Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX eher Short in der kommenden Woche? - Spekulationen um restrktive FED belasten

DAX eher Short in der kommenden Woche? - Spekulationen um restrktive FED belasten

2014-11-07 13:40:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Die EZB lieferte zwar nicht direkt am Donnerstag, aber die Inaussichtstellung, dass man die EZB-Bilanz plant auf die Niveaus von Beginn 2012 aufzublasen, sorgte für eine Fortführung der Korrekturbewegung im DAX nach den ersten beiden, turbulenten Oktober-Wochen.

Am Freitag war es dann aber vorbei mit dem Gipfelsturm an den Aktienmärkten. Schon bereits vor dem US-Arbetsmarktbericht NFP schwächelte der DAX. Die Daten selbst sind meines Erachtens als durchwachsen zu bezeichnen, die Anzahl neu-geschaffener Stellen lag mit 215.000 Stellen unter der Erwartung von 235.000, die Arbeitslosenquote hingegen fiel auf 5,8% unter einer minimal gestiegenen Partizipationsrate, die durchschnittlichen Stundenlöhne hingegen lagen etwas unter der Erwartung.

Auszugehen ist in meinen Augen, dass, da die Arbeitslosenquote seitens der FED ein wichtiger Gradmesser ist, Zinsspekulationen, dass die Liqudiitäts-Party schon bald vorbei ist, aukeimen könnten, die den DAX und die Aktienmärkte eher belasten dürften. In meinen Augen ist davon auszugehen, dass auch genau diese Spekulationen in der kommenden Woche die Richtung (südwärts) vorgeben dürften.

Grund ist, dass der Wirtschaftsdatenkalender recht dünn befüllt ist und selbst die Veröffentlichungen am Freitag kaum als sogenannte „Game-Changer“ auftreten dürften, Spekulationen um die zu erwartende Geldpolitik besonders der FED der Haupttreiber am Markt bleiben dürfte.

DAX eher Short in der kommenden Woche? - Spekulationen um restrktive FED belasten

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Was sich erschwerend für den DAX darstellen dürfte, sind die eneut aufkeimenden Spannungen in der Ost-Ukraine und die Gefahr einer militärischen Eskalation.

Ausgehend hiervon gehe ich für den DAX davon aus, dass eine erhöhte Chance besteht, dass es zu mindestens einem Test der 8.900 / 930er Region kommt. Als Schlüssel-Level für einen solchen Verlauf sehe ich den Bereich ums Vorwochentief um 9.160 Punkte.

Sollte der DAX hingegen das Vorwochen- und Post-EZB-Hoch um 9.470 Punkte nach oben brechen, stünde einer Squeeze-Bewegung in Richtung der September-Hochs um 9.900 Punkte kaum etwas im Wege.

DAX Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX eher Short in der kommenden Woche? - Spekulationen um restrktive FED belasten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.