Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Nächster Versuch im Ölpreis #WTI. Den abgewürgten Rebound von letzter Woche noch gut in Erinnerung. Stop ist af BE. Ich traue dem Braten nicht so ganz, aber Trading ist nun mal nicht Glauben, sondern Methode. 1TG geplant im Bereich des 76.4 Fib-Levels. #Daytrading https://t.co/odUk4CwBHE https://t.co/JLjqUXz3Ls
  • I told you Boys 👇👇😉 $ETH https://t.co/Mx2RIO1ND0
  • Die Prognosefähigkeit der US Realrendite ist schon beachtlich. Jedes Hoch im Goldpreis in 2020 wurde einige Tage vorher bereits signalisiert. #Goldpreis #Gold #XAUUSD #Trading https://t.co/BAWL3d8HK4
  • Weekly Goldpreis Prognose: Noch nicht aus dem Gröbsten raus 👉https://t.co/WKKUARbEf2 #Gold #XAUUSD #Goldpreis $GLD #GC_F @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/2GBXPDqcIa
  • #Gold vs. US Realrendite invertiert #XAUUSD #Goldpreis https://t.co/6gI9byOeE1
  • Aus der Analyse👇 "Ein intitialer Abpraller, kurz nach Eröffnung, sollte nicht ausgeschlossen werden". #DAX startet vor einem starken Widerstand. https://t.co/pxHcMCaTMK https://t.co/YWWGuMlp6W
  • Es muss nicht immer der #DAX sein, solange das Setup stimmt. 2TG bereits erfolgt. #EURUSD #Daytrading #Forex https://t.co/7JI2Rdaxu4
  • 🇩🇪Daily DAX Prognose: Wie soll es auch anders sein? 👉https://t.co/PFPM0psqOx #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Daytrading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden @IGDeutschland https://t.co/kFp0Tb3PKY
  • #Covid19 #Codvid19de Fallzahlen für Montag Deutschland: 11.369 (7.141), 989 (214), 7-Tage Inzidenz 131 (134,4) RKI USA: 174.513 (198.218), 1.723 (3.286), 7-Tage Inzidenz 66,8 JH (kein Update am Montag)
  • During my seasonal analysis, I noticed something very interesting in the #SP500. If we compare the period 2009 - 2010 vs. 2020 -2021, it is interesting that we can see almost the same price movement so far. If history repeats then a small selling period would now kick in. $ES_F https://t.co/E98HYlfmmi
DAX: wohl über 9.500 aus 2014

DAX: wohl über 9.500 aus 2014

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – In der vergangenen Woche war es dann soweit, der DAX setzte zu einer Korrekturbewegung an und es wurde ein wenig schwankungsintensiver. Zu befürchten ist allerdings für die kommende Woche, dass es das für dieses Jahr im DAX mit starker Volatilität erst einmal war.

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Derzeit habe ich persönlich das Gefühl, dass wir zum Jahresstart 2015 eine relativ gute Chance auf starke Schwankungen im DAX haben. Als Grund würde ich anfügen, dass es schwer vorstellbar ist, dass sich die Aktienindizes den globalen Brandherden entziehen und nur die Aussicht auf ein billionenschweres QE seitens der EZB es wird schon richten können.

Zunächst: was meine ich mit Brandherden? Man schaue bspw. auf die Vielzahl an Gefahren, die bspw. der Ölpreis-Kollaps birgt: ein Zahlungsausfall Russland wird am Markt derzeit mit rund 25% gesehen, der USD/RUB stieg im Laufe der letzten Woche induziert durch den fallenden Ölpreis auf über 57 RUB. Dann droht die seit 2010 massiv auf Pump finanzierte Rallye im Energiesektor mit einem großen Knall zu platzen.

Dann blicken wir auf Europa: letzte Woche Freitag downgradete die Ratingagentur S&P Italien auf BBB- und somit auf ein Niveau eine Sufe vor „Junk“. Die Zinsen 10-jähriger italienischer Schuldtitel stabilisierten sich hingegen in Aussicht auf ein breitangelegtes EZB-QE im Bereich um 2%. Nicht nur, dass das Downgrading allein bei dem ein oder anderen Marktteilnehmer hätte die Alarmglocken schrillen lassen sollen. Italiens europäischer Nachbar Griechenland sah eine regelrechte Kernschmelze am Aktien- und Bondmarkt. Die Zinsen dreijähriger griechischer Bonds stiegen auf über 10%, 10-jährige Papiere auf über 9%. Der griechische Aktienmarkt verlor in fünf Handelstagen gut 20%. Und alles nur, weil sich bei anstehenden Neu-Wahlen eine Mehrehit der linken Syriza-Partei abzeichnet die sich einem strikten Sparkurs Griechenland querstellen könnte.

Was hält den DAX bzw. auch die US-Indizes aktuell im Bereich ihrer Hochs?

Als ersten Grund würde ich Weihnachten ins Feld führen und die hier historisch zu erwartende, zyklisch niedrige Volatilität.

Zudem dürften wir derzeit ein klassisches Window Dressing bzw. Bilanz-Aufhübschen zu sehen bekommen, was den Aktienmarkt derzeit stabilisieren kann.

Und ganz entfernt ist dort vielleicht auch die Hoffnung auf eine sich am kommenden Mittwoch weiterhin zurückhaltende FED, wenn es um eine Konkretisierung eines Zinserhöhungszyklus-Plans geht.

Allein der fallende Ölpreis und der ausgehend hiervon gedämpfte Inflationsausblick machten es möglich und argumentierbar.

DAX: wohl über 9.500 aus 2014

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Somit ist zusammengefasst der Ausblick für den DAX insgesamt zwar sehr trüb und früher oder später wird es zu einer verstärkten Volatilität und mindestens einem kleinen Crash kommen. Doch nicht vor Weihnachten und dem neuen Jahr. Dafür dürfte die FED am kommenden Mittwoch noch einmal sorgen können.

Ich erwarte für den DAX zum Jahresausklang ein Pendeln in einer Range zwischen 9.500 Punkten nach unten und 10.100 Punkten nach oben. Das Schlüssellevel für bullishe Action habe ich im Bereich um 9.900 Punkte, ein Überwinden ebnete wohl den Weg zurück in Richtung der 10.000er Marke.

Das Schlüssellevel auf der Unterseite dürfte im Bereich um 9.700 Punkte liegen, dessen Bruch den Weg in Richtung der 9.500er Region ebnen könnte, wo sich dann eventuell für den ein oder anderen ein günstiges Einstiegslevel für einen Long-„Weihnachts-Rallye“-Trade findet.

DAX Daily

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: wohl über 9.500 aus 2014

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.