Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • For me it seems Saudi-Arabia productions cuts are coming and they will be big as they have some agreement with the US. But of course for to bring others to the table, they won’t communicate it that way. Also they know they are the only one who are able to cut that much. #OOTT https://t.co/milX29PQ07
  • RT @anasalhajji: Why a Saudi Arabia-Russia deal to cut oil output would mean nothing without U.S. cooperation https://t.co/5JSF3XNjp5
  • RT @staunovo: #Iraq's oil minister is optimistic about reaching a new deal among producers to reduce oil output after phone calls with some…
  • RT @Samir_Madani: They don’t have Saudi Arabia’s oil storage capacity where they really need it right now. The Druzhba pipeline to Europe n…
  • #savings - "In God we trust" passt im wahrsten Sinne des Wortes - 53 % der US-Haushalte verfügen laut eine DB-Studie über keinen Notgroschen. - Spare in der Zeit, dann hast du in der Not ist eher etwas europäisches... @DavidIusow @CHenke_IG #Sparen #Trading @IGDeutschland https://t.co/9bPYpW3mY4
  • RT @StuartLWallace: This is the last chance to save the oil industry from single-digit prices — just don't call it OPEC++ https://t.co/MKXB…
  • Does anyone know a source where to find all important production levels for #Crude oil by country? Asking for a friend #OOTT #CL_F #Brent #WTI #Oilprice
  • Confirms my thinking somewhat that finance system is/will be more stable this time. As always great article 👇 https://t.co/KBmrXTzM6a
  • LOL this thread is epic https://t.co/9KbZWPN5vX
  • Die #Coronakrise lässt die #FED - Bilanz explodieren. Die gegenwärtige aktue Geldspritze lässt die der Finanzkrise 2008 im Schatten und schiebt die Bilanz auf ein Rekordwert von über 5 Billionen Dollar. @DavidIusow #FX #DAX https://t.co/m1x3BIjTUw
DAX: das böse Erwachen wird kommen, nach der EZB in Richtung 9.000

DAX: das böse Erwachen wird kommen, nach der EZB in Richtung 9.000

2015-01-20 13:45:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Technisches Geplänkel am Dienstag und alle Augen auf der EZB am Donnerstag. Daran konnten auch die guten Daten zur ZEW-Konjunkturerwartung nichts ändern.

Diese wurde mit 48,4 Punkte ausgegeben nach zuletzt 34,9 und erwarteten 40 Punkten. Das entspricht immerhin dem höchsten Stand seit Februar 2014, dem niedrigen Ölpreis und schwachen Euro sei Dank.

DAX: das böse Erwachen wird kommen, nach der EZB in Richtung 9.000

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Dass die Reaktion sich in Grenzen hielt und der DAX in einer, in Relation zu den vergangenen Tagen und Wochen, engen Handelsspanne zwischen 10.230 und 10.300 Punkten pendelte ist wenig überraschend. Derzeit warten alle Marktteilnehmer gespannt auf die EZB-Sitzung am Donnerstag und auf die Verkündung eines breitangelegten EZB-Anleiheaufkaufprogramms.

Und genau diese Erwartungshaltung ist es, die für den DAX erhöhtes Abschlagspotential zurück unter 10.000 Punkte beinhaltet. Dass die EZB liefern wird, ist beschlossene Sache. Und dass die Marktteilnehmer aus Alternativlosigkeit bei Aktien zugreifen, ist bei Zinsniveaus von 0,45% für 10-jährige deutsche Bundesanleihen auch keine Überraschung.

Was aber auffällt: warum sollte man bei einem negativen Euro-Ausblick gerade in Euro lautende Aktien kaufen? Wären in US-Dollar-notierte Aktien nicht die sinnvollere Anlage? Nun hat der breitgefasste SPX500 rund 2% seit Jahresbeginn nachgegeben, im Gegensatz zum DAX, der rund 5% zulegte.

Was uns das sagt ist in meinen Augen eindeutig:

Die Rallye im DAX ist getragen von nimmersatten Liquiditätsjunkies und Spekulanten, die spätestens am Donnerstag in die Verkündung eines EZB-QEs Gewinnmitnahmen auf den Weg bringen werden.

Wenn es gut läuft, erreicht der DAX noch einmal die 10.400er Marke und markiert ein neues Allzeithoch. Doch zum Ende des ersten Börsenmonats 2015 ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir uns noch einmal die 9.000er Region anschauen dürften.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: das böse Erwachen wird kommen, nach der EZB in Richtung 9.000

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.