Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

  • Trader ohne überzeugte Orientierung, da Griechenlands Schuldenpatt anhält
  • Euro wird kaum stark auf die VPI-Daten der Eurozone für Februar reagieren
  • Erhalten Sie Wirtschaftsnachrichten direkt auf Ihre Charts mit der DailyFX News App

Die Devisenmärkte blieben im Overnight-Handel praktisch unverändert, da Trader keine überzeugende Richtung vor einer Aktualisierung der Sackgasse zwischen Griechenland und den Offiziellen der Eurozone finden. Die Administration in Athen scheint nun endlich von ihrer vorherigen Ablehnung gegenüber einer Erweiterung ihres EU/IWF Bailouts Abstand zu nehmen, aber Deutschland lehnte die Offerte ab und sagte, Griechenlands Angebot lasse zu viel Spielraum für eine Aufgabe der bisherigen Vereinbarungen.

Die Finanzminister der Eurozone (die sogenannte “Eurogruppe”) werden sich heute erneut für eine dringliche Sitzung treffen, in einem letzten Versuch eine Einigung zu erlangen. Der Präsident der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem sagte nach einer ähnlichen Sitzung am Montag, Griechenland habe bis zum Ende dieser Woche Zeit, um eine Vereinbarung auszuarbeiten. Falls die letzten Schuldenverhandlungen der Eurozone aufschlussreich sind, sollten die nächsten 24-48 Stunden das kritische Fenster darstellen, damit ein Kompromiss gefunden werden kann.

Die Märkte scheinen genau darauf zu warten, aber die optimistische Stimmung wird sich bestimmt in Panik verwandeln, wenn sich der Optimismus der Investoren als unangebracht erweist. Obwohl dies unwahrscheinlich ist, da beide Parteien Interesse an einer Vereinbarung haben, könnte ein solcher Ausgang dennoch eine unangenehm akute Möglichkeit darstellen. Das bedeutet, die Kursbewegung wird wohl vorläufig weiter schwach bleiben, bis sich der Nebel lichtet und ein klarer, deutlicher Ausgang - egal wie dieser ausfällt - in Sicht kommt.

Auf der Datenfront stehen die vorläufigen Februar-Zahlen des PMI der Eurozone zuoberst auf dem Kalender. Der regionale Composite-Index wird voraussichtlich zeigen, dass sich der Herstellungs- und Dienstleistungssektor zum dritten Monat in Folge leicht beschleunigte. Das Ergebnis wird jedoch kaum eine Reaktion vom Euro auslösen, da diese Kennzahl nur beschränkt Einfluss auf den politischen Ausblick der EZB hat, die sich auf die Einführung ihres QE im März vorbereitet. Unnötig zu sagen, dass die von Griechenland motivierte Ungewissheit ebenfalls kaum eine Fortsetzung erfahren wird.

Neu bei FX? BEGINNEN SIE HIER!

Asiatische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

1:35

JPY

Markit/JMMA Herstellungsindex PMI (FEB P)

51,5

52,5

52,2

Europäische Handelszeit

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

EUR

Deutschlands EPI (M/M) (JAN)

-0,4%

-0,7%

Mittel

7:00

EUR

Deutschlands EPI (J/J) (JAN)

-2,0%

-1,7%

Mittel

8:00

EUR

Markit Frankreichs Composite PMI (FEB P)

49,8

49,3

Tief

8:00

EUR

Markit Frankreichs Dienstleistungsindex PMI (FEB P)

49,9

49,4

Tief

8:00

EUR

Markit Frankreichs Herstellungsindex PMI (FEB P)

49,6

49,2

Tief

8:30

EUR

Markit Deutschlands Composite PMI (FEB P)

54,0

53,5

Mittel

8:30

EUR

Markit Deutschlands Dienstleistungsindex PMI (FEB P)

54,4

54,0

Mittel

8:30

EUR

Markit Deutschlands Herstellungsindex PMI (FEB P)

51,5

51,0

Mittel

9:00

EUR

Markit Composite PMI der Eurozone (FEB P)

53,0

52,6

Mittel

9:00

EUR

Markit Dienstleistungsindex PMI der Eurozone (FEB P)

53,0

52,7

Mittel

9:00

EUR

Markit Herstellungsindex PMI der Eurozone (FEB P)

51,5

51,0

Mittel

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze ex Pkws (M/M) (JAN)

-0,3%

0,2%

Mittel

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze ex Pkws (J/J) (JAN)

5,9%

4,2%

Mittel

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze exkl. Kfz (M/M) (JAN)

-0,2%

0,4%

Mittel

9:30

GBP

Einzelhandelsumsätze inkl. Kfz (J/J) (JAN)

5,9%

4,3%

Mittel

9:30

GBP

Öffentliche Finanzen (JAN)

-

21,4 Mrd.

Tief

9:30

GBP

Zentralregierung (JAN)

-

23,7 Mrd.

Tief

9:30

GBP

Nettokreditaufnahme des öffentlichen Sektors (JAN)

-9,3 Mrd.

12,5 Mrd.

Tief

9:30

GBP

PNSB exkl. Bankengruppen (JAN)

-9,0 Mrd.

13,1 Mrd.

Tief

14:00

EUR

Krisensitzung der Eurogruppe zu Griechenland

-

-

Hoch

Kritische Level

WHRG

Unter. 3

Unter. 2

Unter. 1

Pivot Punkt

Wid. 1

Wid. 2

Wid. 3

EUR/USD

1,1203

1,1297

1,1333

1,1391

1,1427

1,1485

1,1579

GBP/USD

1,5306

1,5367

1,5391

1,5428

1,5452

1,5489

1,5550