Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,27 % Silber: -0,58 % WTI Öl: -1,80 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/tYR7462zIZ
  • GBP/JPY IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-short GBP/JPY zum ersten Mal seit Jun 26, 2020 als GBP/JPY in der Nähe von 132,21 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu GBP/JPY Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/qvPhrCpYra
  • $DAX #Traders. Someone as well sees next support at 380? https://t.co/MRDthywHfl
  • Forex Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,33 % 🇪🇺EUR: -0,22 % 🇬🇧GBP: -0,26 % 🇳🇿NZD: -0,29 % 🇨🇦CAD: -0,32 % 🇦🇺AUD: -0,53 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/7Gpzb5nNmq
  • In Kürze:🇸🇪 Monetary Policy Meeting Minutes um 07:30 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • Indizes Update: Gemäß 07:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,64 % CAC 40: -0,83 % S&P 500: -0,90 % FTSE 100: -0,91 % Dow Jones: -1,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/DCZfP3mKqB
  • 🇫🇷 Industrieproduktion MoM (MAI) Aktuell: 19.6 Erwartet: 15.1% Vorher: -20.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • In Kürze:🇫🇷 Industrieproduktion MoM (MAI) um 06:45 GMT (15min) Erwartet: 15.1% Vorher: -20.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-10
  • $DJ Der Dow Jones Index performt negativ in dieser Woche und testet im Vorhinein der anstehenden #Earnings in der kommenden Woche den Trend. Mehr dazu in der aktuellen #DowJones Analyse von @DavidIusow #Aktien 👉https://t.co/tWUI6IIxAP https://t.co/KaUInFSZuP
  • 🇺🇸Dow Jones: Schwächer in die Berichtssaison? https://t.co/5Dzg79mSSP #DowJones $DJ #DJIA #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @DailyFX_DE https://t.co/tSyZevGqtJ
Allzeithoch im DAX, alle scheinen im "Stille Nacht, heilige Nacht"-Modus

Allzeithoch im DAX, alle scheinen im "Stille Nacht, heilige Nacht"-Modus

2014-12-08 08:10:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Allzeithoch! Die Rallye an den Aktienmärkten kennt kein Ende, die Aussicht auf immer mehr Notenbank-Liquidität macht alles möglich, am Freitag konnte dann auch noch der US-Arbeitsmarkt überzeigen, zumindest oberflächlich.

Für Pessimisten ist in diesem Marktumfeld derzeit kein Platz, auch wenn diese mehr als einen Grund haben sich skeptisch ob der derzeitigen Sorglosigkeit am Markt zu äußern. So schauen oberflächlich die Zahlen zu den NFPs sehr gut aus, 321.000 neu-geschaffene Stellen ex-Agrar, der höchste Zuwachs seit Januar 2012 sind ein klares Statement. Zudem eine positive Stundenlohnentwicklung. Aber dass diese nach unten revidiert werden wird, steht außer Frage. Warum? Einfach: wo wurden denn die neuen Jobs geschaffen? Zum Beispiel im Barkeeper-Bereich (+26.500) oder Buchhalter und bürotechnische Aushilfskräfte (zusammenn ebenfalls ca. 28.000). Diese Jobs und deren Entlohnung liegt gerade mal im "Mindestlohn-Bereich". Qualität schaut sicher ganz anders aus, am Markt sieht man derzeit aber scheinbar nur das, was man sehen will und das ist eine positive Wirtschaftsentwicklung trotz Ende von QE3 durch die FED.

Dann steht dort die Aussicht auf ein QE seitens der EZB im Bereich um eine Billion Euro (das ist eine 1 mit zwölf (!!!) Nullen). Die Zinsen der südeuropäischen Peripherie frohlocken, Zinsen italienischer Bonds fielen im Laufe der letzten Woche in den Bereich um 1,7%, das Risiko eines Zahlungsausfalls Italiens existiert quasi nicht mehr. Und das trotz einer Jugendarbeitslosigkeit von 43,3% im Oktober und auch ausgehend von einem Downgrading der Ratingagentur Standard&Poors am Freitagabend Italiens auf BBB- (das ist eine Stufe vor Junk oder "Schrott").

Dass dieser Ballon eines Tages mit einem lauten Knall platzen wird und die Lehman-Krise 2008 wie einen Kindergeburtstag ausschauen lassen wird (wir reden dann nämlich nicht mehr von einem Kollaps einer großen Invetsmentbank der Wallstreet sondern von ganzen Volkswirtschaften die kollabieren werden), scheint wahrscheinlich.

Aber bis Weihanchten wird es damit definitiv nichts. Und daher sollten sich auch die Pessimisten bei aller Skepsis lieber einen Glühwein gönnen und der Sorglosigkeit an den Aktienmärkten fröhnen und ins weihnachtliche "Stille Nacht, heilige Nacht einstimmen". Die am Freitag erneut gefallene Volatilität bzw. Unsicherheit im DAX (der VDAX New ist unter 16 gefallen) lädt hierzu regelrecht ein.

Klar scheint: wenn es zum Wochenstart im DAX über die 10.100er Marke geht, ist der nächste Halt im Bereich um 10.200 Punkte zu suchen. Sollte sich hingegen die interessante Entwicklung im Retail-Sentiment beginnen aufzulösen (Details: http://bit.ly/1FTsg9J), könnte es doch zu schärferen Rücksetzern kommen, denen man allerdings keine größere Beachtung schenken sollte, nachhaltige Volatilität ist erst wieder in 2015 zu erwarten. Ziele eines solchen Rückschlags lägen im Bereich um 9.900 Punkte, darunter um 9.830.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Allzeithoch im DAX, alle scheinen im "Stille Nacht, heilige Nacht"-Modus

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.