Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wollen Sie den DAX professionell traden? Laden Sie sich den exklusiven DailyFX-DAX Trading Guide HIER herunter.

(DailyFX.de) – Nach gutem Wochenstart und einem kurzfristigen Rücklauf über 12.000 Punkte kommt der DAX nach der letzten Woche erneut zum Wochenschluss unter Druck.

Am Donnerstag verloren die Bullen den Kampf um das 11.800er Level, der DAX gab bis zur US-Eröffnung in der Spitze mehr als 1,5% nach. Neben der Unsicherheit um den Verbleib Griechenlands im Euro belasteten am Donnerstag Konjunkturzahlen den deutschen Leitindex.

Nachdem China in der Nacht für das verarbeitende Gewerbe Einkaufsmanagerzahlen veröffentlichte die auf ein 12-Monatstief gefallen waren, folgten Frankreich, Deutschland und die Euro-Zone kurz nach Eröffnung der europäischen Aktienmärkte mit ebenfalls unter der Erwartung gebliebenen Veröffentlichungen:

Einkaufsmanagerzahlen enttäuschen, DAX droht erneut tiefroter Wochenschluss bei Bruch der 11.600

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Somit zeigt sich eines sehr gut: ohne geldpolitische Stimuli seitens der EZB ist der DAX saft- und kraftlos und ziemlich schwach auf der Brust, denn einzig der schwache Euro und niedrige Ölpreis scheinen die Euro-Zone derzeit auf dem "Wachstumspfad" zu halten. Somit kämen weitere Abschläge zum Wochenschluss wenig überraschend.

Eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung ist mit einem Bruch der 11.600er Marke, dem Bereich ums Vorwochentief, einzukalkulieren, bis in den Bereich um 11.000 bzw. 10.850 / 880 Punkte würden Abschläge denkbar.

Somit droht dem DAX nach der vergangenen Woche der zweite, tiefrote Wochenschluss in Folge.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Einkaufsmanagerzahlen enttäuschen, DAX droht erneut tiefroter Wochenschluss bei Bruch der 11.600

@JensKlattFX

Einkaufsmanagerzahlen enttäuschen, DAX droht erneut tiefroter Wochenschluss bei Bruch der 11.600

instructor@dailyfx.com

Einkaufsmanagerzahlen enttäuschen, DAX droht erneut tiefroter Wochenschluss bei Bruch der 11.600