Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇯🇵 Industrial Production YoY Final (MAI) Aktuell: -26.3% Erwartet: -25.9% Vorher: -15% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,69 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 74,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/xKh4A098Iq
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,11 % 🇦🇺AUD: -0,01 % 🇬🇧GBP: -0,02 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇳🇿NZD: -0,10 % 🇨🇦CAD: -0,10 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/z1as6tks9S
  • In Kürze:🇯🇵 Industrial Production YoY Final (MAI) um 04:30 GMT (15min) Erwartet: -25.9% Vorher: -15% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,09 % Dow Jones: 0,08 % FTSE 100: -1,47 % CAC 40: -1,61 % Dax 30: -1,83 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/5HIBWyqoBM
  • 🇨🇳 Handelsbilanz (JUN) Aktuell: $46.42B Erwartet: $58.6B Vorher: $62.93B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • In Kürze:🇨🇳 Handelsbilanz (JUN) um 03:00 GMT (15min) Aktuell: $46.42B Erwartet: $58.6B Vorher: $62.93B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • In Kürze:🇨🇳 Handelsbilanz (JUN) um 03:00 GMT (15min) Erwartet: $58.6B Vorher: $62.93B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-14
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,25 % Silber: -0,31 % WTI Öl: -2,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/iRcUbZEtmw
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,09 % 🇪🇺EUR: -0,02 % 🇨🇭CHF: -0,04 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇨🇦CAD: -0,08 % 🇳🇿NZD: -0,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ugAI9mnG4E
US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

2014-12-05 08:25:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

1. US-Arbeitsmarkt vor saisonalem Test

Das Beschäftigungsniveau in den USA soll laut den Konsenserwartungen im November in den USA weiter gestiegen sein. Erwartet wird ein Plus in den neugeschaffenen Stellen von 228T, während die Arbeitslosenquote sich auf 5,8% stabilisiert haben soll.

Die Fundamentaldaten aus den USA konnten zuletzt überzeugen und ließen die Zinserwartungen der Marktteilnehmer steigen. Somit wird es positive Kennzahlen benötigen, um die ehrgeizigen Erwartungshaltungen zu erfüllen. Der harte Winter vor einem Jahr erwies sich als Dämpfer in der Wirtschaftsleistung der Staaten – damit steht die US-Wirtschaft in kommenden Monat vor einem Test. Sommerkräfte werden nicht mehr benötigt. Die lediglich saisonale benötigt Teilzeithilfen fallen raus.

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Die Fundamentaldaten aus den USA konnten zuletzt überzeugen und ließen die Zinserwartungen der Marktteilnehmer steigen. Somit wird es positive Kennzahlen benötigen, um die ehrgeizigen Erwartungshaltungen zu erfüllen. Der harte Winter vor einem Jahr erwies sich als Dämpfer in der Wirtschaftsleistung der Staaten – damit steht die US-Wirtschaft in kommenden Monat vor einem Test. Sommerkräfte werden nicht mehr benötigt. Die lediglich saisonale benötigt Teilzeithilfen fallen raus.

2. Notenbank hat Arbeitsmarkt und Inflation im Blick

Als verbessert und solide griffen die Währungshüter auf ihrer letzten Sitzung die Jobzuwächse und die fallende Arbeitslosenquote auf. Die Unterauslastung der Arbeitsressourcen würde sukzessiv zurückgehen. Die längerfristige Erwartung des Komitees

der US-Notenbank liegt bei einer Arbeitslosenquote

zwischen 5,2 und 5,5 Prozent. Die Fed untermauerte

zuletzt die Aussicht einer frühen Zinswende in 2015,

sollten die Ziele der Fed einer möglichst maximalen

Beschäftigung und einer Inflation von 2% früher als

erwartet erreicht werden.

