinssatz noch für länger in der Nähe von Null belassen hat, und machte einen weiteren Schritt in Richtung des Spitzenwertes bei 1141,84 als in der darauf folgenden Entwicklung Risiko-Anlagen verkauft und sichere Anlagen gekauft wurden.

Das Edelmetall erfreut sich momentan an einem Anschub durch die Risikovermeidung auf dem asiatischen Markt, und wird in der Nähe seines Spitzenwertes verharren, solange diese Stimmung anhält. Die Oberseite von Gold wird locker begrenzt durch eine weithin akzeptierte Spekulation, dass die Federal Reserve dennoch noch vor Jahresende den Zinssatz anheben wird. Widerstandslevel, die man im Auge behalten sollte, liegen bei 1148 und danach bei 1170,16.

Kupfer sank im asiatischen Morgenhandel wegen der Sorgen um das chinesische Wachstum auf ein neues Zweiwochen-Tief bei 2,3625 und hat sich seitdem kaum erholt. Dieser Trend folgte den Verlusten bei den meisten Metallen; Zink sank auf den tiefsten Stand seit Juni 2010. Bestätigende Nachrichten aus Chile, dass die dortigen Kupferminen im Großen und Ganzen von den aktuellen Erdbeben nicht betroffen waren, überschatteten zeitweise die Versorgungseinschnitte durch Glencore und zogen den Kupferpreis weiter nach unten.

Eine kurze Atempause für Kupfer kam von der Erholung des Schanghaier Aktienmarktes. Der Index stieg kurz vor der Mittagspause der Börse auf ein 3-Tages-Hoch. Kupfer wird wahrscheinlich über dem aktuellen Boden bleiben, bei einem in Widerstand verwandeltes Unterstützungslevel bei 2,3885.

GOLD TECHNISCHE ANALYSE – Wie bereits in der letzten technischen Analyse skizziert, eröffnete ein Durchbruch von 38,2% Fibo für Gold das Gebiet darüber und bis hin zu 1151,79 (50% Fibo). Diese Range wird wahrscheinlich den Kurs für eine Weile begrenzen, da das Aufwärtsmomentum an seiner oberen Grenze seinen Gipfel überschritten hat. Auf der Abwärtsseite verfolgt das Unterstützungslevel das gleitende 20-Tages-Mittel bei 1124,22. Gold-Bullen sollten ihre Stops genau im Auge behalten.

Gold steigt mit Risikoabverkauf; Oil und Kupfer von Konjunktursorgen runter gezogen

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

KUPFER TECHNISCHE ANALYSE – Kupfer scheiterte daran, in der letzten Woche ein kritisches Fibo-Level bei 2,4899 zu durchbrechen, und zwar weder auf den Tagescharts noch auf den Wochencharts. Dies war ein bemerkenswertes Signal dafür, dass die Obergrenze etabliert worden ist und weitere Kursbewegungen abwärts folgen könnten. Heute konnte sich das Metall bei einem Abwärtstrend kaum an einem unteren Fibo bei 2,3822 festklammern, doch der Umfang der Verluste könnte aufgrund der großen Bewegung vom Freitag stark begrenzt sein. Eine stabile Unterstützung findet sich bei 2,3060; Bullen sollten überlegen, bei diesem Wert Long-Wetten zu platzieren.

Gold steigt mit Risikoabverkauf; Oil und Kupfer von Konjunktursorgen runter gezogen

Wochen-Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE WTI Oil sank heute ab auf das 20-Tage Moving Average bei 44,72. Das Momentum deutet den Aufbau von Abwärtsmomentum an. Der MA hat die Unterseite von Oil während der Korrektur im September unterstützt, und es ist nicht klar, ob es eventuell in dieser Woche nachgeben wird. Range-Trader könnten bei der unteren Range-Begrenzung, nahe dieses MA und der 23,6% Fibo bei 43,40 Gelegenheiten für dein Einstieg in Positionen finden. Es ist noch kein richtungweisendes Signal aufgetaucht.

Gold steigt mit Risikoabverkauf; Oil und Kupfer von Konjunktursorgen runter gezogen

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.