Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Jens Klatt ist Chefanalyst bei DailyFX Deutschland. Er ist Autor des deutschsprachigen Trading-Bestsellers "Forex Trading“, welches den Hauptfokus auf die Sentimentanalyse im Retail-Trading legt.

(DailyFX.de) – Der DAX ist am Donnerstag einen Tag nach der EZB deutlich unter Druck geraten, verlor zeitweise mehr als 200 Punkte oder nahezu 2%, konnte sich allerdings oberhalb von 12.000 Punkten stabilisieren.

Nachdem die europäische Zentralbank und Mario Draghi am Mittwoch nur den Status Quo reformulierte und nicht die nächste geldpolitische Salve abfeuerte, setzten erste Gewinnmitnahmen ein. Die Marktteilnehmer lechzen nach den umfangreichen expansiven Maßnahmen der eurpäischen Zentralbank nach immer mehr frischer Liquidität. Wenn diese dann nicht kommt, kommt schnell Frust auf und Gewinnmitnahmen setzen ein.

Daran können dann auch die guten Quartalszahlen der Invesmentbank-Riesen Goldman Sachs und Citigroup nichts ändern, die beide mit ihren Zahlen fürs erste Quartal haben überzeugen können.

Dennoch muss ganz klar gesagt werden: was wir aktuell zu sehen bekommen ist ein gesundes Luftholen. Bis jetzt hat der DAX in 2015 mehr als 20% zugelegt, erst fünf Mal gab es Abschläge von 150 Punkten oder mehr. Im Gegensatz hierzu stehen alleine elf Handelstage mit Kurszuwächsen von 150 Punkten oder mehr.

Kombiniert man dies mit dem Umstand, dass die Zinsen deutscher Bundespapiere am heutigen Tag bis zu einer Laufzeit von neun Jahren in negatives Terrain vorgedrungen sind oder zweijährige US-Schuldtitel mit 0,5% im Vergleich zu 30-jährigen deutschen Anleihen mit einer Verzinsung von 0,46% ein zinstechnisch attraktiveres Investment darstellen, dann gibt es nur eine Schlussfolgerung: wer in Europa investiert, kommt an Aktien nicht vorbei. Und somit gilt ganz klar die Devise: „Buy the dip“.

Ausgeprägtere Korrekturbewegungen sind unterhalb von 11.600 Punkten zu erwarten, Ziel wäre 11.000 Punkte.

Längerfristig agierende Schnäppchenjäger würden gar gerne einen Rücksetzer in Richtung 10.100 Punkte zu sehen bekommen.

Aber solche Rücksetzer scheinen zumindest derzeit ohne externe „Schocker“ sehr unwahrscheinlich, es wäre kaum überraschend, wenn es im DAX noch nicht einmal für einen satteren Fall unter 12.000 Punkten kommt.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

DAX fällt Richtung 12.000 Punkte, Bund-Future mit neuem Allzeithoch

@JensKlattFX

DAX fällt Richtung 12.000 Punkte, Bund-Future mit neuem Allzeithoch

instructor@dailyfx.com

DAX fällt Richtung 12.000 Punkte, Bund-Future mit neuem Allzeithoch