Verpassen Sie keinen Artikel von Nathalie Huynh

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Nathalie Huynh abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Gold erlitt in Shanghai einen starken Abverkauf; Fundamentalaspekte weisen auf Unterseite
  • Oil reduzierte Verluste aufgrund nachgelassener Saudi-Exporte und US Bohranlagen
  • Kupfer tiefer bei starkem Anstieg der Bestände

Die Rohstoffpreise stehen aufgrund eines stärkeren US Dollars unter Druck, während die Investoren auf höhere Zinsen von der Federal Reserve warten und das Risiko aus Griechenland und China nachlässt. Eine Reihe positiver US Daten hat die Aufmerksamkeit wieder auf Zinsanhebungen gelenkt, was dazu beitrug, den US Dollar Index auf das höchste Level seit April anzuheben und Gold einen Sturzflug auf Level von 2010 erleiden ließ.

Bis zum Wochenende wurden ein griechischer 3-jähriger Bailout, ein EU-Brückenkredit und eine Verlängerung des Notkredits der EZB genehmigt. In China hält der Shanghai Composite Index seinen Anstieg über die 4000 Marke.

Gold ist um beinahe $50 oder 2,30 in den wenigen Vormittagsstunden in Asien gefallen. Der Rückgang wurde von starkem Abverkauf bei der Goldbörse in Shanghai, wie von Bloomberg berichtet, verstärkt, obwohl es sich hier um einen einzelnen Spekulationsfall handeln könnte. Die Nachfrage nach Gold als sichere Anlage lässt weiterhin nach, und ein dünner Markt aufgrund eines Feiertags in Japan verschlimmert die Bewegung. CFTC Daten von Freitag zeigten, dass die Geldmanager bei Gold am wenigsten netto-bullisch halten, seitdem die Agentur begann in 2006 die Daten aufzuzeichnen.

Am Freitag brach China eine sechsjährige Stille und enthüllte die Goldreserven, die seit 2009 einen Anstieg von 60 Prozent erlebt hatten. Dies traf jedoch kaum auf Reaktion im Markt.

WTI Oil hat die Verluste vom Trading am asiatischen Morgen gewendet, denn die Daten zu den Exporten aus Saudi-Arabien fielen auf den niedrigsten Stand in fünf Monaten, und es zeigte sich ein erster Rückgang der US Bohranlagen seit drei Wochen. Die offiziellen Daten aus Saudi-Arabien für die täglichen Crude-Lieferungen zeigten einen Rückgang für Mai, trotz eines Rekordhochs bei der Produktion, denn der größte Crude-Exporteur der Welt füllt die Raffinerien. Baker Hughes berichtete, dass US-Energieunternehmen in der letzten Woche sieben Ölbohranlagen schlossen.

Die Spekulationen um die Ölexporte aus dem Iran begrenzen weiterhin die Kursobergrenze, wobei Daten von Bloomberg darstellen, dass die Wiederherstellung der Produktion schneller als zunächst angenommen voranschreiten wird. Der Brent-WTI Spread hat sich vom Hoch der letzten Woche zurückgezogen, denn das größte Ölfeld der UK nahm am Freitag nach einem Stromausfall am Mittwoch wieder den Betrieb auf.

Kupfer ist heute in Asien gefallen, nach einer dritten Woche mit Verlusten in Folge aufgrund eines Anstiegs der globalen Bestände. Die von den Börsen aufgezeichneten Bestandszahlen in London, Shanghai und New York stiegen in der letzten Woche um 3,8 Prozent, der stärkste Zuwachs seit dem 13. März. Der Kursausblick bleibt gemischt, da dieser Fall zu einem gewissen Grad von einem Nachfrageoptimismus aufgrund des besseren als erwartet ausgefallenen BIP für das 2. Quartal in China und einem Anstieg der Grundstückspreise in der letzten Woche abhängt. CFTC verzeichnete einen Anstieg von bullischen Wetten für Kupfer, was zu einem kurzfristigen Bounce führen könnte.

GOLD TECHNISCHE ANALYSE – Gold durchbrach am Freitag das Unterstützungslevel bei 1142,59 und testet heute ein Unterstützungslevel bei 1085, mit einer weiteren Unterstützung, die nahe von 1040,3 liegt. Die Moving Averages bilden auf den Wochen- und Monatscharts einen Abwärtstrend (siehe Bild). Jegliche Rallye des Goldkurses hoch bis zum wöchentlichen 20-Tage-Moving-Average bei 1181,3 wäre eine Verkaufsgelegenheit.

Gold fällt bei nachlassendem Risiko und US-Zinserhöhung im Fokus

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

KUPFER TECHNISCHE ANALYSE – Der Kupferpreis brach um die Mittagszeit in Asien ab der Marke 2,49 bis auf die Marke 2,46 ein und pausierte vor dem Unterstützungslevel bei 2,4620. Das Intraday-Kursverhalten könnte bis zum heutigen Hoch bei 2,5050 abprallen, doch Oberseitenbewegungen werden von signalisiertem Abwärtsmomentum begrenzt. Die Bären werden möglicherweise bei einer Rallye zu diesem Level verkaufen und sich dem Range-Trading widmen.

Gold fällt bei nachlassendem Risiko und US-Zinserhöhung im Fokus

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE Nach Erreichen eines Unterstützungslevels von 61,8% Fibo bei 49,86 am Freitag, hat der WTI-Kurs seine Verluste heute wieder wett gemacht. Der Kurs übertraf bereits das vorherige Hoch von 51,21 und steigt aktuell in Richtung des 50% Fibo bei 52,28. Die 49,86-52,28 Range wird wahrscheinlich die heutigen WTI-Bewegungen begrenzen.

Gold fällt bei nachlassendem Risiko und US-Zinserhöhung im Fokus

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope