Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Der chinesische Aktienmarkt ist zum Wochenstart gehörig unter die Räder geraten, verlor mehr als 8% und verzeichnete somit den signifikantesten Kursverfall seit 2007. Infolgedessen stolperte auch der DAX in die neue Handelswoche, verlor mehr als 1% und fiel unter 11.200 Punkte.

Nachdem es schien, dass die chinesische Regierung mit ihren umfangreichen Interventionen (unter anderem einem Verbot von Leerverkäufen) den Crash vom Juni/Juli in den Griff bekommen hatte, fanden sich chinesische Aktien heute dennoch in einem unglaublichen Abwärtssog wieder.

Als Gründe für die heutige Verkaufswelle am chinesischen Aktienmarkt kann unter anderem wohl ins Feld geführt werden, dass sich das chinesische "Plunge Protection Team“ der chinesischen Regierung unter anderem bei zwei Schwergewichten im Shanghai Composite als Käufer zurückgehalten hat, Sinopec und PetroChina verloren beide mehr als 5% und zogen die chinesische Börse abwärts.

Ergänzend hat sich auch der IWF zu Wort gemeldet und die chinesische Regierung aufgefordert einen Ausstiegsplan aus ihrem breitangelegten und primär liquiditätsgetriebenen Rettungspaket zu formulieren.

Gute bzw. solide deutsche Ifo-Geschäftsklimadaten konnten die Abwärtsdynamik im DAX zwar kurzzeitig eindämmen. Doch aktuell bewegt sich der deutsche Leitindex zügig in Richtung der ppsychologisch relevanten 11.000er Marke.

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Abzuwarten bleibt nun, ob es der chinesischen Regierung gelingt die erneuten Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt in den Griff zu bekommen.

Falls ja, sehe ich das Bild im DAX oberhalb von 10.650 Punkten weiter als passabel an und kann mir durchaus weiterhin vorstellen, dass es zu einer nochmaligen Attacke auf die 12.000er Marke kommt.

Sollte es hingegen zu ähnlich panikartigen Verkäufen wie in China kommen und die 10.650er Marke nicht verteidigt werden können, droht der deutsche Leitindex zügig weiter in Richtung 10.100 Punkten durchgereicht zu werden.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

@JensKlattFX

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier

instructor@dailyfx.com

Panikartige Verkäufe in China belasten DAX zum Wochenstart, 11.000 rückt ins Visier