Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Die Achterbahnfahrt geht auch am Dienstag weiter. Der deutsche Leitindex verlor während der europäischen Sitzung den Kampf um die 12.000er Marke und gab mehr als 1% nach.

Als Begründung für das Hin und Her im DAX scheint das Gerücht herhalten zu können, dass China nicht über ein breitangelegtes Quantitative Easing ähnlich der FED, EZB, BoE oder BoJ nachdenkt.

In der Nachbetrachtung scheint somit nachvollziehbar, warum der DAX nach seinem sehr durchwachsenen Start in die neue Handelsowche mit Abschlägen von rund 200 Punkten, am gleichen Tag doch mit einem Rücklauf über die 12.000 Punkte-Marke hat glänzen können.

Nun folgt die Ernüchterung, der Chef-Ökononom der chinesischen Zentralbank PboC Jun Ma hat diese Spekulationen um unkonventionelle geldpolitische Maßnahmen als unbegründet zurückgewiesen.

Somit bleibt es dabei, dass der DAX kurzfristig technisch Range-gebunden zwischen 11.600 und 12.100 Punkten bleibt und auf Impulse wartet bzw. auf einen Ausbruch aus dieser Konsolidierungszone.

Eventuell liefert hierzu ja morgen die FED Impulse nachdem bereits am Nachmittag die Zahlen zum US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2015 veröffentlicht werden:

DAX weiter im Achterbahnmodus - Spekulationen um chinesisches QE

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Auf der Oberseite bleibt der Bereich ums Vorwochenhoch um 12.080 / 100 Punkten relevant, ein Bruch macht den Weg zunächst Richtung 12.180 / 200 Punkten frei.

Auf der Unterseite sollte die 11.800er Marke halten, andernfalls droht eine ernsthafte Attacke auf die 11.600er Region und die Bären würden die Bullen zu einem Duell bitten.

DAX Stundenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX weiter im Achterbahnmodus - Spekulationen um chinesisches QE

@JensKlattFX

DAX weiter im Achterbahnmodus - Spekulationen um chinesisches QE

instructor@dailyfx.com

DAX weiter im Achterbahnmodus - Spekulationen um chinesisches QE