Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,11 % 🇦🇺AUD: -0,01 % 🇬🇧GBP: -0,02 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇳🇿NZD: -0,10 % 🇨🇦CAD: -0,10 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/z1as6tks9S
  • In Kürze:🇯🇵 Industrial Production YoY Final (MAI) um 04:30 GMT (15min) Erwartet: -25.9% Vorher: -15% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,09 % Dow Jones: 0,08 % FTSE 100: -1,47 % CAC 40: -1,61 % Dax 30: -1,83 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/5HIBWyqoBM
  • 🇨🇳 Handelsbilanz (JUN) Aktuell: $46.42B Erwartet: $58.6B Vorher: $62.93B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • In Kürze:🇨🇳 Handelsbilanz (JUN) um 03:00 GMT (15min) Aktuell: $46.42B Erwartet: $58.6B Vorher: $62.93B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • In Kürze:🇨🇳 Handelsbilanz (JUN) um 03:00 GMT (15min) Erwartet: $58.6B Vorher: $62.93B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,25 % Silber: -0,31 % WTI Öl: -2,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/iRcUbZEtmw
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,09 % 🇪🇺EUR: -0,02 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇨🇦CAD: -0,08 % 🇳🇿NZD: -0,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ugAI9mnG4E
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,69 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 73,73 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/lo90psiZ4j
  • 🇸🇬 BIP Wachstumsrate YoY Vorausschätzung (Q2) Aktuell: -12.6% Erwartet: -10.5% Vorher: -0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
DAX-Anleger weiter in Kauflaune – 10.000 Punkte fest im Blick

DAX-Anleger weiter in Kauflaune – 10.000 Punkte fest im Blick

2014-12-22 15:50:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Risikobereitschaft und Sorglosigkeit der Investoren ziehen zurzeit wieder merklich an. Vor den Weihnachtstagen bleibt die Stimmung an den Aktienmärkten damit weiter optimistisch. Bei niedrigen Umsätzen sollte sich der Aufwärtstrend in den verbleibenden Handelstagen des Jahres fortsetzen können. Heute nutzte der Deutsche Aktienindex die positiven Vorgaben der asiatischen Börsen und knackte schon am Vormittag die Marke von 9.900 Punkten.

Getragen wird die derzeitige Rallye an den Aktienmärkten von der Geldpolitik. Eine geduldige Federal Reserve und eine handlungsbereite Europäische Zentralbank sind dabei die stützenden Faktoren. Das weitere Aufdrehen des Geldhahns der europäischen Notenbanker wirkt als Katalysator für steigende Aktienkurse. Damit rückt auch ein neues Rekordhoch des deutschen Leitindex bald wieder in greifbare Nähe. Auch das jüngste Handeln der Schweizer Nationalbank kann als Zeichen gewertet werden, dass die Notenbanken noch nicht am Ende ihrer expansiven Bemühungen sind.

Als Störfaktor zum Jahreswechsel könnte sich allerdings Griechenland entwickeln. Sollten nach den Wahlen wiederauflebende Sorgen eines „Grexit“ das Marktgeschehen dominieren, ist mit einer erneuten und deutlichen Korrekturphase im DAX zu rechnen. Aktuell aber wird über diese Sorgen noch hinweg gesehen.

US-Finanzinvestoren haben in der Korrektur gekauft

Der Korrekturmodus der Vorwochen wurde von Finanzinvestoren genutzt, um ihre Kaufpositionen zu erhöhen, wie die letzten Commitments of Traders (COT-)Kennzahlen einfangen. „Kaufe tief im Bullenmarkt“ hieß die Devise und nicht nahe der Rekordmarken und nach steilen Kaufwellen. Im breiten US-Index S&P 500 steigerte sich der Überhang von Kaufpositionen gegenüber Verkaufspositionen der institutionellen Spekulanten am Terminmarkt im Vergleich zur Vorwoche um 1.294 (im E-Mini S&P 500 um 77.324) Kontrakte.

Eine Bestätigung des Rückgangs der Nervosität bildet auch die Stabilisierung des Ölpreises. Institutionelle Spekulanten erhöhten ihre WTI-Öl-Kaufpositionen am Terminmarkt um 22.303 Kontrakte und damit um 8,5 Prozent innerhalb einer Woche. Die Wetten auf einen Boden im WTI – nach dem Sturz in der zweiten Jahreshälfte von über der Hälfte des Werts – zogen deutlich an. Mit einem weiteren Preisanstieg des Ölpreises verliert auch ein weiteres Risiko der Vorwochen deutlich an Härte und lässt Anleger auch an den Aktienmärkten aufatmen. Zu den Gewinnern gehören dann auch schnell wieder die Energiekonzerne.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX-Anleger weiter in Kauflaune – 10.000 Punkte fest im Blick

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.