Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,76 %, während EUR/GBP Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,00 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/UolcGJ0GEm
  • #DAX - Volatility jumps higher again and is putting pressure on #DAX30 - Check the daily #Bouhmidi Bands here: @DavidIusow @CHenke_IG @IGNederland https://t.co/GHaQrsOdLq
  • Rohstoffe Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,53 % Silber: -3,63 % WTI Öl: -3,81 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/AM0jRlI6kH
  • RT @FirstSquawk: G20 TRADE MINISTERS TO HOLD EMERGENCY TALKS TODAY - REPORT Get our news in real-time: https://t.co/JlOKqd0Bkj
  • Forex Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: -0,05 % 🇦🇺AUD: -0,33 % 🇳🇿NZD: -0,44 % 🇨🇦CAD: -0,47 % 🇪🇺EUR: -0,54 % 🇬🇧GBP: -0,67 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/m3xydg0PX1
  • 🇨🇭 CHF KOF Leading Indicator (MAR), Aktuell: 92.9 Erwartet: 85.0 Vorher: 100.9 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-03-30
  • Indizes Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,97 % CAC 40: 0,50 % Dow Jones: 0,24 % S&P 500: 0,06 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/ZRW16TTiDM
  • In Kürze:🇨🇭 CHF KOF Leading Indicator (MAR) um 07:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 85.0 Vorher: 100.9 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-03-30
  • 🇩🇪DAX Ausblick: Daten ohne Ende https://t.co/aY2RdEpx8l #DAX #DAX30 #Aktien #Boerse #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @DailyFX_DE https://t.co/UwCzfMTVqH
  • GBP/USD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-short GBP/USD zum ersten Mal seit Dez 13, 2019 als GBP/USD in der Nähe von 1,33 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu GBP/USD Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mjASBWCdNX
DAX kämpft mit 10.000 - versöhnlicher Wochenschluss?

DAX kämpft mit 10.000 - versöhnlicher Wochenschluss?

2015-08-26 12:00:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

FXCM Trading Tour 2015 – HIER gehts zur Anmeldung!

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der DAX zeigt sich weiter sehr schwankungsfreudig, konnte sich am Mittwoch zunächst über 10.000 Punkten stabilisieren.

Zuvor hat der chinesische Aktienmarkt „nur“ Abschläge von rund einem Prozent in der Nacht auf Schlusskursbasis gesehen, allerdings unter enormen Schwankungen. Am Vorabend hatte der Dow Jones der Wallstreet nach passablem Handel in der letzten Handelsstunde rund 600 Punkte verloren und somit so signifikante Abschläge wie zuletzt im Sommer 2008 als Lehman Brothers unterging.

Festzuhalten bleibt: diese Entwicklungen an den globalen Aktienmärkten zeigen, dass die Unsicherheit am Markt weiter enorm hoch ist, das Vertrauen in die Notenbanken nach Geldgeschenken in Höhe von Billionen Euro, USD und Yuan in den Jahren nach der Finanzkrise stark erschüttert zu sein scheint.

Das mangelnde Vertrauen ist in meinen Augen auch sehr gut nachvollziehbar, denn die Feuerkraft seitens der EZB oder auch FED dürfte stark beschränkt sein, selbst wenn sie aktiv würden.

Ray Dalio, Gründer von Bridgewater Capital, ein Hedge Fonds, der mehr als 150 Mrd. USD verwaltet, meldete sich bereits zu Wort und sagte, dass der nächste größere Schritt der FED nicht wie erwartet eine Zinsanhebung sein würde. Stattdessen sollte man ein noch breiter angelegtes Anleiheaufkaufprogramm seitens der FED erwarten, ein QE4. Ähnliches hatte auch DailyFX-Marktanalyst Marc Zimmermann einen Tag zuvor als Idee formuliert: US-Dollar: Die Bären kommen

Doch was wäre für den Fall eines solchen Schritts seitens der FED langfristig zu erwarten?

„Nichts gutes“ würde ich sagen. Aktien blieben zwar alternativlos und dürften sich über kurz oder lang sowohl dies- als auch jenseits des Atlantiks zu neuen Allzeithochs aufschwingen.

Doch was man tatsächlich täte ist, man versuchte den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Die Zeitspanne bis es zu den nächsten Verwerfungen an den globalen Aktienmärkten würde sich deutlich verkürzen. Und dass die global agierenden Notenbanken, allen voran die FED und EZB ähnliche Entwicklungen wie in China zu erwarten hätten, wäre eine ausgemachte Sache.

Die Turbulenzen am chinesischen Finanzplatz zeigen nämlich, dass selbst eine Notenbank nicht größer als der Markt ist. Früher oder später käme es zu einer Bewegung zurück in ein realwirtschaftlich gerechtfertigtes Niveau. Und desto weiter man sich vorher durch weitere Geldgeschenke auf der Oberseite von der Realität entfernt hat, umso schmerzhafter und tiefer würde der anschließende Fall.

Ich hoffe demnach, dass es keine weiteren Geldgeschenke seitens der globalen Notenbanken gibt. Der Kater, wacht der Markt aus seinem Liquiditätsrausch eines Tages auf, wird zwar unangenehm. Langfristig handelt es sich aber um die bessere Lösung.

Kurzfristig und bis zum Wochenschluss bleibt es im DAX dabei, dass ich bei Rückläufen und einem Schlusskurs über der 10.100er Marke eine Fortführung der Korrektur in den Bereich um 10.650 vorstellen könnte, erst mit einem Fall unter 9.300 Punkten wären erneute Turbulenzen, Ziel dann um 8.350 Punkte, zu erwarten.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

BITTE BEACHTEN SIE: Die Tatsache, dass ich in meiner Intraday-Analyse Schwankungen von 1.000 Punkten thematisiere illustriert, dass im derzeitigen Marktumfeld ein ganz besonderer Fokus auf der Positionsgröße und in diesem Zusammenhang auf dem EFFEKTIVEN HEBEL (Details HIER) liegen sollte. Reduzieren Sie diesen, wenn Sie sich bei Trade-Engagements unsicher fühlen, bleiben Sie lieber an der Seitenlinie stehen und warten Sie auf eine Beruhigung des Marktes.

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX kämpft mit 10.000 - versöhnlicher Wochenschluss?

@JensKlattFX

DAX kämpft mit 10.000 - versöhnlicher Wochenschluss?

instructor@dailyfx.com

DAX kämpft mit 10.000 - versöhnlicher Wochenschluss?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.