Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX verdaut morgendlichen Grexit-Schluckauf, 11.000 wieder fest im Blick

DAX verdaut morgendlichen Grexit-Schluckauf, 11.000 wieder fest im Blick

2015-02-17 13:15:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Der DAX-Verlauf am Dienstag glich einer Achterbahnfahrt. Nachdem Ängste um einen Grexit den DAX am morgen noch unter Duck gebracht haben, konnte der DAX bis zur Eröffnung der US-Märkte die 10.900er Marke zurückerobern.

Es scheint fast so, als würde keiner der Marktteilnehmer glauben, dass Brüssel und Athen nicht doch noch eine einvernehmliche Lösung finden. Zudem ist interessant, dass der Markt komplett die anhaltenden und heftigen Kämpfen in der Ukraine trotz beschlossener Waffenruhe letzten Donnerstag ignoriert.

Bleibt zu hoffen, dass diese Hoffnung des Marktes auf eine Lösung um Griechenland und die Ukraine, die zum aktuellen Zeitpunkt auf einem brüchigen Fundament baut, sich zu Tatsachen und einem stabilen Fundament verfestigt. Andernfalls wirds unangenehm. Wo derzeit noch Hoffnungen und geldpolitische Lockerungen den Aktienmarkt stabilisieren (Anmerkung: Indonesien hat am Dienstag die 16te Leitzinssenkung einer Notenbank in 2015 verkündet), auch da es keine Alternativen zu Aktien gibt, wird man früher oder später nämlich feststellen, dass nach Griechenland vor Spanien, Italien und Co. ist. Die Äußerungen des spanischen Wirtschaftsministers Guindos, es gäbe zwar kein Ultimatium für Athen, aber es gäbe Regeln, lassen sich hierfür legitim ins Feld führen.

Klar ist in meinen Augen: Griechenland und die nun präsentierte „Lösung“ wird als Blaupause für Spanien dienen. Nicht nur im Bezug auf die zu erwartende Verfahrensweise Brüssel mit der übrigen südeuropäischen Peripherie. Nein, auch im Bezug auf die anstehende Wahl in Spanien Ende 2015. Und mit „Podemos“ steht ein zweites „Syriza“ bereits vor der Tür. Und wenn sich am Markt die Einschätzung durchsetzt, dass nur mithilfe weiterer geldpolitischer Notenbank-Stimuli und Brüsseler „Geldgeschenke“ die „schwarzen Löcher“ in den Haushalten der südeuropäischen Peripherie gestopft werden können, wird auch der Höhenflug in europäischen Aktien zu einem abrupten Ende kommen.

Kurzfristig bleibt es rein technisch dabei, dass erst ein Lauf unter 10.550/600 Punkte eine ausgiebigere Korrektur in den Bereich um 10.100 Punkte einleitet. Auf der Oberseite ebnen neue Allzeithochs und ein Bruch der 11.000 den Weg in Richtung 11.400 Punkte.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX verdaut morgendlichen Grexit-Schluckauf, 11.000 wieder fest im Blick

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.