Verpassen Sie keinen Artikel von Nathalie Huynh

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Nathalie Huynh abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Nachdem das Interesse nach sicheren Anlagen nachlässt, bewegt sich der Goldkurs entgegen den Erwartungen an eine Zinserhöhung in den USA
  • Crude Oil fällt, da der bevorstehende Nuklear-Deal mit Iran die Versorgung verschärft
  • Kupfer erholt sich von der griechischen Episode, bleibt jedoch wegen Chinas 2Q BIP weiterhin gefährdet

Die Sitzungen der Eurozonen-Führer am Sonntag und Montag endeten mit einem endgültigen Vorschlagsentwurf und einer Brückenfinanzierung, die für Griechenland vorbereitet werden. Das Risiko eines Grexits scheint geringer geworden zu sein, zumindest bis Mittwoch, wenn die griechischen Reformen im Parlament umgesetzt werden müssen.

In Asien stiegen die chinesischen Aktien heute zum fünften Tag in Folge, und hunderte eingefrorener Aktien haben den Handel seit gestern wieder aufgenommen. Der Shanghai Composite Index legte heute um 0,84 Prozent zu und überstieg das kritische Level von 4000, was vor der Gefahr eines erneuten Selloffs warnt.

Nachdem sich die Gefahr um Griechenland und China scheinbar verringert hat, wendet sich der Fokus der Märkte zum Zeitplan und Tempo der Zinserhöhung in den USA zu. Eine Lösung der Griechenlandkrise würde dem Federal Open Market Committee ermöglichen, die Bedenken zu den globalen Wirtschaftsbedingungen zu zerstreuen und sich auf das wirtschaftliche Momentum in den USA zu konzentrieren. Die Erwartung einer Zinserhöhung wird den US Dollar gegen andere Währungen steigern, was eine umgekehrte Wirkung auf die Rohstoffkurse haben wird.

Gold fiel gestern sowie heute Morgen in der asiatischen Handelszeit, nachdem Nachrichten über einen Deal zwischen Griechenland und seinen Gläubigern die Nachfrage nach sicheren Anlagen verringerte und den Fokus auf die bevorstehende Zinserhöhung in den USA brachte. Gold ist dieses Jahr um 2,3 Prozent gefallen, seit die Federal Reserve einen Plan für die Zinserhöhungen signalisierte, trotz der erhöhten Nachfrage während der Griechenlandkrise. Gold produziert keine Zinsen oder Renditen wie andere Finanzanlagen, und wird demzufolge seine Attraktivität in einem Umfeld mit höheren Zinssätzen und Anlagerenditen verlieren.

WTI Oil gab um 1 Prozent am zweiten Tag Verlusten nach, nachdem publik wurde, dass sich ein Nuklear-Deal mit Iran abzeichnet. Diese Einigung würde Iran erlauben, die Crude-Exporte in einem Markt zu erhöhen, der bereits stark versorgt ist, was Druck auf den Kurs ausüben sollte. Gestern berichtete Saudi Arabien eine Rekordproduktion für Juni, die sogar die Rekorde in den 1980ern übertraf. Vorausschauend sollten die Bären auf ein festes Unterstützungslevel bei 49,68 auf dem Weg nach unten achten (61,8% Fibo des Anstiegs von März-Mai).

Die Industriemetalle prallten ab, nachdem die Einigung mit Griechenland das Nachfrage-Risiko in Rohstoffen abwendete, obwohl sie heute erneut sanken, nachdem voraussichtlich ein schwaches Vierteljahres-BIP aus China am Mittwoch veröffentlicht wird. Das Wachstum für das zweite Quartal wird voraussichtlich nicht die 7 Prozent erreichen, die noch im ersten Quartal verzeichnet worden waren. Kupfer ist heute bisher volatil gewesen und büßte heute Morgen 0,14 Prozent ein. Der Druck an beiden Enden hält Kupfer in einer Range fest, bei der das 20-Tages Moving Average die Obergrenze bildet.

GOLD TECHNISCHE ANALYSE – Die Kursbewegung im Gold war in der asiatischen Handelszeit ziemlich unverändert, nachdem es gestern noch ein Intraday-Unterstützungslevel durchbrochen hatte. Die Momentum-Signale berühren die Untergrenze ihrer Range, ein Zeichen, dass der Rückgang sich verlangsamen könnte. Die Range, gebildet von der monatelangen Unterstützung bei 1147,1 und dem Wochen-Widerstand bei 1167,7, wird heute wohl dominieren und Gelegenheiten für Range-Trades bieten.

Oil-Kurs beugt sich dem Versorgungsdruck, da Einigung mit Iran bevorsteht

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

KUPFER TECHNISCHE ANALYSE – Kupfer schwankte heute in Asien zwischen Gewinnen und Verlusten, und alle Zeichen deuten auf eine Verlängerung der aktuellen Korrektur, nachdem der Kurs es nicht schaffte, über den 20-Tages Moving Average auszubrechen. Der 20 DMA bietet immer noch ein unangefochtenes Widerstandslevel, zurzeit bei 2,582. Die Bären könnten bei einer Rallye in Richtung dieses Widerstandslevels verkaufen, falls sich keine neuen technischen Entwicklungen zeigen.

Oil-Kurs beugt sich dem Versorgungsdruck, da Einigung mit Iran bevorsteht

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope

CRUDE OIL TECHNISCHE ANALYSE WTI Oil bereitet sich heute, am zweiten Tag mit Verlusten, auf einen Test des letzten Tiefs von 56,80 vor. Die Momentum-Signale sind eher unterdrückt, und sowohl die Bären als auch die Bullen sollten Vorsicht walten lassen, bevor sie Positionen auslösen. Vor allem die Bären, während der Kurs oberhalb eines monatelangen Unterstützungslevels bei 55,08 tradet. Ein Bruch über diese Unterstützung wäre ein besseres Zeichen für einen bevorstehenden Rückgang.

Oil-Kurs beugt sich dem Versorgungsdruck, da Einigung mit Iran bevorsteht

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope