Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Grad die #Wirecard Doku geschaut. Gab es eigentlich schon irgendwelche Konsequenzen fur die #Bafin? Oder hat die einen Freifahrtschein bei dem Ganzen? Sorry aber ein weiteres Beispiel für die typische Selbstgefälligkeit des deutschen Bürokratieapparats.
  • RT @insytfinance: BREAKING: Der Senat verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Was denkt ihr? Hat er Recht? #Arbeit #Sport #Fitness https://t.co/GatXhRZYx6
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
  • ?? What does mean exclusive? Source please. https://t.co/ZDwOZEvhF4
EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Niall Delventhal, Marktanalyst
EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

1. Eurozone braucht geldpolitische Wachstumsimpulse

Im November fiel laut den vorläufigen Schätzwerten die Inflation zurück auf das übermäßig tiefe Niveau von +0,3%, während die Kerninflation jedoch unverändert bei

+0,7% lag. Die Wirtschaftsleistung im Euroraum stabilisierte sich im dritten Quartal. Doch angesichts der expansiven Bemühungen der Notenbank ist ein Wachstum von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal als geringfügig und als zu schwach zu bewerten.

Auch der europäische Arbeitsmarkt verdeutlicht, weitere Hilfestellungen werden benötigt. Trotz des Rückgangs in der Arbeitslosenquote seit Jahresbeginn verharrte die Arbeitslosenquote in den vergangenen Monaten auf dem weiterhin hohen Niveau von 11,5 Prozent.

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Die Risiken für den Wirtschaftsausblick bleiben im Euroraum abwärts gerichtet. Die abschwächende Wirtschaftsdynamik in der Eurozone weitere geldpolitische Wachstumsimpulse, auch die Inflation könnte hierdurch stabilisiert werden. Die Inflationsaussicht kann zurzeit als gedämpft betrachtet werden. Die EZB könnte bereits zeitnah weitere Liquiditätsspritzen verkünden. Zumindest werden die Währungshüter noch länger einen akkommodierenden geldpolitischen Kurs beibehalten.

2. Kaum noch konventioneller Spielraum bei den Zinsen

Im Juni und im September senkte die EZB in diesem Jahr die Leitzinsen. Damit ist der konventionelle Spielraum der EZB nun nahezu ausgeschöpft. Die Leitzinsen des Eurosystems stecken zum Teil bereits im Negativkorridor. Ein weiteres Senken wäre theoretisch möglich, doch hätte womöglich eher einen symbolischen Charakter als einen nennenswerten positiven Effekt auf die Wirtschaft.

Statt ein weiteres Senken der Leitzinssätze zu thematisieren werden außergewöhnliche Maßnahmen wohl eher zum Zuge kommen.

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

3. EZB vor Ausweitung ihrer Bilanz auf das Niveau von 2012

Sollte die EZB weitere Schritte wählen, werden es wohl außergewöhnliche Maßnahmen sein. Die Liquiditätsspritzen LTRO-, ABS- und Covered Bond (Pfandbriefen) könnten um ein breites Aufkaufprogramm von Unternehmensanleihen oder gar von Staatsanleihen erweitert werden. Auf 3 Billionen Euro könnte die EZB ihre Bilanz wieder aufstocken und damit wieder auf den Höchststand aus dem März 2012 heben.

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Die EZB könnte ihre letzte Gelegenheit in diesem Jahr nutzen, um positive Effekte in den Investitionen zu erzielen, sowie Arbeitsplätze zu schaffen und ein wieder anziehendes Produktivitätswachstum zu erreichen. Sollte die expansive Geldpolitik ausgebaut werden, so ist eher mit dem Ankauf von Unternehmensanleihen zu rechnen. Der Ankauf von Staatsanleihen wäre dann für den Ernstfall weiterhin eine Option.

4. Aufdrehen des Geldhahns schwächt den Euro weiter

Seit Mai des Jahres ist es gerade der zunehmend akkommodierende geldpolitische Kurs der EZB, der den Euro gegenüber dem Dollar um über 10 Prozent abwerten ließ.

Mit einer weiteren Untermauerung des expansiven Kurses der EZB durch explizite Andeutungen baldiger Schritte oder die Verkündung von weiteren Maßnahmen würde sich der Abwärtstrend fortsetzen. Im Fall eines Bruchs des Jahrestiefs (aktuell 1,2301) im EUR/USD könnte der Kurs vorerst weiter Richtung der 1,225, folgend der 1,20 fallen.

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

5. Offene Geldschleusen der EZB treiben den DAX an

Die übergeordnete Aufwärtsbewegung im DAX lässt sich zum Teil auf die EZB-Liquidität zurückführen. Aussagen zu weiteren Stützen der Notenbank für die Wirtschaft könnten den DAX weiter beflügeln.

Weitere Konjunkturhilfen der europäischen Währungshüter sollten auch von den Anlegern positiv aufgenommen werden und könnten den DAX Richtung Rekordhoch bei 10.050 treiben und es knacken lassen - bei folgender Dynamik auch über die 10.100 ziehen lassen. Eine klare Distanz hingegen zu weiteren EZB-Bemühungen könnte hingegen eine Korrekturbewegung anstoßen.

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

6. Zinsen bleiben weiter niedrig – Bund Future gewinnt

Angesicht schwacher Fundamentalzahlen aus der Eurozone und einer „dovishen“ EZB konnte sich der für den Rentenmarkt richtungsweisende Eurobund im November oberhalb der 150er Marke halten. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen wurde auf rund 0,7 Prozent gedrückt. Sicherheit bleibt aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB gefragt.

Auch im Eurobund bedeutet eine expansiv aufdrehende Notenbank Rückenwind für den Kurs. Ein deutlicher Bruch der 153er wäre denkbar. Im Falle einer überraschend restriktiven Haltung der EZB hingegen könnte der Aufwärtstrend zu einer Korrektur ansetzen.

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EZB-Sitzung - 6 Punkte, kurz und knapp analysiert

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.