Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – „Danke Mario Draghi“. Mit diesen Worten auf den Lippen dürften die DAX-Bullen am Donnerstagabend in ihrem Liquiditätsrausch ins Träumeland entschlummert sein.

Der DAX hat dank der Aussicht auf ein gigantisches Anleiheaufkaufprogramm von 1.14 Billionen Euro bis mindestens Ende September 2016 Kurs auf die 10.500er Marke nehmen können.

Die Frage die allerdings am Freitag vor der wichtigen Wahl in Griechenland am Sonntag bleibt, ist: wenn der Liquiditätstraum, der nun Wirklichkeit geworden und der kurzzeitige Rausch verflogen ist, was bleibt dann? Schmerz in Form eines unangenehmen Katers?

Der DAX könnte auf jeden Fall in der kommenden Woche mit Kopfschmerzen aufwachen, denn: wenn, und so schaut es derzeit aus, die linksgerichtete Syriza-Partei die Wahl in Griechenland gewinnt, dann scheint ein erneutes Aufflackern der Euro-Schuldenkrise, ein Austritt Griechenlands aus dem Euro und somit ein Unsicherheitsfaktor der höchste Volatilitt begünstigen würde, auch im DAX, sehr wahrscheinlich.

Was nämlich bei aller Euphorie über mehr als eine Billion Euro an Liquidität nicht unterschlagen werden sollte: Griechenland, die einzige Nation in der südeuropäischen Peripherie, die ein QE benötigte um die dortigen Zinsniveaus zu „normalisieren“, ist vom QE ausgeschlossen.

Somit sind, in Verbindung mit den weiter bestehenden und durch ein QE nicht attackierten strukturellen Probleme besonders in der südeuropäischen Peripherie (Kreditvergabe an den privaten Sektor) Spekulationen und Blasenbildungen am Markt Tür und Tor geöffnet.

Dennoch: wann die Rallye im DAX endet ist schwierig zu sagen, denn: „The Trend is your friend“ und der Trend ist durch Überwinden der 10.100er Marke klar Long. Projizierte Kursziele auf der Oberseite lägen über 10.500 Punkte erst wieder im Bereich um 10.670 Punkte.

Korrekturen finden zum Wochenschluss eine wichtige Unterstützung um 10.300 Punkte, darunter lägen nächste Ziele um 10.150 bzw. 10.080 / 100 Punkte.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Der DAX fliegt, nächster Halt: Mond... Ähmmm, 10.670