Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #SEC setzt Handel von mehreren #Aktien aufgrund von #SocialMedia und Handelsaktivitäten aus https://t.co/IJGDV2dgw4
  • #Aktien #Börse #Finanzen https://t.co/n3Ixfn1cwn
  • @DavidIusow @CHenke_IG @invest Absolut, der Zeithorizont spielt auch eine wichtige Rolle!
  • RT @insytfinance: Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Über ein Nu, Nu, Nu wirds wohl trotzdem nicht hinauskommen. https://t.co/C2KmOrmnia
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @invest Klar kann ich mich erinnern. Ein sehr guter Vortrag. Beim #DayTrading finde ich ist der Entry aber super wichtig, weil davon dein CRV abhängt. Hier ist die Zeit leider nicht auf deiner Seite. Der Exit ist für mich einfacher, weil es lediglich Teilgewinnmitnahmen sind.
  • Basado en el Sr. #Gauss he creado mi indicador por los mercados. El #Bouhmidi - bandas un indicador que visualiza la #volatilidad implícita. https://t.co/rLcSZfYxRL
  • @DavidIusow Unser Kollege @CHenke_IG hat einmal einen sehr interessanten Vortrag auf der @invest zum Thema Entry und Exit-Strategien vorgetragen. Er könnte zeigen, das der Entry sogar in manchen Ansätzen keine Rollen spielen muss, vielmehr der Exit - kannst du dich errinern😉
  • @SalahBouhmidi Ganz einfach, wenn der Preis sich an einem wichtigen Level bewegt, rein da und nicht mehr zurück schauen 😂 Nicht ganz aber so ähnlich. Das wichtigste ist das Trade-Management, was wiederum vom Entry abhängt. Dieser ist aber nicht immer perfekt, deshalb gibt’s immer was zu tun :)
  • @DavidIusow Was ist dein approach David? Für die, die es noch nicht wissen😉
Niedrige chinesische Importe treffen die Rohstoffe; Produktionsbegrenzung durch Glencore stützt Kupfer

Niedrige chinesische Importe treffen die Rohstoffe; Produktionsbegrenzung durch Glencore stützt Kupfer

Nathalie Huynh,

Anknüpfungspunkte:

  • China veröffentlichte einen höheren Handelsüberschuss für August, doch die Importe wurden fast halbiert
  • Die Nachfrage nach Crude Oil sieht sich zusätzlicher Nordsee- & nigerianischer Produktion gegenüber
  • Kupfer gestärkt durch die Minenschließung von Glencor sowie durch stabile chinesische Kupferimporte
  • Die glanzlose Performance von Gold geht wahrscheinlich höherer Volatilität später in der Handelszeit voraus

Nach einer guten Handelszeit an den europäischen Aktienbörsen, scheint der asiatische Markt zu beachten, was die chinesischen Behörden empfehlen and und erhöhte das Risiko den zweiten Tag in Folge. das half den Ölpreisen dabei, sich von einem nächtlichen Rückgang zu holen und stützte Kupfer, ASX, Nikkei, AUD, drück dich jedoch auf die Aussie Staatsanleihen.

Jedoch wurden am Vormittag die chinesischen Handelsdaten für den August veröffentlicht; die Importe halbierten sich von dem vorhergehenden Wert von -8,1 % auf -13,8 %. Das wirkte sich negativ auf die Prognose der Rohstoffnachfrage, die rohstoffabhängigen Währungen und auf Risiko-Trades aus.

Nach der Präsentation der Handelsdaten veröffentlichte die Customs General Administration vorläufige Tabelle zu den Rohstoffimporten im August; der Import von Crude Oil fiel von 30,71 Millionen Tonnen auf 26,59 Millionen Tonnen; Kupfer stabilisierte sich hingegen bei 0,35 Millionen Tonnen.

Öl reagierte weiterhin nervös auf der Abwärtsseite auf die makroökonomischen Nachrichten, während das Ungleichgewicht aus Angebot und Nachfrage weiterhin stieg. Die International Energy Agency in Paris prognostizierte einen Anstieg der Produktion durch neue Projekte in der Nordsee und einer zeitgleichen Wiederöffnung einer nigerianischen Anlage.

auf der anderen Seite steht ein Rückgang der Nachfrage bevor, da die europäischen Raffinerien regelmäßig zwischen September und Dezember gewartet werden. Auch wenn der Abfall in diesem Jahr geringer ausfallen wird, da Wood Mackenzie wenige Schließungen aufgrund gesunder Margen und einer verzögerten Versorgung mit Ölprodukten – vor allem Benzin – berichtete. Die hohe Marge entsteht durch das preiswerte Crude Oil sowie durch Ausfall von Raffinerien in Lateinamerika und geringer Auslastung neuer Anlagen im Nahen Osten.

