Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Getrieben von Spekulationen rund um eine sich weiter geldpolitisch expansiv zeigende EZB ist der DAX auch am Donnerstag weiter zurück in Richtung 12.000 Punkten marschiert.

Das Kursplus beläuft sich nun innerhalb der letzten fünf Handelstage ausegehnd vom Juli-Tief auf mehr als 1.000 Punkte und das ohne nenneswerten Rücksetzer. Seinen Teil zu dieser Entwicklung beigetragen hat die Entscheidung im griechischen Parlament, dessen Zustimmung den Weg für weitere EZB-Hilfen, besonders für griechische Banken ebnet. Mario Draghi zeigte sich auf der EZB-Pressekonferenz im Bezug auf eine weitere Anhebung der Obergrenze für Notkredite an griechische Banken positiv, verkündete eine solche in einer Größenordnung von 900 Millionen Euro innerhalb einer Woche.

Der grund für diesen Schritt scheint klar, die EZB nimmt auf diesem Wege vorweg, dass Griechenland im Euro bleibt und dies selbst auch möchte.

Kurzfristige Rücksetzer sind zwar ausgehend vom etwas heißgelaufenen Modus weiterhin einzukalkulieren. Kommt es zu einem Rücksetzer unter 11.600 Punkten und stellt sich der Bruch des Juni-Hochs zunächst als nicht nachhaltig heraus, würde ein erneuter Test, eventuell auch infolge erster Gewinnmitnahmen einiger Marktteilnehmer zum Wochenschluss, der Region um 11.250/300 Punkte denkbar.

Zum Ende des Monats Juli schaut es für die DAX-Bullen in meinen Augen aber eher positiv aus, eher früher als später sollte die 12.000 wieder auf der Frankfurter Börsentafel aufleuchten.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

EZB versorgt griechische Banken weiter mit Liquidität, DAX fliegt zurück in Richtung 12.000 Punkte

@JensKlattFX

EZB versorgt griechische Banken weiter mit Liquidität, DAX fliegt zurück in Richtung 12.000 Punkte

instructor@dailyfx.com

EZB versorgt griechische Banken weiter mit Liquidität, DAX fliegt zurück in Richtung 12.000 Punkte