Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #WTI #Brent #CL_F #OPEC #Oelpreis https://t.co/u0L95TqItD
  • 🛢️Brent, WTI: Nur schlechte News für den #Ölpreis 👉https://t.co/sZWypG0GRw #Brent #WTI #Libya #Lockdowns #CrudeOil @SalahBouhmidi @IGDeutschland @TimoEmden @CHenke_IG https://t.co/971ttWLplw
  • Wo nimmt die #OPEC eigentlich ihren Optimismus für die Prognose her? Insbesondere für das Angebot https://t.co/rmUABgoRZO https://t.co/T5S1Wq1S1f
  • "Libya’s National Oil Corporation expects crude output to increase from a current 500,000 barrels per day to 1 million a month from now — far higher than analysts’ estimates." 😱 In einem Monat. WTF #Oelpreis #Brent #WTI #OOTT https://t.co/V2Yr9XxuFC
  • #Oelpreis bricht ein. Hauptsächlicher Grund sicherlich die #Lockdowns, doch US Produktion stieg per letzte Woche stark an. Ölbestände ohne SPR sind weiterhin obehalb des 5J-Durchschnitts. #Brent #WTI https://t.co/entpDYjwWe
  • RT @IGNederland: In aanloop naar de #verkiezingen neemt de marktvolatiliteit al enkele dagen toe. Dit geeft #traders zowel mogelijkheden al…
  • Ich finde auch, dass der #Lockdown2 leicht übertrieben ist, aber noch schlimmer finde ich diese besserwisserische, negative Meinungsmache. Irreparabel? Cmon. #Massnahmen https://t.co/iO9eISBSAY
  • #DAX #DAX30 #Boerse #Finanzen https://t.co/DKymg83Aq6
  • 🇩🇪Daily DAX Prognose: #EZB, BIP und Verbraucherpreise im Fokus https://t.co/EFZqon8kKL #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/9yxBaaH22T
  • In Anbetracht der aktuellen Lage benötigen wir wohl positive #Impfstoff News. Und voila: Laut Times könnten BioNTech und #Pfizer noch vor Weihnachten einen Impfstoff auf den Markt bringen. Was für ein Zufall. #COVID19 #vaccine #Aktien #DAX
EZB und Fed - Ein Wochenrückblick und Analyse

EZB und Fed - Ein Wochenrückblick und Analyse

2015-01-12 10:29:00
Marc Zimmermann, Junior Währungsanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Die erste volle Handelswoche des Jahres 2015 war geprägt von zwei verschiedenen Wirtschaftskennzahlen: der Inflation der Eurozone und die Arbeitsmarktdaten der USA. In beiden Fällen unterstützten beide Datensätze die erwartete Geld-/Zinspolitik der jeweiligen Notenbank.

Am Mittwoch wurde die Inflation der Eurozone veröffentlicht, welche ein gemischtes Bild der Teuerungsrate zeigte (Gemischte Inflationsdaten aus der Eurozone). Trotz einer gestiegenen Kerninflation sank die Inflation mehr als erwartet, eine Entwicklung, die sicherlich mehr auf die stark gesunkenen Energiepreise zurückzuführen ist und weniger auf realwirtschaftliche Entwicklungen. Trotzdem ist zu erwarten, dass dieser Datensatz ein weiteres Argument für ein mögliches QE der EZB darstellen wird. Gerüchten zufolge soll dies in Form eines Staatsanleihenaufkaufprogramms mit einem Volumen von 500 Mrd. Euro stattfinden. Der realwirtschaftliche Erfolg eines solchen Programmes ist in Frage zu stellen, zumal das Volumen vermutlich zu klein sein wird. Trotzdem kann eine Schwächung des Euro im Zusammenhang mit eines solchen Programms erwartet werden.

EZB und Fed - Ein Wochenrückblick und Analyse

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Der zweite bedeutende Datensatz der letzten Woche waren die Nonfarm Payrolls der USA, die mit einer gesunkenen Arbeitslosenquote und mehr als erwartet neu geschaffene Stellen überzeugten. Bemerkenswert ist, dass die gesunkene Arbeitslosenquote mit einer gesunken Erwerbsquote einhergegangen ist. Diese Entwicklung kann auf verschiedene Arten interpretiert werden. Eine Möglichkeit wäre die gesunkene Erwerbsquote als ein Zeichen für die Resignation von Arbeitssuchenden zu verstehen. Ein weiterer Kritikpunkt an diesen Arbeitsmarktdaten ist der gesunkene Stundenlohn, ein Zeichen dafür, dass die Mehrheit der neu geschaffenen Stellen an Qualität abgenommen hat. Trotzdem kann dieser Arbeitsmarktbericht als überwiegend positiv gewertet werden, was vermutlich auch als weiteres Argument für eine restriktive Fed angesehen werden wird.

Festzuhalten ist, dass der Konsens der Marktteilnehmer über die Notenbankpolitik der EZB und Fed sehr einseitig ist. Dies kann auf jeden Fall als Zeichen dafür angesehen, dass die erwarteten Schritte auch kommen, jedoch erhöht diese einseitige Erwartungshaltung des Marktes auch die Gefahr einer stärkeren Reaktion, sollten die Erwartungen enttäuscht werden.

Unsere Analysten kommentieren Marktereignisse in Echtzeit:

Echtzeitnachrichten-Feed

Aktuelle Diskussionen finden Sie in unserem:

DailyFX-Forum

Für einen sicheren Einstieg in den Devisenhandel besuchen Sie unseren:

Startpunkt für Trading-Beginner

Sie möchten mit dem Handelsprogramm unserer Experten handeln? Alle Charts wurden mit der Trading Station angefertigt, die mehrmals als beste Handelsplattform in ihrer Klasse ausgezeichnet wurde. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, dieses System mit einem Demokonto kostenlos zu nutzen:

Trading Station

_________________________________________________________________________________

Analyse geschrieben von Marc Zimmermann, Marktanalyst bei DailyFX.de

EZB und Fed - Ein Wochenrückblick und Analyse

@MarcZimermanFX

EZB und Fed - Ein Wochenrückblick und Analyse

instructor@dailyfx.com

EZB und Fed - Ein Wochenrückblick und Analyse

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.