Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher Download
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @HFI_Research: U.S. Oil Production Disappoints To The Downside In December #OOTT $USO https://t.co/G44L0lxkDr
  • RT @AndysCycles: Simple math: US deaths from flu around 16,000. Flu Case Fatality (CFR) rate is around 0.05-0.1% COVID-19 CFR is around 2.…
  • RT @GotfrydKarol: China's PMI. Choose your favourite color https://t.co/lb3d8UVKhL
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 1,37 % 🇨🇭CHF: 0,24 % 🇪🇺EUR: 0,24 % 🇬🇧GBP: -0,53 % 🇦🇺AUD: -0,92 % 🇳🇿NZD: -0,93 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/4sAswBT5uH
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,91 % Gold: -3,62 % Silber: -6,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/UpdRy3ujh2
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,05 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 73,48 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/0jB3XuvIhN
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 1,16 % Dax 30: 0,97 % S&P 500: 0,09 % Dow Jones: -0,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/UHTec1GpEr
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,62 % Gold: -4,32 % Silber: -6,92 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/XytvtxGlUF
  • 👍😎 3hours ago https://t.co/4eJMIz61TU
  • RT @Schuldensuehner: #Gold and #Silver join the Virus bloodshed. Gold plunges >4%, biggest slide since 2013, Silver down >7%. https://t.co/…
18.000 im DAX zum Jahresende? Wenns im Jan./Feb.-Tempo weitergeht schon...

18.000 im DAX zum Jahresende? Wenns im Jan./Feb.-Tempo weitergeht schon...

2015-02-27 12:20:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Fast 9% im Januar, rund 7% im Februar, 16% somit bis jetzt in 2015. Das macht aufs Jahr, wenn der DAX weiter ohne Luftzuholen ein Allzeithoch nach dem nächsten erklimmt und dieses Tempo beibehält fast 100% und ohne Korrektur DAX-Stände zum Jahresende von 18.000 Punkten – das wäre doch mal was...

Derzeit scheint auf jeden Fall alles möglich, nichts kann die Marktteilnehmer derzeit motivieren, ihre Aktien zu verkaufen. Mit dem in der kommenden Woche beginnenden EZB-QE, welches schon jetzt die Frage aufwirft, von wem die EZB plant Anleihen zu kaufen, wenn dieser keine verkaufen will (Details, warum unter http://bit.ly/17qkqKr), wird die Komponente „Alternativlosigkeit“ noch einmal befeuert und sollte Aktien stabilisieren.

Dass diese Entwicklung alles andere als gesund ist, steht außer Frage. Wie die Vergangenheit zeigt, muss man den Wochenchart schon sehr stark zusammenstauchen um ähnliche Wochen-Runs zu finden. Derzeit läuft der DAX strammen Schrittes auf seinen siebten positiven Wochenschluss zu, das letzte Mal hat es einen solchen Lauf im November 2013, gefolgt von zwei negativen Wochen in Folge und Abschlägen von rund 4%.

Wie unten stehender Chart zudem zeigt, kam solch ein Lauf davor nur noch in 1998 vor. Damals folgten auf elf (!!!) positive Wochen eine 10%ige Korrektur die dann mit einem steilen Kursanstieg von mehr als 20% garniert wurde. Dann wiederum folgte allerdings das, was ich im freitäglichen Morning Meeting mit „Schwarzem Schwan“ bezeichnete (Aufzeichnung: http://bit.ly/16uSq4N): die Russland-Krise, der Kollaps des damals größten Hedge Funds LTCM und Kursabschläge von fast 40% in kürzester Zeit (pinke Ellipse):

DAX Wochenchart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Was heißt das für die aktuelle Situation im DAX, besonders die kommende Woche?

Die Chance auf eine Korrekturbewegung in der kommenden Wochen ist verstärkt gegeben, ein Rücksetzer in den Bereich um 11.000 Punkte sollte einkalkuliert werden. Ob man das handeln sollte, muss jeder Trader jedoch für sich selbst entscheiden. Vorstellbar wäre auf jeden Fall, dass eine solche Korrektur weniger „dynamisch“, als dann eher „holprig“ verlaufen dürfte.

Auf den Weg gebracht werden könnte eine Korrektur in der kommenden Woche durch einsetzende Zinsanhebungsspekulationen durch eine sich aufhellende Situation am US-Arbeitsmarkt und hier besonders durch weiter anziehende Löhne, die die FED zwingen würden Zinsanhebungen früher als derzeit erwartet auf den Weg zu bringen (Anmerkung: Trader sollten diese Entwicklung ausgehend von der Veröffentlichung des ISM Employment Index, der Veröffentlichung der ADP-Arbeitsmarktdaten (beide am Mittwoch) und natürlich den NFPs am Freitag beobachten):

18.000 im DAX zum Jahresende? Wenns im Jan./Feb.-Tempo weitergeht schon...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Technisch relevante Level im DAX oberhalb der 11.400er Marke sehe ich aus options-technischer Sicht an der EUREX um 11.500 und 11.600 Punkte, auf der Unterseite um 11.000 Punkte, bei Breaks dieses Levels und ausgeprägteren Korrekturen um 10.550 / 600 Punkte.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Ergänzend und abschließend: längerfristig ins Jahr 2015 projiziert könnte ich mir vorstellen, dass den DAX tatsächlich irgendein „schwarzer Schwan“ trifft, mit welchem derzeit noch niemand rechnet (aber jetzt eventuell bereits rechnen könnte: Grexit, Staatsbankrott der Ukraine infolge weiter Kapitalabflüsse durch einen Krieg, schneller als erwartete Zinsanhebung seitens der FED statt Nullzinspolitik ins Jahr 2016 hinein, etc.) und welcher dann eine größere Korrektur zurück unter 10.000 Punkte auf den Weg bringt.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

18.000 im DAX zum Jahresende? Wenns im Jan./Feb.-Tempo weitergeht schon...

Im

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.