Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der DAX fährt weiter Achterbahn. Zwar im Bereich seines Allzeithochs und um die 10.000er Marke, aber: man hat das Gefühl, dass die Unsicherheit derzeit enorm ist, es nur eines Funken bedarf damit der ganze Baum brennt.

Das zeigt auch die verhaltene Reaktion des DAX auf das „Okay“ des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs zu EZB-Anliehenkäufen am Morgen. Durch die Aussicht auf mehr Liquidität und ein breitangelegtes EZB-QE werden die fundamentalen und strukturellen Probleme der EZB nicht gelöst – außer durch noch mehr Liquidität und das auch nur ganz, ganz kurzfristig.

Vor diesem Hintergrund passten die enttäuschenden US-Einzelhandelsumsätze den DAX-Bären ganz gut in den Kram: diese fielen auf den niedrigsten Stand seit Juni 2012, enttäuschten in neun von zwölf Kategorien.

DAX: nur ein Funke und der Baum brennt...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

In Verbindung mit einer am Markt stark austrocknenden Liquidität (Details z.B. unter http://bit.ly/1FOPRO6) und zudem der aktuellen Yen-Stärke steht dem DAX ein strenger Winter bevor. So haben wir bereits zu Beginn des Jahres 2014 eine kurzfristige JPY-Stärke zu sehen bekommen die ihre Ursache in dem Auflösen von Carry-Trades und somit Kapitalrückflüssen aus Schwellenländern nach Japan fand. Durchgeschlagen auf die Aktienmärkte ist dies vor gut einem Jahr auf den DAX mit Abschlägen von 7% allerdings erst rund zwei Wochen später.

Bleibt nur die Hoffnung auf eine robuste Quartalsberichtsaison um mögliche Rückschläge an den Aktienmärkte zumindest abzufedern. Allerdings muss dort dann seitens der Bank of America, Citigroup und Goldman Sachs mehr kommen als von JP Morgan heute, deren Quartalsergebnis klar enttäuschte.

Technisch bleibt es dabei, dass das Bild für den DAX über 9.600 Punkten zwar nur neutral ist, aber mit bullisher Tendenz. Mit Überwinden der gestrigen Hochs um 9.980 Punkten wäre der Weg in Richtung Allzeithoch um 10.100 Punkte frei.

Bei Bruch der 9.600er Marke hingegen würde zügig der Weg in Richtung des aktuellen Jahrestiefs um 9.380 Punkte frei.

DAX Stunde

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: nur ein Funke und der Baum brennt...