Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,05 % Gold: -1,79 % Silber: -5,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CAQ3djtDMY
  • #API confirmed at gasoline but not on #crude. difference is small so no relevant price reaction so far. I am still of the meaning something changed what we will see in the next weeks, that probably will confirm the usual seasonal pattern of weakness #WTI #Brent #OOTT #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • #API confirmed. #WTI #Brent #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,82 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fAweuhz7vn
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,25 % FTSE 100: -0,32 % Dow Jones: -0,74 % S&P 500: -1,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vVY1L0Y6mY
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Quarles Speech um 18:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-23
  • And last but not least. The #Bitcoin Update. Selling volume higher than on buying clearly. No signs of a meaningful recovery yet here. I am expecting that we’re gonna test the 10k mark in the next days. Opinion!! #BTC #BTCUSD #Cryptonews https://t.co/jqs1njvjhH
  • #DAX Update: Yep just a technical rebound so far, as mentioned in the outlook today in the morning 👇 https://t.co/ghpe645Qd9
  • 🇺🇸🇨🇦USD/CAD: Der Loonie wird netto noch immer geshortet 1.#USDCAD hat mit #USD und #Oelpreis ebenfalls gedreht 2.Einzige G10 Währung, bei der Spekulanten noch nettoshort sind. 👉https://t.co/5JYTBDM0j8 #CFTC #COT #CAD $USDCAD #Forextrading @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/JI15hRgzG8
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,95 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/aLPLRZ21aB
DAX: Steigende Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite Griechenlands und Beben am Anleihemarkt drücken

DAX: Steigende Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite Griechenlands und Beben am Anleihemarkt drücken

2015-06-08 13:25:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die Sorgen der Aktionäre werden in dieser Woche wieder um die zähen Griechenland-Verhandlungen und das Beben am Anleihenmarkt zentriert sein. Die Erwartungen an Lichtblicke im Treffen der Kreditgeberländer und dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras am Mittwoch, die dem DAX aus der Klemme führen könnten, fallen spärlich aus. Die drohende Staatspleite Griechenlands war heute wieder das bestimmende Thema auf dem Frankfurter Börsenparkett. Es ist eine bedrückende Erkenntnis, dass statt gegenseitigen Annäherungen nun wieder ein verstärkter Disput vernommen wird. Die Vereinbarung Griechenlands mit dem IWF, die Juni-Raten gebündelt in einer Einmalzahlung in Höhe von 1,6 Milliarden Euro erst Ende des Monats zu überweisen, lässt darüber nicht hinwegsehen. Ein enormer Zeitdruck bleibt trotz des zeitlichen Puffers der „Sambia-Option“ vorhanden.

Auch in den heute veröffentlichten Sentix-Anlegerstimmungsbarometern für die Eurozone und für Deutschland führte das ungelöste Griechenland-Drama zu Eintrübungen. Der Gesamtindex für Deutschland für Juni fiel den dritten Monat in Folge. Zwar zog die aktuelle Lagebeurteilung der Anleger geringfügig im Vergleich zum Vormonat an, doch ihre konjunkturellen Erwartungen fielen auf den tiefsten Stand seit November 2014.

Rentenpapiere waren auch am Montag wieder Verkaufsmaterial

Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future rutschte bereits direkt zu Beginn des Handelstages unter 151 und senkte sich damit wieder Richtung des Vorwochentiefs um 149,6. Die Renditen deutscher Anleihen zogen stark an. Die Rendite zehnjähriger Bundespapiere notierte zwischenzeitlich auf +0,9% , doch seit dem Zinstief im April um +0,08% durchlebte nicht nur der Langläufer volatile Wochen. Nicht nur Nervosität sondern auch die Schwankungsanfälligkeit des Anleihemarkts schwappen zum Aktienmarkt rüber, während die Verengung der Zinsdifferentiale zwischen europäischen Anleihen und US-amerikanischen Langfristzinsen die EUR/USD-Kurserholung stützt. Die Dollarstärke, die am Freitag nach den starken US-Arbeitsmarkten zündete, wurde heute ausbremst. Dem EUR/USD-Kurs gelang ein deutlicher Abpraller zurück über 1,11. Auch die Euro-Stärke sehen Aktionäre zur Zeit ungern. Im April verzeichneten die Exporte deutscher Unternehmer zwar noch ein überraschendes Plus von 1,9% im Vergleich zum Vormonat, doch ein sich erholender Euro dämpft das Potenzial weiter steigender Exporte.

Die Korrekturbewegung im DAX seit dem Allzeithoch um 12.400 Punkte weitete sich mit dem Bruch des Mai-Tiefs nun auf über 10 Prozent. Die Stimmung ist dadurch zusätzlich gereizt. Einsetzende Verkäufe unter der runden 11.000 Marke könnten das deutsche Börsenbarometer Richtung 10.500 Zähler fallen lassen. Ein Stabilisierungsversuch durch eine Rückeroberung der Region um 11.160 Punkte wäre hingegen positiv zu werten, doch erst oberhalb der 11.400 hellt sich das Bild auf.

DAX: Steigende Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite Griechenlands und Beben am Anleihemarkt drücken

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX: Steigende Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite Griechenlands und Beben am Anleihemarkt drücken

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.