Verpassen Sie keinen Artikel von Marc Zimmermann

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Marc Zimmermann abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Am Mittwochmorgen werden die Daten zum Wirtschaftswachstums Chinas erwartet. Mit einem Wert von 7% liegen die Prognosen so niedrig wie zuletzt 2009. Bereits die Außenhandelszahlen fielen erst kürzlich merklich. Damit häufen sich die Hinweise auf ein weiterhin abschwächendes Wirtschaftswachstum Chinas. Damit wird es wahrscheinlich, dass angepeilte Wachstumszahlen in der näheren Zukunft nicht erreicht, bzw. korrigiert werden müssen. Eine schwächelnde Konjunktur würde zudem auch die australische Wirtschaft weiter schwächen, die bereits in der letzten Zeit unter dem gesunkenen Rohstoffhunger Chinas litt.

Chinas Wirtschaftswachstum so niedrig wie lange nicht mehr?

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Mit diesen Entwicklungen werden auch weitere geldpolitische Maßnahmen seitens der PBoC wahrscheinlicher, in der Motivation die Wirtschaft zu stützen. Damit könnte die chinesische Zentralbank auch dem schwachen Euro und Yen gegenüber treten, die ein weitere Grund für die geringe Nachfrage aus dem Ausland waren. Dies würde eine weitere Schlacht des momentan herrschenden Währungskrieges bedeuten.

_________________________________________________________________________________

Analyse geschrieben von Marc Zimmermann, Marktanalyst bei DailyFX.de

Chinas Wirtschaftswachstum so niedrig wie lange nicht mehr?

@MarcZimermanFX

Chinas Wirtschaftswachstum so niedrig wie lange nicht mehr?

instructor@dailyfx.com

Chinas Wirtschaftswachstum so niedrig wie lange nicht mehr?

>