Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – „OXI“, das griechische Wort für „Nein“ hat wohl gute Chancen das Wort des Jahres zu werden. Für den DAX hingegen ist dieses „OXI“ nicht wie erwartet einhergegangen mit einem Lehman-Brothers ähnlichen Kollaps.

Zwar startete der deutsche Leitindex erneut mit scharfen Abschlägen in die neue Handelswoche, verlor zeitweise rund 300 Punkte und fiel unter die 11.000 Punkte Marke.

Doch die entstandene Kurslücke zum Freitagsschluss konnte bereits vor der US-amerikanischen Markteröffnung wieder geschlossen werden. Zwar gelang keine Rückeroberng der 11.000er Marke. Aber die Chancen, dass diese im Laufe der Woche doch noch gelingt stehen in meinen Augen gut.

Mein Optimismus gründet sich auf der guten Chance, dass es trotz scharfen Tons aus Brüssel gegenüber dem Referendums-Ergebnis doch zu einer Einigung zwischen Griechenland und der Euro-Zone in den kommenden Tagen kommt.

Diese Einigung lese ich an der Entwicklung am Anleihemarkt ab, wo die Zinsen 10-jähriger spanischer Anleihen zwar auf über 2,3% anzogen. Doch bei genauerer Betrachtung handelt es sich lediglich um den achtstärksten Anstieg der Zinsen in 2015, was nach dem Griechenland-Referendum recht moderat anmutet.

Man hätte nämlich erwarten können, dass ausgehend von der Überlegung, dass vor der spanischen Wahl im November und dem Zulauf, den Podemos, eine Syriza-zugeneigte Partei, derzeit sieht, die Unsicherheit Griechenlands auf Spanien überschwappt.

Ein möglicher Grund: die EZB interveniert bereits am Anleihemarkt

Sollte sie dies wirklich tun und beruhigend auf die erratischen Sprünge in den Zinsen südeuropäishcer Peripheriestaaten einwirken, diese stabilisieren, würden Aktien aus Rendite-technischer Sicht wieder alternativlos und diverse Schnäppchenjäger dürften sich in den kommenden Tagen in die Käufer-Schlange einreihen.

Erst mit einem Schlusskurs unter 10.700 Punkten würde sich das Bild im DAX füür die kommenden Tage eintrüben, dann den Weg in Richtung 10.100 Punkten frei machen.

Kommt es nicht zu solch einem Schlusskurs kommen, sollte der recht zügig die 11.000 Punkte Marke zurückerobern und sich dann wieder in Richtung 12.000 Punkte aufmachen.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Wie ist Ihre Einschätzung hierzu? Diskutieren Sie Ihr DAX-Trading mit mir und dem deutschen DailyFX-Team und der deutschen DailyFX-Trading-Community in unserem DAX Talk!

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX kann OXI-Crash zum Wochenstart vermeiden - interveniert die EZB bereits?

@JensKlattFX

DAX kann OXI-Crash zum Wochenstart vermeiden - interveniert die EZB bereits?

instructor@dailyfx.com

DAX kann OXI-Crash zum Wochenstart vermeiden - interveniert die EZB bereits?