Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • USD/CHF IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-short USD/CHF zum ersten Mal seit Mär 27, 2020 als USD/CHF in der Nähe von 0,95 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu USD/CHF Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/FJ4ewW1aB8
  • In the first phase, institutional investors leave the ship. In the second phase, private investors bet on the bottom. They cannot imagine how big the recession is and still have a lot of money to invest. That ends in the third phase. Private investors become panicky. #StockMarket
  • 🇪🇺 EUR Deutsche Industrieproduktion, nicht saisonbereinigt, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: -1.2% Erwartet: -3.0% Vorher: -1.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Deutsche Industrieproduktion, nicht saisonbereinigt, arbeitstäglich bereinigt (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB) um 06:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -3.0% Vorher: -1.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇩🇪 DAX Ausblick: Wo endet die Bärenmarkt-Rally? https://t.co/fKH9GRFxzW #DAX #DAX30 #Aktien #Boerse #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/khYNPSgC8W
  • 🇯🇵 JPY Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (FEB P), Aktuell: 0.6 Erwartet: 95.8 Vorher: 95.2 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇯🇵 JPY Leading Index CI (FEB P), Aktuell: 1.6 Erwartet: 92.0 Vorher: 90.5 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität (FEB P) um 05:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 95.8 Vorher: 95.2 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Leading Index CI (FEB P) um 05:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 92.0 Vorher: 90.5 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
  • 🇦🇺 AUD RBA Cash Rate Target (APR 7), Aktuell: 0.25% Erwartet: 0.25% Vorher: 0.25% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-07
Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

2015-07-27 12:00:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der chinesische Aktienmarkt ist zum Wochenstart gehörig unter die Räder geraten, verlor mehr als 8% und verzeichnete somit den signifikantesten Kursverfall seit 2007. Infolgedessen stolperte auch der DAX in die neue Handelswoche, verlor mehr als 1% und fiel unter 11.200 Punkte.

Nachdem es schien, dass die chinesische Regierung mit ihren umfangreichen Interventionen (unter anderem einem Verbot von Leerverkäufen) den Crash vom Juni/Juli in den Griff bekommen hatte, fanden sich chinesische Aktien heute dennoch in einem unglaublichen Abwärtssog wieder.

Als Gründe für die heutige Verkaufswelle am chinesischen Aktienmarkt kann unter anderem wohl ins Feld geführt werden, dass sich das chinesische "Plunge Protection Team“ der chinesischen Regierung unter anderem bei zwei Schwergewichten im Shanghai Composite als Käufer zurückgehalten hat, Sinopec und PetroChina verloren beide mehr als 5% und zogen die chinesische Börse abwärts.

Ergänzend hat sich auch der IWF zu Wort gemeldet und die chinesische Regierung aufgefordert einen Ausstiegsplan aus ihrem breitangelegten und primär liquiditätsgetriebenen Rettungspaket zu formulieren.

Gute bzw. solide deutsche Ifo-Geschäftsklimadaten konnten die Abwärtsdynamik im DAX zwar kurzzeitig eindämmen. Doch aktuell bewegt sich der deutsche Leitindex zügig in Richtung der ppsychologisch relevanten 11.000er Marke.

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Abzuwarten bleibt nun, ob es der chinesischen Regierung gelingt die erneuten Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt in den Griff zu bekommen.

Falls ja, sehe ich das Bild im DAX oberhalb von 10.650 Punkten weiter als passabel an und kann mir durchaus weiterhin vorstellen, dass es zu einer nochmaligen Attacke auf die 12.000er Marke kommt.

Sollte es hingegen zu ähnlich panikartigen Verkäufen wie in China kommen und die 10.650er Marke nicht verteidigt werden können, droht der deutsche Leitindex zügig weiter in Richtung 10.100 Punkten durchgereicht zu werden.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

@JensKlattFX

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

instructor@dailyfx.com

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.