Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #SEC setzt Handel von mehreren #Aktien aufgrund von #SocialMedia und Handelsaktivitäten aus https://t.co/IJGDV2dgw4
  • #Aktien #Börse #Finanzen https://t.co/n3Ixfn1cwn
  • @DavidIusow @CHenke_IG @invest Absolut, der Zeithorizont spielt auch eine wichtige Rolle!
  • RT @insytfinance: Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Über ein Nu, Nu, Nu wirds wohl trotzdem nicht hinauskommen. https://t.co/C2KmOrmnia
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @invest Klar kann ich mich erinnern. Ein sehr guter Vortrag. Beim #DayTrading finde ich ist der Entry aber super wichtig, weil davon dein CRV abhängt. Hier ist die Zeit leider nicht auf deiner Seite. Der Exit ist für mich einfacher, weil es lediglich Teilgewinnmitnahmen sind.
  • Basado en el Sr. #Gauss he creado mi indicador por los mercados. El #Bouhmidi - bandas un indicador que visualiza la #volatilidad implícita. https://t.co/rLcSZfYxRL
  • @DavidIusow Unser Kollege @CHenke_IG hat einmal einen sehr interessanten Vortrag auf der @invest zum Thema Entry und Exit-Strategien vorgetragen. Er könnte zeigen, das der Entry sogar in manchen Ansätzen keine Rollen spielen muss, vielmehr der Exit - kannst du dich errinern😉
  • @SalahBouhmidi Ganz einfach, wenn der Preis sich an einem wichtigen Level bewegt, rein da und nicht mehr zurück schauen 😂 Nicht ganz aber so ähnlich. Das wichtigste ist das Trade-Management, was wiederum vom Entry abhängt. Dieser ist aber nicht immer perfekt, deshalb gibt’s immer was zu tun :)
  • @DavidIusow Was ist dein approach David? Für die, die es noch nicht wissen😉
DAX: Höhenrausch nach anziehender Risikobereitschaft ausgebremst  – US-Zinsspekulationen dämpfen

DAX: Höhenrausch nach anziehender Risikobereitschaft ausgebremst – US-Zinsspekulationen dämpfen

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Eine wieder anziehende Risikobereitschaft an den Finanzmärkten steigerte auch am Mittwoch wieder das Interesse an DAX-Titeln. Positive Vorgaben aus Fernost und auch ein wieder schwächelnder Euro sorgten für eine dynamische Kraftübertragung im deutschen Börsenbarometer, doch am Nachmittag dämpften wieder US-Zinsspekulationen die Stimmung.

Hebeleffekt: die Vorgaben in Fernost glänzten - Japan mit fiskalischem Stimulus

In Tokio verbuchte der Nikkei ein Plus von nahezu 8%. Ein Stimulus-Versprechen des japanischen Regierungschefs Shinzo Abe zündete die Kursrakete. Die Regierung gab an, die Unternehmenssteuern senken zu wollen. Auch in China kündigte das Finanzministerium, umfassende fiskalpolitische Impulse an.

DAX setzt sich zwischenzeitlich über 12% vom Augusttief ab

Die Ketten für die Jahresendrallye werden wieder geölt. Die Unsicherheiten am Markt weichen. Als Schmiermittel gegen konjunkturelle Flauten kommen Reformen und geldpolitische Manöver der Notenbanken zum Einsatz, doch bereits vor konjunkturellen Winterdellen - vor Schnee und Streusalz - könnte der Antrieb wieder rosten. Ob die jüngsten Mittel zur Stimmungsaufhellung nachhaltig wirken, muss sich erst noch beweisen.

Mit einer Beruhigung in Fernost erhalten zudem auch US-Zinsspekulationen wieder Rückenwind. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung der Fed im September liegt laut Fed Funds Futures bei etwa 30 Prozent.

Oberhalb der Marke von 10.250 Punkten wirkt die DAX-Erholung zumindest nicht mehr derartig fragil. Weiteres Erholungspotenzial lässt sich oberhalb 10.400 Punkte bis 10.650 Punkte ausmachen, es folgt die runde 11.000er Marke. Kippt der DAX hingegen wieder unter 10.000 folgend unter 9.890 Punkte, würden Korrektursorgen wieder für stärkere Nervosität am deutschen Aktienmarkt sorgen.

DAX Chart

DAX: Höhenrausch nach anziehender Risikobereitschaft ausgebremst  – US-Zinsspekulationen dämpfen

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX: Höhenrausch nach anziehender Risikobereitschaft ausgebremst  – US-Zinsspekulationen dämpfen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.