Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
  • ?? What does mean exclusive? Source please. https://t.co/ZDwOZEvhF4
  • #DAX auf Kassa Basis sieht eigentlich gar nich so übel aus. Wenn wir uns später über dem überwundenen Trendkanal halten, ist das gut. #TechnischeAnalyse https://t.co/bOXpHpkDko https://t.co/HwNPMmDZfk
  • #DAX $DAX #Aktien #boerse https://t.co/n2CCJv7poJ
  • Daily DAX Prognose: Powell widerspricht dem Markt erneut 👉https://t.co/jghkisRPgc #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/iqlk5zSSiR
DAX: die Hoffnung auf eine dovishe FED als letzter Strohhalm

DAX: die Hoffnung auf eine dovishe FED als letzter Strohhalm

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) –In der letzten vollständigen Handelswoche im DAX sehen wir aktuelle starke Turbulenzen.

Der Ölpreis (Sorte WTI) fiel auf unter 54 USD pro Barrel, der russische Rubel verlor in der Spitze weitere 12% zum USD nachdem er in der Nacht kurzzeitg rund 10% gewann. Grund war der außerordentliche Schritt der russischen Notenbank ihren Leitzins von 10,5 auf 17% anzuheben. Doch der Schritt verpuffte, die Kernschmelze im Rubel auf breiter Front hielt an.

Der DAX pendelte infolge der erhöhten Unsicherheit in einer 200 Punkte Spanne.

Klar sollte den Marktteilnehmern sein: das war noch lange nicht alles. Die trotz der massiven Zinserhöhung weiter anhaltende Abwertung des Rubel ebnet den Weg für noch extremere Massnahmen wie Kapitalkontrollen. Ein solcher Schritt birgt enorme Risiken für nahezu alle Schwellenländer-Währungen, wie bspw. der türkischen Lira oder auch des südafrikanischen Rand (Details: http://bit.ly/1uPzK8g).

In Verbindung mit einer sich morgen potentiell restriktiver zeigenden FED, die einen Zinserhöhungszyklus für 2015 konkretisieren könnte, könnte es zu einem Flächenbrand kommen der zu starken Turbulenzen in den Jahresabschluss und zum Beginn des nächsten Jahres führen dürfte.

DAX: die Hoffnung auf eine dovishe FED als letzter Strohhalm

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Wie bereits in 2013 diverse Male thematisiert (z.B. http://bit.ly/1h0PzGx) sind die ausgehend hiervon bestehenden Probleme keineswegs gelöst, wurden eher verschleppt und kommen nun zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt wieder an die Oberfläche.

Denn was sich bereits im Oktober, aber auch in den letzten Tagen gezeigt hat ist: die Liquidität am Markt trocknet durch die bevorstehenden Feiertage noch einmal deutlicher aus (Details: http://bit.ly/1stNBAv). Und ausgehend hiervon finden sich kaum stabilisiernede Kräfte (sprich: Geldseiten), die in der Lage wären den Abverkauf einzudämmen bzw. dem Markt die Unsicherheit zu nehmen.

So zeigt sich: der DAX bzw. die globalen Aktienindizes zahlen derzeit den Preis für die geldpolitischen Exzesse der vergangenen vier, fünf Jahre und der Ignoranz, dass die Notenbanken es schon immer weiter richten werden. Somit wird klar, dass selbst eine sich morgen im Bezug auf einen Zinserhöhungszyklus rhetorisch zurückhaltende FED dem Markt nur eine Gnadenfrist verschafft, die die strukturellen Probleme durch eine Beibehaltung des billigen Geldes nur weiter verschleppt, statt sie zu lösen.

Ach ja: die Überlegungen der EZB bezüglich eines breitangelegten QEs begünstigen die gleichen Probleme nur eben dies- und nicht jenseits des Atlantiks. Und auch, wenn wir die Probleme ausgehend von einem solchen geldpolitischen Exzess nicht sofort zus ehen bekommen werden: Papier ist geduldig und der Knall kommt bestimmt (meine Zweifel in detaillierter Form: http://bit.ly/1w50IvC).

Ausgehend von diesen sehr skeptischen und düsteren Zeilen: im optimalen Fall gehen wir vor dem Hintergrund der Entwicklungen der letzten Tage im DAX über der 9.000er Marke aus dem Jahr 2014, aber eine erneute Attacke auf die 8.300er Marke im ersten Quartal 2015 scheint wahrscheinlich.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: die Hoffnung auf eine dovishe FED als letzter Strohhalm

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.