Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Der DAX hat zum Ende der Handelswoche noch einmal den Kopf aus der Schlinge ziehen können, nachdem es ja gleich zum Wochenstart turbulenter wurde, als sich die Aussicht um einen möglichen Grexit beschleunigten.

Zum Ende der Woche scheint die Aussicht auf ein EZB-QE und entsprechende Andeutungen Mario Draghis es dann noch einmal gerichtet zu haben, der DAX zog zurück über die 9.800er Marke.

Doch die Situation an den Aktien- un dAnleihemärkten bleibt angespannt, das Halten des DAX auf Niveaus rund um die 10.000er Marke ist ein Spiel mit dem Feuer.

Spiel mit dem Feuer?

Die Skepsis ob zu erwartender bullisher Impulse, sollte es tatsächlich zu einem zeitnahen EZB-QE kommen, hatte ich ja bereits am Donnerstag geäußert (Details: http://bit.ly/1KoIvjY).

Wie erfolgsversprechend ein solches QE wäre (man achte hier z.B. auf die Tatsache, dass wir eventuell lediglich einen Aufkauf von AAA-gerateten Bonds zu sehen bekämen oder die wirtschaftliche Situation in der südeuropäischen Peripherie, die sich seit der „Zinsentspannung“ seit Draghis „Wahtever it takes“-Rede im Juli 2012 kaum verbessert hat und sich durch noch niedrigere Zinsen kaum entspannen dürfte oder, oder, oder...) zeigen die USA.

Die am Freitag veröffentlichten NFPs schauen auf den ersten Blick sehr solide aus: 252.000 neu-geschaffenen Stellen im Dezember, auf 353.000 nach oben revidierte Zahlen für November und eine Arbeitslosenquote von 5,6%, von welcher die Euro-Zone derzeit nur träumen kann.

DAX: NFPs überzeugen oberflächlich, Wirksamkeit eines EZB-QEs in Frage zu stellen

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Was allerdings bei dieser Veröffentlichung unterschlagen wird, ist eine ganz wesentliche Komponente: die durchschnittlichen Stundenlöhne sind auf Monatssicht um 0,2% gesunken und somit auf das niedrigste Niveau seit mindestens 2006.

Warum ist das erwähnenswert?

Einfach: es gibt Aufschluss über die Qualität der neu-geschaffenen Stellen. Und das diese nicht allzu hoch ist, wurde bereits bei den NFPs im Dezember (und diverse Monate zuvor meinerseits) thematisiert: Allzeithoch im DAX, alle scheinen im "Stille Nacht, heilige Nacht"-Modus

Das bedeutet nicht, dass geschaffene Jobs im Barkeeper-Bereich nichts wert wären. Es heißt nur, dass eine Lohn-induzierte Inflation und anziehende Wirtschaft insgesamt ausgehend von unterdurchschnittlich verdienenden Mini- und Teilzeit-Jobbern kaum erwartet werden darf.

Und genau diese Gefahr ist auch für die Euro-Zone bei einem EZB-QE zu sehen. Beschleunigen sich ausgehend von nicht auf die Realwirtschaft durchschlagenden, konjunkturellen Maßnahmen die sozialen Unruhen in der Euro-Zone und werden stattdessen nur weiter Assetpreisblasen (besonders an den Bondmärkten) provoziert, kann hier realistisch die sozialen Verwerfungen und Unsicherheit auch auf die Anleihe- und Aktienmärkte überschwappen.

Ausgehend hiervon dürfte der Fokus in der kommenden Woche primär auf Äußerungen der Politik bzw. Notenbanken liegen und Spekulationen rund um die Ausgestaltung eines EZB-QEs und den Ausgang der griechischen Wahl, und nicht auf den zu veröffentlichenden Wirtschaftsdaten:

DAX: NFPs überzeugen oberflächlich, Wirksamkeit eines EZB-QEs in Frage zu stellen

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Aus technischer Sicht steht auf der Oberseite im DAX weiter die 9.920 / 950er Region im Fokus. Ein Bruch ebnete den Weg in Richtung der 10.100er Region.

Auf der Unterseite sehe ich einen wichtigen Support um die 9.700er Marke, eintrüben würde sich das Bild technisch allerdings erst wirklich mit einem Bruch des Wochentiefs um 9.380 Punkte, erstes Ziel dann 9.150 / 200 Punkte.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: NFPs überzeugen oberflächlich, Wirksamkeit eines EZB-QEs in Frage zu stellen