Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX: wenn alle glauben es kommt nichts mehr, kommt von irgendwo ein Funke her - und der Baum brennt...

DAX: wenn alle glauben es kommt nichts mehr, kommt von irgendwo ein Funke her - und der Baum brennt...

2014-11-11 13:35:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Der DAX markiert auch am Dienstag ein kleines Plus von rund 0,3%. Insgesamt war der Handel bis zur US-Eröffnung im DAX sehr unspektakulär und von dünnen Umsätzen geprägt. Der Grund für die Tristesse leuchtet in meinen Augen ein: Unsicherheit macht sich breit und passend zum Herbst ziehen dunkle Wolken am Frankfurter Börsenparkett auf.

Es mutet derzeit wie die Ruhe vor dem Sturm an, es fehlt wohl nur ein Funken und der DAX wird sich nochmal die 9.000er Marke von unten anschauen. Seit Mitte November hat der DAX ohne Rücksetzer in der Spitze 1.100 Punkte zugelegt, einzig getrieben von der Aussicht auf weitere Geldgeschenke der Notenbanken. Nachdem die Bank of Japan vor anderthalb Wochen geliefert hat, erwartet man auch seitens der EZB weitere Maßnahmen um die niedrige Inflation anzukurbeln.

Was allerdings am vergangenen Donnerstag noch wie ein Versprechen seitens Mario Draghi aussah, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als potentieller Windbeutel. Zwar interpretierten die Marktteilnehmer in Draghis Worte die Absegnung eines Bilanzziels um die Höchststände aus 2012 (die damalige Ausweitung der EZB-Bilanz betrug durch die LTROs knapp 60% von rund 100 Mrd. Auf 160 Mrd. Euro). Doch einen direkten Zusammenhang zwischen weiter niedriger Inflation und der Auflage weiterer, unkonventioneller Maßnahmen wie QE gibt es nicht. Und das dämmert den Markteilnehmern wohl derzeit.

Während die aktuelle Stabilisierung auf hohem Niveau von nimmersatten Liquiditätsjunkies und „schwachen“ Händen getragen werden dürfte, scheint es nur eine Frage der Zeit, bis es nochmal zu einem signifikanteren Rücksetzer im DAX kommt. Tatsächlich ist es schwierig derzeit potentielle Auslöser für eine Korrektur in Aktien, sowhl dies-, als auch jenseits des Atlantiks zu sehen. Aber genau hier sehe ich die Gefahr: wenn alle glauben in 2014 kommt es zu keinen größeren Rücksetzern mehr und sich auf einen ruhigen Jahresschluss einstellen, trifft es die Marktteilnehmer umso unvorbereiter und die Gefahr kurzzeitiger Panik am Markt ist verstärkt gegeben.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX: wenn alle glauben es kommt nichts mehr, kommt von irgendwo ein Funke her - und der Baum brennt...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.