Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Mario Draghi und die EZB haben geliefert.

Mindestens 1.140.000.000.000 Euro - und der DAX nur auf 10.400?

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Nachdem am Mittwoch bereits Gerüchte um ein mindestens 600 Milliarden Euro umfassendes Anleiheaufkaufprogramm die Runde gemacht hatten, sollten die Marktteilnehmer am Dienstag nicht enttäuscht werden: bis mindestens Ende September 2016 sollen monatlich bis zu 60 Milliarden Euro in die Märkte gepumpt werden, macht summa summarum 1.140 Mrd. Euro.

Der DAX reagierte wie erwartet initial bullish, die Aussicht auf mehr Liquidität hievte den deutschen Leitindex auf ein neues Allzeithoch bei 10.400 Punkten. Doch anschließend machte sich Ernüchterung breit, der DAX konnte kein weiteres Momentum aufnehmen. Als Grund darf genannt werden, dass es tatsächlich nur ein geringes „Risk Sharing“ zu erwarten ist oder anders: die nationalen Notenbanken dürfen nur Anleihen ihrer eigenen Länder kaufen. Der Umfang der Käufe orientiert sich hierbei an den Beteiligungsquoten der nationalen Zentralbanken, was im Falle der Bundesbank somit rund ein Fünftel des Gesamtvolumens beträgt.

Und die verhaltene Reaktion im DAX und nicht nachhaltige Bruch der 10.400er Marke scheint hierauf zurückzuführen sein. Denn: da sich die deutsche Bundesbank nur sehr verhalten, wenn überhaupt an dem Aufkaufprogramm beteiligen dürfte, fehlen hier wohl schon einmal 200 Mrd. Euro. Zwar spricht die kurzzeitige Markierung eines neuen Allzeithochs im Bund-Future eine andere Sprache. Doch die Chance auf einen Rücksetzer in den Papieren 10-jähriger deutscher Papiere dürfte mit erhöhter Wahrscheinlichkeit erwartet werden.

Gleiches gilt auch für den DAX: ich erwarte zum Ende dieser, spätestens in der kommenden Woche einen Rücksetzer im DAX bis mindestens 10.100 Punkte, besonders dann, wenn sich die US-Märkte weiter schwach präsentieren. Der Traum von QE und einer Billiion Euro durch die EZB ist nun Wirklichkeit geworden und somit kein spekulativer Treiber mehr...

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Mindestens 1.140.000.000.000 Euro - und der DAX nur auf 10.400?