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Die längerfristige Erwartung des Komitees der US-Notenbank liegt bei einer Arbeitslosenquote zwischen 5,2 und 5,5 Prozent. Die Fed untermauerte zuletzt die Aussicht einer frühen Zinswende in 2015, sollten die Ziele der Fed einer möglichst maximalen Beschäftigung und einer Inflation von 2% früher als erwartet erreicht werden. Positive US-Arbeitsmarktdaten ließen die Zinserhöhungsfantasien der Marktteilnehmer damit weiter steigen. Die Inflation verharrte zuletzt mit einem Plus von 1,7% unterhalb der Zielinflation der Fed. Ein schwaches Lohnwachstum begrenzt jedoch aktuell aus meiner Sicht die Inflation auf der Oberseite. In der Eurozone hingegen war zum Vergleich in 2014 weiterhin Druck auf der Teuerungsrate spürbar, sie fiel auf ein mageres Plus von 0,3 Prozent.

3. Vorboten-Charakter: ADP-Report, ISM-Indizes und Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

In dieser Woche boten bereits einige Fundamentaldaten einige Hinweise zur Entwicklung am US-Arbeitsmarkt.

Den ISM Indizes für das verarbeitende und auch für das nicht verarbeitende Gewerbe ließen sich positive

Beschäftigungsauswertungen entnehmen. Auf ein weiteres Wachstum in der Beschäftigung, doch eben mit nachlassendem Tempo, verwiesen die Daten. Auch der Report des privaten Dienstleisters ADP zeigte sich

durchwachsen. Zwar notierte der Wert der Jobzuwächse

(ADP) im November weiterhin über der Schwelle von 200.000, doch die herausgegebenen 208.000 bilden den schwächsten Wert seit vier Jahren. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zeigten sich übergeordnet weiter

rückläufig.

APD

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

ISM Indizes

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

4. Stärke des US-Dollar sollte sich fortsetzen

Gerade gegenüber den Währungen Euro und Japanischer Yen, also denen, die aufgrund einer expansiven Geldpolitik ihrer Währungshüter

zuletzt zur Schwäche neigten und auch gegen die Schwellenländerwährungen könnte der USDollar bedingt durch einen positiven Non Farm

Payrolls weiter deutlich zulegen. Prinzipiell bleibt eine relative Stärke wahrscheinlich, sollten Zinsspekulationen neue Nahrung erhalten. Der EUR/USD könnte erneut auf ein neues

Jahrestief fallen und der USD/JPY über das aktuelle 7-Jahreshoch ziehen. Ein neues

Rekordhoch wäre auch im USD/RUB denkbar.

Enttäuschende Werte könnten dagegen eine Dollar-Korrektur begünstigen.

EUR/USD

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

USDJPY

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

DOLLAR INDEX FXCM

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

5. Aktienmärkte preisen Zinswende noch nicht ein

Die Sorgen vor einer näher rückenden Zinswende in den USA könnten sich als Dämpfer für weiter steigende Kurse an den Börsen erweisen. Mit deutlich anziehenden Spekulationen eines höheren Zinsniveaus in den USA könnte der S&P 500 an Fahrt verlieren, die Jagd nach Rekordmarken vorerst pausieren und die US-Aktienmärkte und damit auch der DAX zu Korrekturen neigen. Doch noch bleibt der Trend für die Aktienmärkte als positiv zu

bewerten.

S&P500

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

6. Starke Konjunkturdaten ließen Zinsen steigen

Gerade die Langläufer in den US-Staatsanleihen könnten durch Renditeanstiege in den kommenden Monaten als Signale anziehender Zinsspekulationen seitens der Marktteilnehmer gewertet werden. Feste NFP-Zahlen könnten helfen, die Renditen der längeren Laufzeiten zu stabilisieren. Ein Zinsanstieg in den zehnjährigen US-Staatsanleihen Richtung November-Hoch von 2,41 Prozent wäre am Freitag nach positiven Zahlen denkbar und könnte eine weitere Aufwertung des US-Dollar unterstützen.

Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

US-Arbeitsmarktbericht - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.