Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇪🇺🇯🇵 #Forextrading idea of the week. EUR/JPY short. As Currency pair is a risk-off proxy, #JPY is the most shorted currency within G10 and trendline is broken. No Advice. @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/aSfZ7EMfs6
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,55 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,55 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/uBJtfk8DVJ
  • Rohstoffe Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,99 % Gold: 0,75 % WTI Öl: -3,27 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/xWUBlBiYCy
  • Charttechnisch sowie Fundamental glaube ich, dass ein anhaltender Rückgang des #USDJPY in Richtung 100 #Yen erforderlich wäre, um eine Fortsetzung der expansiven Geldpolitik seitens der #BOJ auszulösen. https://t.co/6no6cDU5Hu #fxトレーダー #forextrading @DavidIusow @CHenke_IG https://t.co/j2sT5HD3T0
  • Forex Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,39 % 🇨🇭CHF: 0,20 % 🇬🇧GBP: 0,12 % 🇨🇦CAD: -0,29 % 🇳🇿NZD: -0,66 % 🇦🇺AUD: -0,79 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/oCMDPflPJi
  • (Video 📹) Ausblick DAX & Co.: Die Stimmung hat gekippt https://t.co/q0aoPKGom2 #DAX #DAX30 #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/N0FJRgtZDq
  • Indizes Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -1,66 % S&P 500: -1,67 % Dax 30: -2,26 % CAC 40: -2,31 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/LhOrvJl1Zw
  • #Trading: Implied #volatility is picking up #coronarvirus is a short term major driver but will not last to much in market. #VDAX is up +23%. #DAX and #OOTT already broke #bouhmidi bands: https://t.co/jrdwmCFFPU #FX #Commodities @DavidIusow @CHenke_IG https://t.co/cNNGWQpNSM
  • .320 is tested now. Support-zone till appr. .285. Bulls have to have their try now, otherwise #DAX $DAX #Trading https://t.co/P4rQhxj3s1
  • #GBP: In dieser Handelswoche wird für Devisenhändler das britische Pfund im Fokus liegen. Fundamental steht der Austritt aus der Europäischen Union und die erste Jahressitzung der BOE an. https://t.co/osoUg2Z41O #Brexit #EURGBP #FX @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/CD2uKSgvW9
Ölpreisverfall geht weiter – Auch 30 US-Dollar sind ein mögliches Szenario

Ölpreisverfall geht weiter – Auch 30 US-Dollar sind ein mögliches Szenario

2015-01-14 10:23:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
Ölpreisverfall geht weiter – Auch 30 US-Dollar sind ein mögliches Szenario

(DailyFX.de) Fallende Energiepreise drücken global die Teuerungsraten und intensivieren in Folge die Spekulationen auf weiterhin expansiv ausgerichtete Notenbanken, aber verunsichern gleichermaßen die Investoren. Der Preis für ein Barrel WTI notiert nach der jüngsten Talfahrt um ganze 58 Prozent unter dem Jahreshoch von knapp 108 US-Dollar aus 2014. Gestern fiel der Kurs unter 45 US-Dollar je Barrel und auf sackte damit auf den tiefsten Stand seit März 2009.

Wie weit kann der Ölpreis noch fallen?

Ein Buhlen um Marktanteile großer Förderstaaten lässt den Ölpreis nicht aus dem Abwärtssog entkommen. Je tiefer der Preis fällt, desto zügiger wird sich der Angebotsüberschuss legen. Auch wenn die Ölförderstaaten jetzt noch an ihren Förderungsmengen festhalten, aus der Sorge heraus, Marktanteile zu verlieren und zu unrentablen Preisen ihre Pumpen anwerfen. Doch der Verzicht, Neuinvestitionen zu tätigen und neue Ölförderstätten zu errichten vor dem Hintergrund geringerer Margen, wird sich spätestens in einigen Monaten bemerkbar machen.Eine Stabilisierung in den Rohölpreisen wird eintreten, sobald die Öl-Förderkonkurrenz die momentane Härte verliert. Der Fracking-Boom in den USA wird deutliche Einschnitte verzeichnen. Die Planung neuer, teurer und nun unrentabler Fördermethoden wird wegfallen. Im Gengenzug stellt das OPEC-Schwergewicht Saudi-Arabien klar, die Fördermengen beibehalten zu wollen, auch bei einem Ölpreis von 30 US-Dollar je Barrel.

Noch ist kein Boden in Sicht

Ölpreisverfall geht weiter – Auch 30 US-Dollar sind ein mögliches Szenario

Das der Ölpreis gar weiter Richtung 30 US-Dollar je Barrel rauschen könnte, darauf deutet das letzte Verhalten von Finanzinvestoren am US-Terminmarkt hin. In 21 der seit Anfang Juli verstrichenen 27 Handelswochen verringerten institutionelle Spekulanten ihre Position um 41 Prozent. Der Trend, sich von Kaufpositionen zu lösen, setzte sich auch Anfang 2015 weiter fort. Das Vertrauen in eine Preiserholung nahm zuletzt wieder deutlich ab. Ein Boden könnte im WTI könnte damit noch auf sich warten lassen.Der Energiesektor in den USA wird vom Preisrutsch gerade härter getroffen und wird auch in den kommenden Tagen viel Aufmerksamkeit erhalten. Gerade das Tempo des Verkaufs sorgt für Anspannung auch am Aktienmarkt. Auf das Wirtschaftswachstum in den USA sollte sich die Verbilligung des schwarzen Goldes aber übergeordnet als positiv erweisen. Bei einem Kurs von 40–50 US-Dollar zielen Prognosen auf ein Wachstum der US-Wirtschaft von 2,7–3,1 Prozent ab. Die Tendenz bleibt steigend mit noch tieferen Ölnotierungen.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Ölpreisverfall geht weiter – Auch 30 US-Dollar sind ein mögliches Szenario

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.