Kupfer stabilisierte sich über 2,3330, nachdem in der europäischen Handelszeit ein steiler Anstieg auf eine Gewinnsmitnahme bei Long-Positionen traf. Trotz eines massiven allgemeinen Rückgangs der Importe entsprachen die chinesischen Kupferimporte denen der vergangenen zwei Monate und verstärken so die Unterstützung für das Metall.

Doch das größte Leverage Kam zu Beginn der letzten europäischen Handelszeit, als Kupfer innerhalb weniger als 1 Stunde um 1,3 % nach oben sprang, nachdem Glencore angekündigt hatte, zwei afrikanische Mignon für 18 Monate zu schließen, da der Metal- und Ölproduzent Probleme mit fallenden Preisen bekommen hatte. Daraus wurde ein ungefährer Rückgang der weltweiten Versorgung um 2,2 % berechnet und half somit, überschüssige Reserven abzubauen - in diesem Jahr durch LME fast verdoppelt.

Gold hat über die ganze gestrige Handelszeit überraschend die Bewegungen des Rohstoff-Komplexes nachvollzogen, vielleicht weil eine potentielle Anhebung der US-amerikanischen Zinsen im September bereits ausreichend eingepreist war und die durchwachsenden US- Arbeitsmarktdaten jenseits Landwirtschaft vom Freitag kein neues Interesse wecken konnten. Das Edelmetall verhielt sich in der asiatischen Handelszeit ruhig; Öl und andere Metalle reagierten hingegen negativ auf die chinesischen Importzahlen. Jedoch wird später die Volatilität zurückkehren, wenn der US-Markt die chinesischen Handelszahlen sowie die Arbeitsmarktdaten jenseits der Landwirtschaft von letzter Woche prüft.

GOLD TECHNISCHE ANALYSE – Wie bereits in unserem letzten Bericht angemerkt, stoppte Gold den aktuellen Rückgang vor der 23,6%-Fibo bei 1109,3 und die Momentumssignale sind bereit, sich nach Erreichen der unteren Grenze zu erholen. Das Potenzial nach oben bleibt jedoch weiterhin schwach, da die bescheidenen Zugewinne bisher noch nicht genügend Momentum für eine Wende nach oben aufgebaut haben. Zudem wird die Oberseite durch einen soliden Widerstand beim gleitenden 20-Tages-Mittel sowie beim 38,2% Fibo in der Gegend von 1130-1132 begrenzt.

Niedrige chinesische Importe treffen die Rohstoffe; Produktionsbegrenzung durch Glencore stützt Kupfer

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

KUPFER TECHNISCHE Analse– Kupfer umkämpft das 23,6% Fibo bei 2,3822 und konnte diesen Wert bisher nicht überschreiten. Das Metall bewegt sich mit hartnäckigen Signalen für Abwärtsmomentum durch die Korrektur von Anfang September. Ein unmittelbarer Unterstützungs-Level findet sich heute bei 2,3330, darunter gefolgt von einem Wert von 2,3060.

Niedrige chinesische Importe treffen die Rohstoffe; Produktionsbegrenzung durch Glencore stützt Kupfer

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE WTI und Brent-Öl verloren die heutigen Zugewinne, um Mehrtages-Tiefs bei 44,14 (WTI) bzw. 47,50 (Brent) zu testen. der Angriff auf die Unterstützung könnte sich heute wiederholen, da sich nach dem langen Wochenende in den USA Volatilität aufbaut. Signale für ein Abwärtsmomentum auf dem Tageschart zeigen, dass der Abwärtstrend für beide Öl-Indices weiterhin empfindlich gegenüber makroökonomischen Entwicklungen bleibt; insbesondere Brent, nachdem es gestern das gleitende 20-Tages-Mittel unterschritten hat.

Niedrige chinesische Importe treffen die Rohstoffe; Produktionsbegrenzung durch Glencore stützt Kupfer

15-Minuten-Chart - Erstellt mit FXCM Marketscope

Niedrige chinesische Importe treffen die Rohstoffe; Produktionsbegrenzung durch Glencore stützt Kupfer

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.