Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,35 % 🇦🇺AUD: 0,17 % 🇯🇵JPY: 0,14 % 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇪🇺EUR: -0,38 % 🇨🇦CAD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ufylOTMbvu
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,15 % Gold: -1,07 % Silber: -2,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/S7FT7qNvII
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,67 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/jMyBJReUVN
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,11 % Dax 30: 0,07 % S&P 500: -0,00 % Dow Jones: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/j77MSJ4pp8
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: $18.908b Erwartet: $16.000b Vorher: $9.579b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • And here as well. A weaker euro prevented a daily close above 6.40, so trading-idea still not validated #Forex #EURTRY $Eurtry https://t.co/8nbGWF4Wn1
  • A good example where technicals can prevent you from to be too early in a trade. The short-idea below was not validated bc daily close still above trendline. We had some disappointing news from 🇨🇦 Canada today #forextrading #Audcad https://t.co/UULPj8Zeyr
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: 18.91B Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • In Kürze:🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT) um 20:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,09 % Gold: -1,09 % Silber: -2,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/t4Ss2OoG15
DAX: Der Zahn der Zeit nagt an den Griechenland-Verhandlungsrunden

DAX: Der Zahn der Zeit nagt an den Griechenland-Verhandlungsrunden

2015-06-01 13:02:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die Zerstörungskraft des fehlenden Durchbruchs in der griechischen Krise machte sich heute bemerkbar. Der Monatsauftakt im DAX verlief nervös. Die wochenlang anhaltende Korrektur im DAX wird wohl ein weiteres Kapitel schreiben. Die leeren Kassen in Athen deuten auf ein Dunkles.

Bereits am 5. Juni wird die nächste Forderung des Internationalen Währungsfonds (IWF) gegenüber griechischen Schuldnern fällig. Der Bruch unter die Marke von 11.400 Punkten löste zudem Korrektursorgen aus. Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Montag nach dem schwachen Tagesstart dann aber doch noch berappelt. Auf der Kurstafel drehte das Vorzeichen auf Plus. Erneut aufkeimende Hoffnungen über einen Abschluss eines Griechenland-Deals bis zum 5. Juni lockten mutige Schnäppchenjäger. Laut EU-Kommissar Günther Oettinger sei ein Deal noch in dieser Woche möglich.

Für Impulse sorgten heute zudem Konjunkturergebnisse. Die Industrie-Expansionsraten im Mai in Deutschland und der Eurozone enttäuschten. Die geringen Anstiege in der Produktion und der Neuaufträge hielten die Jobzuwächse in der deutschen Industrie zurück. Der Beschäftigungsaufbau zeigte sich folglich nur schwach, doch hielt sich immerhin den achten Monat in Folge. Das Wachstum der deutschen Industrie verlor im Mai jedoch an Kraft.

Auch den tieferen Finaldaten für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone lassen sich positive Entwicklungen entnehmen und das trotz des lahmenden Zugpferds Deutschland. So konnten die großen Volkswirtschaften der südlichen Peripherie sich im Mai weiter erholen. Spaniens und Italiens Einkaufsmanagerindizes befanden sich unter den Spitzenreitern. Auf ein 97-Monatshoch kletterte der spanische Industrie PMI, dem Italienischen gelang der Sprung auf ein 49-Monatshoch.

DAX: Der Zahn der Zeit nagt an den Griechenland-Verhandlungsrunden

Auch für die deutsche Inflation ging es im Mai wieder bergauf. Die Indikationen, der Druck auf die Verbraucherpreise in der Eurozone weicht und das Quantitative der EZB verbucht Erfolge, bot die heutige Veröffentlichung der deutschen Inflation. Im Mai hat nach den vorläufigen Berechnungen die jährliche Teuerung in Deutschland bei 0,7 Prozent nach 0,5 Prozent im Vormonat gelegen. Morgen steht bereits die Teuerung der Eurozone im Fokus.

Eine Richtungsentscheidung könnte der DAX um 11.160 Punkte fällen. Ein Bruch des Mai-Tiefs ließe die Korrekturbewegung seit dem Allzeithoch um 12.400 auf über 10% ziehen. Ein „Long-Squeeze“ wäre unterhalb denkbar sowie das Potenzial einer tieferen Korrektur unter das runde Level von 11.000 Zählern bis 10.500 Punkte. Oberhalb der Unterstützungsregion um 11.160 Punkte bleibe ich jedoch nach wie vor optimistisch gestimmt - mit Blick Richtung 12.000/12.100.

Daily Chart

DAX: Der Zahn der Zeit nagt an den Griechenland-Verhandlungsrunden

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX: Der Zahn der Zeit nagt an den Griechenland-Verhandlungsrunden

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.