Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Euro dürfte über deutsche IFO Daten hinwegsehen; Fokus auf Griechenland-Abschluss

Euro dürfte über deutsche IFO Daten hinwegsehen; Fokus auf Griechenland-Abschluss

2015-02-23 03:33:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Deutsche IFO Daten werden kaum bei begrenztem Einfluss auf die EZB Volatilität im Euro hervorrufen
  • Griechenland immer noch im Rampenlicht, während Athen Reformen zur Freigabe von Geldern präsentiert
  • Schweizer Franken korrigiert tiefer, Kanadischer Dollar setzt Abverkauf vom Freitag fort

Die IFO Umfrage zum Konjunkturoptimismus in Deutschland titelt die Datenagenda in den europäischen Handelsstunden. Die auf die Zukunft gerichtete Erwartungskomponente des Berichts dürfte zeigen, dass sich das Sentiment im Februar zum vierten Monat in Folge gefestigt hat und das höchste Level seit Juli 2014 erreichte. Die Nachrichten aus dem Währungsblock haben die Erwartungen in den letzten Wochen übertroffen, was auf eine mögliche positive Überraschung in den Karten hinweist. Eine bedeutende positive Reaktion vom Euro scheint jedoch unwahrscheinlich zu sein, wenn man die begrenzten Auswirkungen auf die Zielsetzung der Geldpolitik der EZB bedenkt, da diese beabsichtigt im nächsten Monat ihr QE zu starten.

Anhaltende Entwicklungen aus Griechenland könnten sich als ein stärkerer Katalysator erweisen, da Finanzminister Yanis Varoufakis und Kollegen über eine Liste von Reformen im Austausch gegen eine viermonatige Bailout-Verlängerung brüten. Die Märkte werden nach Hinweisen suchen, die darauf deuten könnten, dass die Eurogruppe (und insbesondere das deutsche Kontingent) das Menü aus ersten Maßnahmen angenommen hat, was einen direkten Cash-Mangel vermeiden und die in Griechenland begründeten Sorgen zunächst in den Hintergrund bringen würde. Das würde der Einheitswährung wahrscheinlich einen Schub geben und könnte ebenso die Risikoneigung beschleunigen, was auf dem sicherheitsorientierten Japanischen Yen lasten würde.

Der Schweizer Franken zeigte im nächtlichen Handel eine schwache Leistung und fiel um durchschnittlich bis zu 0,6 Prozent gegen seine Top-Gegenspieler. Die Bewegung scheint nach dem dramatischen 1,12 Prozent Anstieg vom Freitag, welcher die stärkste Tagesrallye seit einem Monat darstellte, korrektiv zu sein. Die Bewegung schien auf Griechenland begründete Bedenken nach der Bekanntgabe des zuvor erwähnten 4-Monatsverlängerungsdeal widerzuspiegeln. Der Kanadische Dollar ging ebenfalls zurück, was eine Fortsetzung des Momentums der Verluste am Freitag, nach enttäuschenden Einzelhandelsdaten, zu sein schien. Der Bericht zeigte, einen unerwarteten Rückgang der Umsätze im Dezember um 2 Prozent, was das schlechteste Ergebnis seit April 2010 darstellte.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

23:50

JPY

BOJ veröffentlicht Protokolle vom Januar

-

-

-

2:00

NZD

Kreditkartenausgaben (MoM) (JAN)

1,9%

-0,5%

2:00

NZD

Kreditkartenausgaben (J/J) (JAN)

6,2%

-

4,5%

5:00

JPY

Umsätze Supermärkte (J/J) (JAN)

-

-

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

8:00

CHF

Geldmenge M3 (J/J) (JAN)

-

3,3%

Tief

8:00

CHF

SNB Sichteinlagen

-

-

Tief

9:00

EUR

Deutscher IFO-Index - Geschäftsklima (FEB)

107,7

106,7

Mittel

9:00

EUR

Deutscher IFO-Index - aktuelle Bewertung (FEB)

112,5

111,7

Mittel

9:00

EUR

Deutscher IFO - Erwartungen (FEB)

103,0

102,0

Mittel

9:10

GBP

BOE: Kristin Forbes spricht in London

-

-

Tief

11:00

GBP

CBI berichtete Umsätze (FEB)

35

39

Tief

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,1061

1,1212

1,1297

1,1363

1,1448

1,1514

1,1665

GBP/USD

1,5212

1,5302

1,5350

1,5392

1,5440

1,5482

1,5572

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.