Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,02 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,40 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/t9uJn95zIj
  • Good morning. #DAX Future stays stable after #Powell press conference. Still testing the older range. Today is #ecb #lagarde and 🇬🇧 #UKelection2019 day. So uncertainties may limit the upside. $DAX https://t.co/HVQUe4YxWp
  • #EURTRY Trading Idea Target reached. #forexsignals #Forex https://t.co/7208YT9IdG https://t.co/GeYeTyQFn1
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,15 % 🇪🇺EUR: 0,11 % 🇨🇭CHF: 0,10 % 🇨🇦CAD: 0,05 % 🇯🇵JPY: -0,01 % 🇳🇿NZD: -0,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/Hr7SBBywYn
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,12 % Dow Jones: 0,08 % CAC 40: 0,06 % Dax 30: 0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/wXEKpiowHE
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,26 % WTI Öl: 0,20 % Gold: 0,05 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/PZBJmXPEYP
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,23 % 🇦🇺AUD: 0,16 % 🇪🇺EUR: 0,11 % 🇨🇦CAD: 0,07 % 🇳🇿NZD: 0,04 % 🇯🇵JPY: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/g3fJQxAh74
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,02 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,09 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/6lZK5YBWkr
  • USD/CAD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-long USD/CAD zum ersten Mal seit Nov 08, 2019 als USD/CAD in der Nähe von 1,32 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu USD/CAD Schwäche. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/oFrdj30FqT
  • 🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV), Aktuell: -12.0% Erwartet: -5.0% Vorher: -6.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
DAX: Hoffnungen auf ein Vorankommen in den zähen Griechenland-Verhandlungen holen den DAX zurück ins Plus

DAX: Hoffnungen auf ein Vorankommen in den zähen Griechenland-Verhandlungen holen den DAX zurück ins Plus

2015-05-18 15:11:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die Brisanz aus dem für die Nervosität und die Verkäufe der Vorwochen verantwortlichem Gemisch aus wieder erstarkendem Euro und rutschenden Anleihekursen legte sich zum Wochenbeginn.

In den Mittelpunkt rückte jedoch am Mittag wieder das schuldengeplagte Griechenland. Die Meldung der Bundesbank über „die besorgniserregende Lage in Griechenland“ schlug auf die Stimmung, doch der Bruch unter die Marke 11.400 im DAX fiel nur kurzweilig aus. Die Zuversicht, dass in der entscheidenden Phase die zähen Verhandlungen mit Griechenland Erfolge verzeichnen, setzte sich wieder durch. Der DAX kehrte ins Plus zurück.

Auch die wiederaufgenommene Jagd nach neuen Rekorden an den US-Aktienmärkten stärkt in Frankfurt das Vertrauen.

Die Winterdelle im US-Wirtschaftswachstum lässt den potenziellen Risikofaktor für Aktionäre, die Zinswende der Fed, weiter in die Ferne rücken. Am europäischen Rentenmarkt stehen die Zeichen auf Erholung. Der richtungsweisende Euro-Bund Future stabilisiert sich oberhalb der 153 Marke.

EUR/USD-Erholung bildet weiterhin potenziellen Dämpfer

Doch ein banger Blick bleibt zurzeit auf die Euro-Erholung gerichtet. Ein weiterer Aufrieb in der EUR/USD-Notierung sorgt zunehmend für neue Bewertungen der Exportaussichten deutscher Unternehmen.

Zudem deutet ein spekulatives Short-Covering am US-Terminmarkt das Potenzial eines vorerst anhaltenden Aufwärtsdrucks im EUR/USD-Kurs an. Die jüngsten Daten der US-Börsenaufsicht CFTC zeigen auf: die Zahl der Terminkontrakte von Finanzinvestoren mit Wetten auf einen fallenden Eurokurs - sogenannte Short-Positionen – fiel um rund 8% im Vergleich zur Vorwoche auf 222.309 Kontrakte zurück. Hier werden verstärkt Gewinne realisiert.

Ein weiterer Anstieg im EUR/USD-Wechselkurs Richtung 1,2 könnte im deutschen Börsenbarometer schnell wieder für Katerstimmung sorgen.

ZEW-Konjunkturerwartungen morgen im Fokus: weitere Eintrübung realistisch

Entscheidende Impulse für den Handel sind morgen zu erwarten. Erstmals seit Oktober 2014 hatten professionelle Investoren und Analysten zuletzt im April wieder weniger Vertrauen in die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Auch für den Monat Mai erwarte ich eine weitere Eintrübung der Konjunkturerwartungen. Neben der Schwächephase der Weltkonjunktur lastet nun auch der anziehende Euro auf den Exportaussichten, damit schmälert sich das Potenzial für wirtschaftliche Verbesserungen in Deutschland.

Das Bild für den DAX bleibt über 11.160 Punkte positiv. Gelingt ein Bruch der 11.750 Punkte wäre der Weg Richtung 12.000/12.100 Punkte geebnet. Bei einem Fall unter 11.160 könnte die Korrekturbewegung den DAX vorerst bis zum Januarhoch um 10.850 tiefer drücken.

DAX: Hoffnungen auf ein Vorankommen in den zähen Griechenland-Verhandlungen holen den DAX zurück ins Plus

Daily Chart

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX: Hoffnungen auf ein Vorankommen in den zähen Griechenland-Verhandlungen holen den DAX zurück ins Plus

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.